[vc_row][vc_column width="1/4"][vc_single_image image="41211" img_size="medium"][vc_column_text] Wertung 6/7 Punkten Info VÖ: 29.01.2021 Label:Nuclear Blast Spielzeit: 00:52:14 Line-Up Wolf Hoffmann - Guitar Mark Tornillo - Vocals Christopher Williams - Drums Uwe Lulis - Guitar Martin Motnik - Bass Philip Shouse - Guitar Tracklist Zombie Apocalypse Too Mean To Die Overnight Sensation No Ones Master The Undertaker Sucks To Be You Symphony Of Pain The Best Is Yet To Come How Do

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] 04.01.2020   Die Musikwelt trauert um Alexi Laiho. Der 41 jährige finnische Sänger und Gitarrist verstarb vor wenigen Tagen, wie das Label Napalm Records heute mitteilte. Mit seiner Band CHILDREN OF BODOM gelang der Sprung in die Heavy Metal-Weltspitze.       Foto: Terhi Ylimäinen [/vc_column_text][vc_text_separator title=""][vc_empty_space height="50"][mkd_button size="medium" target="_self" icon_pack=""

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] 14.12.2020   Das Trans-Siberian Orchestra (TSO) wird seine fünf Rock-Opern in Albumform auch in Europa wieder digital erhältlich machen. Ab Freitag, 6. November, ist der Katalog via Streaming und Download auf den gängigen Plattformen erhältlich. Vor dem Hintergrund der alles andere zum Erliegen bringenden Pandemie haben TSO

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text]     Am 22. Januar 2021 wird das Album "The Eagle Will Rise" via PURE STEEL RECORDS auf CD veröffentlicht. Der Vorverkauf beginnt am 08. Januar 2021. Heute wird neben dem Artwork auch die Tracklist vorgestellt. "The Eagle Will Rise" Tracklist: 1. The Eagle Will Rise 2. Invoke The

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] 17.11.2020   KISS sind wieder aktiv, und zwar auf dem Getränkemarkt mit der KISS Rum Kollektion, welches den KISS Black Diamond Premium Dark Rum und den KISS Detroit Rock Premium Dark Rum beinhaltet. Beschreibung: KISS Black Diamond Premium Dark Rum hat seinen Namen und Charakter vom Rock Monolith

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] 17.11.2020 Die aus Athen stammende Sängerin Andry Lagiou konnte 2017 bei The Voice Of Greece alle Coaches überzeugen und ist seither eine feste kulturelle Größe in Griechenland. Zudem ist sie in ihrer Heimat mit ihrer Band The Harps erfolgreich. Mit Mistress Of The Night wurde

HomeReviewDew-Scented – Impact

Dew-Scented – Impact

Dew-Scented - Impact

 

 

 

 

 

Wertung:

7.0/7

Info:

VÖ: 25. August 2003

Label: 

Spielzeit: 00:00:00

Line-Up:

Tracklist:

01. Acts Of Rage
02. New Found Pain
03. Destination Hell
04. Soul Poison
05. Cities Of The Dead
06. Down My Neck
07. One By One
08. Agony Designed
09. Slaughtervain
10. Flesh Reborn
11. 18 Hours

Amazon

„“

1,5 Jahre nach dem letzten Paukenschlag „Inwards“ boxt einem nun „Impact“ die Fresse derartig zurecht, dass es ein Festspiel ist. Das mittlerweile fünfte Studiowerk der niedersächsischen Brutalo-Thrasher metzelt sich kompromisslos seinen Weg durch die Gehörgänge und lässt weder links noch rechts oder in der goldenen Mitte irgendetwas stehen – schlichtweg ein Massaker Güteklasse A!

Wie schon beim letzten Werk, dürfen auch hier die Vergleiche und „legitime Nachfolger!!!“-Rufe zu SLAYER wieder laut werden, aber schämen müssen sollte sich eine Thrash-Truppe dafür wohl nicht. Riffs wie Rasierklingen, ambossartige Stakkato-Groove-Attacken und das unverwechselbare heißere Gebell des guten Herrn Jensen verschmelzen zu einer einzigen Wut-Hass-Frust-Lawine, die einen unaufhaltsam zermalmt. Dass die Jungs lebend aus dem Studio gekommen sind, ist mir bis heute ein Rätsel, denn wo diese wahnsinnig brutal hämmernden Tracks über einen kommen, ist absolute Ekstase angesagt – sonst nix!
„Impact“ knüpft nicht nur an die Band-Tradition der mit dem Buchstaben „i“ beginnenden Alben an sondern auch unverkennbar an seinen Vorgänger – dieselbe Urgewalt von Songs wie „Life Ending Path“ oder dem Vorzeige-Brenner „Unconditional“ verpacken die Niedersachsen ihre ungezügelte Power diesmal mit Titeln wie „New Found Pain“, „Acts Of Rage“, „Soul Poison“ oder „Slaughtervain“ und prügeln sich durch insgesamt 11 Songs bishin zur vollsten Erschöpfung.

Dass Dew-Scented schon im letzten Jahr der große Durchbruch verwährt blieb, erscheint mir schier unbegreiflich, sollten sie es aber auch dieses mal -mit einem noch stärkeren und Meilenstein im neuen brutalo-Thrash-Sektor setzenden Album- nicht schaffen, dann weiß ich auch nicht. Wie schon im Vorjahr über „Inwards“ von einem Heavy, oder was!?-Kollegen gesagt wurde: „Long live the riffmassacre“; so sage ich 2003 über „Impact“: „Zerfleisch as you can zerfleisch“ …ähm… oder so ähnlich… Absolute Pflicht, dat Teil – mehr bleibt hier definitiv nicht zu sagen!

Markus Jakob / 28.08.2003

Facebook Kommentare
Share With: