[vc_row][vc_column width="1/4"][vc_empty_space height="10"][vc_single_image image="41173" img_size="medium"][vc_column_text] Wertung 5,5/7 Punkten Info VÖ: 28.08.2020 Label: ASHtunes Spielzeit: 01:16:18 Line-Up Faust: Christian Venzke Hexe: Carina Castillo Mephista: Jessica Fendler Erdgeist: Michail Mamaschew Goethe: Eda Schilling Valentin: Jimmy Gee Gretchen: Anika Bollmann Halbhexe: Vivian Fuchs Gott: Martin Constantin Brandner: Leo Sieg Siebel: Andreas Weimer Chor: Jimmy Gee, Melli Preuße, Michail Mamaschew, Carina Castillo, Ulrike Dombrowa,

[vc_row][vc_column width="1/4"][vc_single_image image="41165" img_size="medium"][vc_column_text] Wertung 4,5/7 Punkten Info VÖ: 10.07.2020 Label: Metal Unlimited Line-Up Torsten Pfundt(Apex Cordis) –Vocals Thomas Mielke (Ceyx) - Guitar Max Engel (Stultus Obscuram) - Guitar Marc Kirchhof (Aries) - Bass Lucas Zacharias(Saggitarius) - Drums Tracklist 1.Addicted 2.Ectopia Cordis 3.Breathing 4.Drowning 5.Hurriyya 6.Code ofSilence 7.Wrath 8.Delusion 9.Fate 10.Digital Cannibals 11.Socialution 12.Egolog 13.Power to My Words [feat. Cohiba Boyzz] [/vc_column_text][vc_empty_space][/vc_column][vc_column width="3/4"][vc_column_text]Berlin ist schon immer anders gewesen. Auch die kulturelle

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] 05.06.2020   Die Offenburger Band LEGAL HIGH hat die Arbeiten zu ihrem neuen Album „Rough ReBoot" abgeschlossen. Veröffentlicht wird das neue Werk der Alternative-Rocker am 26.06.2020 via First Row Records,gemastert wurde das Album in den PEAK Studios. Mit „Rough ReBoot“ legen die Offenburger eine feine Platte in

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] TT.MM.JJJJ   Es ist ein wenig still geworden um die Sainted Sinners, die 2017 und 2018 mit zwei Alben und einer spektakulären Besetzung (u.a. David Reece, Ferdy Doernberg) auf sich aufmerksam machten. Für das dritte Album hat Band-Mitgründer Frank Pané, der auch mit der Hard Rock Band Bonfire

[vc_row][vc_column width="1/4"][vc_single_image image="41144" img_size="medium"][vc_column_text] Wertung 6,5/7 Punkten Info VÖ: 10.M04.2020 Label: Nuclear Blast Spielzeit: 01:13:48 Line-Up Tuomas Holopainen - Keyboards Marco Hietala – Bass Emppu Vuorinen – Guitar Kai Haito -Drums Floor Jansen - Vocals Troy Donockley - Uilleann pipes, low whistles, vocals Tracklist Disc 1: 01. Music 02. Noise 03. Shoemaker 04. Harvest 05. Pan 06. How's The Heart? 07. Procession 08. Tribal 09. Endlessness Disc 2: 01. All The

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] 27.03.2020   Die neu formierte Formation SUNCZAR veröffentlicht heute, am 27.03.2020 ihre neue EP. Aufgenommen, gemixt und gemastert wurde "The Unveiling" im Konoba Studio Frankfurt. Erst kürzlich wurde das Video zur Hymne "Back To Shadows" präsentiert, heute nun ist die komplette EP sowohl digital als auch

HomeReviewDimmu Borgir – Puritanical Euphoric Misanthropia

Dimmu Borgir – Puritanical Euphoric Misanthropia

Dimmu Borgir - Puritanical Euphoric Misanthropia

 

 

 

 

 

Wertung:

7.0/7

Info:

VÖ: 0000-00-00

Label: 

Spielzeit: 00:00:00

Line-Up:

Tracklist:

01. Fear And Wonder (Intro)
02. Blessings Upon The Throne Of Tyranny
03. Kings Of The Carnival Creation
04. Hybrid Stigmata – The Apostasy
05. Architecture Of A Genocidal Nature
06. Puritania
07. IndoctriNation
08. The Maelstrom Mephisto
09. Absolute Sole Right
10. Sympozium
11. Perfection Or Vanity (Outro)
Bonus Track
12. Burn In Hell

Amazon

„“

2 Jahre lies man die Anhängerschaften warten und nun wird die Bestie mit „Puritanical Euphoric Misanthropia“ auf uns losgelassen. Meine Fresse, was ein Album! Zu Beginn wird man mit dem Instrumental-Intro „Fear And Wonder“ in die Welt des neuen Dimmu-Überhammers entführt. Wunderschöne Melodien, die einen an eine sternenklare Nacht auf einem Friedhof denken lassen… . Danach gibt’s mit „Blessings Upon The Throne Of Tyranny“ gleich richtig auf die Fresse. Knüppelei vom allerfeinsten, mit aggressiven Vocals und harten Gitarren. Das nachfolgende „Kings Of The Carnival Creation“ ist für mich einer der Höhepunkte des Albums, mit absolut geiler Harmonie zwischen langsamen düster-Parts und fiesen Knüppeleien. Der Stil hat sich -im Gegensatz zu den Vorgängern- wesentlich geändert und wurde in der Wacken-Band-Info(!) als „ganz neue Spielart des Death-Metal“ bezeichnet. Death Metal ist es meiner Meinung nach noch nicht, aber so ganz Black auch nicht mehr. Halt was neues. Nach vielen Line-Up wechseln sind nun Ex-Cradle Of Filth Felledrescher Nicholas Barker (Drums), Old Man’s Child-Mastermind Galder (Lead-Guitar) und Ex-Borknagar-Sänger ICS Vortex (Bass & clean Vocals) mit von der Partie. Die Anwesenheit von Nick Barker ist ganz klar zu merken, die Doublebass wird gedroschen, was das Zeug hält (was ein Tier!). Mit „IndoctriNation“ und „The Maelstrom Mephisto“ zeigen sich zwei Songs, die bei mir erst nach mehrmaligem Hören ihre wahre Pracht entfalten konnten. Mähen sie doch mit wirklich alles vernichtender Metzelei alles nieder. Nach dem bombastischen Outro „Perfection Or Vanity“ kommt dann noch ein Höhepunkt. Wie schon auf „Godless Savage Garden“ hat man sich an einen Metal-Klassiker gewagt. Die Cover-Version von „Burn In Hell“ ist für meine Begriffe um einiges besser als das Twisted Sister-Original und rockt mächtig fett. Dieses Album ist definitiv das härteste und ausgereifteste der Norweger, was nicht zuletzt an der Beteiligung des Göteburger Sinfonie-Orchesters liegt. Pflicht! … PFLICHT!!!

Markus Jakob / 13.05.2002

Facebook Kommentare
Share With: