[vc_row][vc_column width="1/4"][vc_empty_space height="10"][vc_single_image image="41173" img_size="medium"][vc_column_text] Wertung 5,5/7 Punkten Info VÖ: 28.08.2020 Label: ASHtunes Spielzeit: 01:16:18 Line-Up Faust: Christian Venzke Hexe: Carina Castillo Mephista: Jessica Fendler Erdgeist: Michail Mamaschew Goethe: Eda Schilling Valentin: Jimmy Gee Gretchen: Anika Bollmann Halbhexe: Vivian Fuchs Gott: Martin Constantin Brandner: Leo Sieg Siebel: Andreas Weimer Chor: Jimmy Gee, Melli Preuße, Michail Mamaschew, Carina Castillo, Ulrike Dombrowa,

[vc_row][vc_column width="1/4"][vc_single_image image="41165" img_size="medium"][vc_column_text] Wertung 4,5/7 Punkten Info VÖ: 10.07.2020 Label: Metal Unlimited Line-Up Torsten Pfundt(Apex Cordis) –Vocals Thomas Mielke (Ceyx) - Guitar Max Engel (Stultus Obscuram) - Guitar Marc Kirchhof (Aries) - Bass Lucas Zacharias(Saggitarius) - Drums Tracklist 1.Addicted 2.Ectopia Cordis 3.Breathing 4.Drowning 5.Hurriyya 6.Code ofSilence 7.Wrath 8.Delusion 9.Fate 10.Digital Cannibals 11.Socialution 12.Egolog 13.Power to My Words [feat. Cohiba Boyzz] [/vc_column_text][vc_empty_space][/vc_column][vc_column width="3/4"][vc_column_text]Berlin ist schon immer anders gewesen. Auch die kulturelle

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] 05.06.2020   Die Offenburger Band LEGAL HIGH hat die Arbeiten zu ihrem neuen Album „Rough ReBoot" abgeschlossen. Veröffentlicht wird das neue Werk der Alternative-Rocker am 26.06.2020 via First Row Records,gemastert wurde das Album in den PEAK Studios. Mit „Rough ReBoot“ legen die Offenburger eine feine Platte in

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] TT.MM.JJJJ   Es ist ein wenig still geworden um die Sainted Sinners, die 2017 und 2018 mit zwei Alben und einer spektakulären Besetzung (u.a. David Reece, Ferdy Doernberg) auf sich aufmerksam machten. Für das dritte Album hat Band-Mitgründer Frank Pané, der auch mit der Hard Rock Band Bonfire

[vc_row][vc_column width="1/4"][vc_single_image image="41144" img_size="medium"][vc_column_text] Wertung 6,5/7 Punkten Info VÖ: 10.M04.2020 Label: Nuclear Blast Spielzeit: 01:13:48 Line-Up Tuomas Holopainen - Keyboards Marco Hietala – Bass Emppu Vuorinen – Guitar Kai Haito -Drums Floor Jansen - Vocals Troy Donockley - Uilleann pipes, low whistles, vocals Tracklist Disc 1: 01. Music 02. Noise 03. Shoemaker 04. Harvest 05. Pan 06. How's The Heart? 07. Procession 08. Tribal 09. Endlessness Disc 2: 01. All The

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] 27.03.2020   Die neu formierte Formation SUNCZAR veröffentlicht heute, am 27.03.2020 ihre neue EP. Aufgenommen, gemixt und gemastert wurde "The Unveiling" im Konoba Studio Frankfurt. Erst kürzlich wurde das Video zur Hymne "Back To Shadows" präsentiert, heute nun ist die komplette EP sowohl digital als auch

HomeReviewDraconian – A Rose For The Apocalypse

Draconian – A Rose For The Apocalypse

Draconian - A Rose For The Apocalypse

 

 

 

 

 

Wertung:

6.0/7

Info:

VÖ: 24. Juni 2011

Label: Napalm Records

Spielzeit: 01:04:52

Line-Up:

Anders Jakobsson – Vocals
Jerry Torstensson – Drums
Johan Ericson – Guitars
Lisa Johansson – Vocals
Daniel Arvidsson – Guitars
Fredrik Johansson – Bass

Tracklist:

01. The Drowning Age
02. The Last Hour Of Ancient Sunlight
03. End Of The Rope
04. Elysian Night
05. Deadlight
06. Dead World Assembly
07. A Phantom Dissonance
08. The Quiet Storm
09. The Death Of Hours
10. Wall Of Sighs

Amazon

„Selten war die Apokalypse so bittersüß!“

Still war es in letzter Zeit um die schwedischen Gothic Doom/Deather DRACONIAN geworden, zumal „Turning Season Within“ schon vor einer Weile, d.h. 2008, erschien und die Band dafür auch nicht gerade ausgiebig tourte. Doch vor einigen Monaten meldete sich das Sextett mit einigen Details zu einem neuen Album aus der Versenkung zurück, das nun in Form von „A Rose For The Apocalypse“ über Napalm Records erscheint.

Und auf diesem besinnen sich DRACONIAN wieder ein bisschen mehr auf die Ursprünge, während sie gleichermaßen den etwas eingängigeren, griffigeren Weg von „Turning Season Within“ konsequent fortsetzen, wobei sie anno 2011 eine Spur bedrohlicher und düsterer wirken. Rückblick auch insofern, da die Violine gelegentlich wieder in das Gesamtbild der Schweden integriert wurde, was vor allem beim abschließenden „Wall Of Sighs“ durch ein längeres Solo unterstrichen wird. Ansonsten hat sich bei den Nordlichtern jedoch nichts Grundlegendes verändert, und das ist auch verdammt gut so, da DRACONIAN einfach das gewisse Händchen für melancholische Songs mit Gänsehautgarantie und guten Melodien, aber auch für die nötige Härte bei den Riffwänden sowie ruhigere Akustikpassagen haben. Somit ergänzen sich die einzelnen Komponenten auf „A Rose For The Apocalypse“ hervorragend, sodass unter anderem wieder das wunderbare Zusammenspiel von Anders Jakobsson mit seinen starken, kraftvollen Growls und dem eindrücklichen, klaren Gesang von Lisa Johansson im Vordergrund steht. Doch auch die Instrumentalfraktion weiß mit eingängigen, jedoch nie kitschigen Melodien – ein bisschen Pathos ist natürlich schon erlaubt – und mit solchen Songs wie „The Last Hour Of Ancient Sunlight“, dem großartigen „Deadlight“ mit Ohrwurmgarantie, „Elysian Night“, dem treibend-stampfenden „End Of The Rope“ oder auch „A Phantom Dissonance“ zu überzeugen. Letztlich wirkt jeder einzelne Song völlig eigenständig und sehr ausgereift, weiß immer wieder mit überraschenden Wendungen zu überzeugen [siehe z.B. „The Death Of Hours“] und fügt sich somit im Albumkontext betrachtet – unterstützt durch die sehr kraftvolle, wuchtige, differenzierte Produktion von Jens Bogren von den Fascination Street Studios – zu einem wunderbaren Ganzen zusammen.

Mit „A Rose For The Apocalypse“ liefern DRACONIAN ein saustarkes Gothic Doom/Death-Album ab, das über 65 Minuten hinweg in nahezu jeglicher Hinsicht zu überzeugen weiß, keinerlei Ausfälle auf Songebene beinhaltet sowie zusammen mit der Produktion und dem etwas ungewöhnlichen Artwork ein äußerst rundes, stimmiges Gesamtpaket darstellt. Für mich nach wie vor eine der wichtigsten Bands im Gothic Doom/Death-Bereich, wie DRACONIAN auch mit „A Rose For The Apocalypse“ wieder eindrucksvoll beweisen, sodass sich die Wartezeit auf alle Fälle gelohnt hat!

Alexander Eitner / 17.06.2011

Facebook Kommentare
Share With: