[vc_row][vc_column width="1/4"][vc_single_image image="41211" img_size="medium"][vc_column_text] Wertung 6/7 Punkten Info VÖ: 29.01.2021 Label:Nuclear Blast Spielzeit: 00:52:14 Line-Up Wolf Hoffmann - Guitar Mark Tornillo - Vocals Christopher Williams - Drums Uwe Lulis - Guitar Martin Motnik - Bass Philip Shouse - Guitar Tracklist Zombie Apocalypse Too Mean To Die Overnight Sensation No Ones Master The Undertaker Sucks To Be You Symphony Of Pain The Best Is Yet To Come How Do

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] 04.01.2020   Die Musikwelt trauert um Alexi Laiho. Der 41 jährige finnische Sänger und Gitarrist verstarb vor wenigen Tagen, wie das Label Napalm Records heute mitteilte. Mit seiner Band CHILDREN OF BODOM gelang der Sprung in die Heavy Metal-Weltspitze.       Foto: Terhi Ylimäinen [/vc_column_text][vc_text_separator title=""][vc_empty_space height="50"][mkd_button size="medium" target="_self" icon_pack=""

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] 14.12.2020   Das Trans-Siberian Orchestra (TSO) wird seine fünf Rock-Opern in Albumform auch in Europa wieder digital erhältlich machen. Ab Freitag, 6. November, ist der Katalog via Streaming und Download auf den gängigen Plattformen erhältlich. Vor dem Hintergrund der alles andere zum Erliegen bringenden Pandemie haben TSO

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text]     Am 22. Januar 2021 wird das Album "The Eagle Will Rise" via PURE STEEL RECORDS auf CD veröffentlicht. Der Vorverkauf beginnt am 08. Januar 2021. Heute wird neben dem Artwork auch die Tracklist vorgestellt. "The Eagle Will Rise" Tracklist: 1. The Eagle Will Rise 2. Invoke The

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] 17.11.2020   KISS sind wieder aktiv, und zwar auf dem Getränkemarkt mit der KISS Rum Kollektion, welches den KISS Black Diamond Premium Dark Rum und den KISS Detroit Rock Premium Dark Rum beinhaltet. Beschreibung: KISS Black Diamond Premium Dark Rum hat seinen Namen und Charakter vom Rock Monolith

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] 17.11.2020 Die aus Athen stammende Sängerin Andry Lagiou konnte 2017 bei The Voice Of Greece alle Coaches überzeugen und ist seither eine feste kulturelle Größe in Griechenland. Zudem ist sie in ihrer Heimat mit ihrer Band The Harps erfolgreich. Mit Mistress Of The Night wurde

HomeReviewDarkthrone – The Cult Is Alive

Darkthrone – The Cult Is Alive

Darkthrone - The Cult Is Alive

 

 

 

 

 

Wertung:

7.0/7

Info:

VÖ: 27. Januar 2006

Label: Peaceville Records

Spielzeit: 00:00:00

Line-Up:

Tracklist:

01. The Cult Of Goliath
02. Too Old, Too Cold
03. Atomic Coming
04. Graveyard Slut
05. Underdogs And Overlords
06. Whisky Funeral
07. De Underjordiske
08. Tyster På Gud
09. Shut Up
10. Forebyggende Krig

Amazon

„Zwei glorreiche Halunken“

„Hey Ted, schalt’ mal den Gitarren-Verzerrer auf ,alte SODOM’, wir nehmen jetzt ,Graveyard Slut’ auf!“ „Verdammt, Fenriz! Hättest Du nicht den verfluchten Whiskey über das Equipment verschüttet, würde die ,HELLHAMMER’-Einstellung noch funktionieren…“ So oder ähnlich mag sich der unbedarfte Hörer die Konversationen zwischen unseren beiden vertrottelt-bösen Helden aus Kolbotn vorstellen, während er sich „The Cult Is Alive“ zu Gemüte führt, das mittlerweile zwölfte Klangwerk aus dem Hause DARKTHRONE. Zeitgleich mit dem neuen Plattenvertrag bei Peaceville haben Ted und Gylve ihr eigenes Aufnahmestudio wieder in Betrieb genommen, um auch mit klangtechnischen Mitteln die Wichtigkeit des neuen Albums zu unterstreichen. Um Kritikern vorweg den Wind aus den Segeln zu nehmen: Ja, sie haben es mit der Produktion wohl etwas übertrieben, denn die neuen Kompositionen brettern glasklar und (auf den ersten Hördurchlauf) „glattpoliert“ aus den Boxen. Diese Tatsache, in Kombination mit der Veröffentlichung der ersten „Single“ der Bandgeschichte (in Wirklichkeit eher eine EP) mag manchem Puristen aufs Gemüt drücken, drängen sich doch so manchem Assoziationen mit „Ausverkauf“ und „Anbiederung“ auf. Dass dieser Verdacht letzten Endes unbegründet ist, beweist nicht nur die Reichhaltigkeit des Materials auf der EP, sondern auch die nähere Auseinandersetzung mit „The Cult Is Alive“.

Konnte man noch bei „Sardonic Wrath“ die „fehlende Weiterentwicklung“ von „Hate Them“ monieren (denn entwickelt haben sich DARKTHRONE von Album zu Album!), so ist die neue Scheibe als musikalisches Statement und als Dokument einer künstlerischen Reife zu verstehen, deren Bekenntnis gleichermaßen Mut wie „fucking balls“ voraussetzt. Eigenschaften, die den Metal groß gemacht haben. DARKTHRONE gehören schon seit Jahren nicht mehr zum „Underground“, doch das spielt keine Rolle. Nach wie vor stehen sie für die Kernaussage des TRUE NORWEGIAN BLACKMETAL, sind sie auch den Kinderschuhen der plakativen Rebellion entwachsen. Diese überlässt man getrost der zweiten Generation, um selbst die alten Werte mit einem gehörigen Augenzwinkern weiterzutragen, und dabei eine gehörige Menge an Ringnes-Bier, Jägermeister und Jack Daniels zu vernichten. Ebenso wie Kollege NATTEFROST verschießt die „League Of Gentlemen“ des Blackmetal gespitzte Pfeile der Ironie, verpackt in ihre ureigenen Arrangements. Trotz des „fetten“ Sounds sind nämlich Kompositionen wie „The Cult Of Goliath“, „Whiskey Funeral“ oder „Atomic Coming“ genau das, was man erwartet. Hier wird die Brücke geschlagen zur Basis, zu Bands wie SODOM, HELLHAMMER/CELTIC FROST und BATHORY. Vertretern der sogenannten „First Wave“ also, die sich schon seit jeher zwischen den „Uhh!“s und „Open Chords“ tummeln. Was schon immer essentieller Bestandteil von Songs des TNBM-Flaggschiffes war, wird hier fast bis zur Parodie ausgereizt und mündet in einem „Gute-Laune“-Album, gewürzt mit einem Schuß des vielgerühmten sardonischen Blackmetal-Humors. Gerade textlich wird das umgesetzt bei „Too Old, Too Cold“, „Whiskey Funeral“ (mit Gesang von Fenriz) oder „Shut Up“, einer bitterbösen Abrechnung mit der modernen „Blackmetal-Szene“ („Are you satan? I don’t think so. You copy my style and call yourself a man!“). Und wer hier Einflüsse von Punk oder Crust zu erkennen vermeint, liegt völlig daneben.

„The Cult Is Alive“ bietet sicher keinen Blackmetal traditioneller Machart, zeugt aber von der Rückkehr einer monumentalen Institution, welche die wahren Werte des Blackmetal ungeschminkt und auf ihre Art grimmig verkörpert! Trotz des „rockigen“ Sounds und einiger MOTÖRHEAD-lastiger Spielereien kriegen wir hier „110% Metal“ aufs Auge geballert, bis es schmerzt. Primitives Drumming, scharfkantige, schneidende Gitarrenchords und ein deutlich zurückhaltender Bass, gepaart mit Nocturnos mehr denn je nach Tom Warrior klingendem Gegröle und Fenriz’ Keifgesang sprechen eine deutliche Sprache. Meine Empfehlungen: „Graveyard Slut“ (gerade wegen der beinahe lustigen Vocals) und „Whiskey Funeral“ (aufgrund des klassischen „Arsch-auf-Grundeis-Gefühls“). Hier darf man Spaß haben! Max Necro sagt: „Fucking buy, or else Satanism is fucking lost on you!“

AirRaids / 03.03.2006

Facebook Kommentare
Share With: