[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] 26.01.2021   TEZURA nennt sich eine junge Band aus München. Aktuell stellen die vier Jungs zwei neue Songs vor, hier folgt das Video von "Stray Alone". Gegründet im Winter 2018, machen TEZURA erstmals 2019 mit ihrem Demo „Voices“ auf sich aufmerksam. Im Januar 2021 folgen mit ‚Stray Alone‘

[vc_row][vc_column width="1/4"][vc_single_image image="41211" img_size="medium"][vc_column_text] Wertung 6/7 Punkten Info VÖ: 29.01.2021 Label:Nuclear Blast Spielzeit: 00:52:14 Line-Up Wolf Hoffmann - Guitar Mark Tornillo - Vocals Christopher Williams - Drums Uwe Lulis - Guitar Martin Motnik - Bass Philip Shouse - Guitar Tracklist Zombie Apocalypse Too Mean To Die Overnight Sensation No Ones Master The Undertaker Sucks To Be You Symphony Of Pain The Best Is Yet To Come How Do

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] 04.01.2020   Die Musikwelt trauert um Alexi Laiho. Der 41 jährige finnische Sänger und Gitarrist verstarb vor wenigen Tagen, wie das Label Napalm Records heute mitteilte. Mit seiner Band CHILDREN OF BODOM gelang der Sprung in die Heavy Metal-Weltspitze.       Foto: Terhi Ylimäinen [/vc_column_text][vc_text_separator title=""][vc_empty_space height="50"][mkd_button size="medium" target="_self" icon_pack=""

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] 14.12.2020   Das Trans-Siberian Orchestra (TSO) wird seine fünf Rock-Opern in Albumform auch in Europa wieder digital erhältlich machen. Ab Freitag, 6. November, ist der Katalog via Streaming und Download auf den gängigen Plattformen erhältlich. Vor dem Hintergrund der alles andere zum Erliegen bringenden Pandemie haben TSO

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text]     Am 22. Januar 2021 wird das Album "The Eagle Will Rise" via PURE STEEL RECORDS auf CD veröffentlicht. Der Vorverkauf beginnt am 08. Januar 2021. Heute wird neben dem Artwork auch die Tracklist vorgestellt. "The Eagle Will Rise" Tracklist: 1. The Eagle Will Rise 2. Invoke The

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] 17.11.2020   KISS sind wieder aktiv, und zwar auf dem Getränkemarkt mit der KISS Rum Kollektion, welches den KISS Black Diamond Premium Dark Rum und den KISS Detroit Rock Premium Dark Rum beinhaltet. Beschreibung: KISS Black Diamond Premium Dark Rum hat seinen Namen und Charakter vom Rock Monolith

HomeInterviewsDvalin – Marcus

Dvalin – Marcus

Am 08.01. werden die Würzburger Pagan-Newcomers DVALIN ihr Erstlingswerk „Aus Dem Schatten“ via NoiseArt Records veröffentlichen. Damit legen sie nicht nur den Grundstein in Ihrer Bandgeschichte, sondern rufen dazu noch ein neues Sub-Genre aus: Progressiv Pagan Metal. Grund genug, bei den Jungs einmal nachzufragen, was es damit auf sich hat. Dudelsack- und Keyboard-Player Marcus nahm sich die Zeit, sich unseren Fragen zu stellen

Hallo Marcus. Ihr beschreibt Euren Stil als „Progressiven Pagan Metal“. Was genau kann man sich darunter vorstellen?

Ziemlich genau das, was der Name sagt. Wir spielen einen klassisch instrumentierten Pagan/Folk Metal mit Dudelsack und Drehleier, der ja üblicherweise von Mythologie und Altertümlichkeit beeinflusst ist. Wir versuchen dem Ganzen ein bisschen Modernität und neues Leben einzuhauchen, indem wir der Progressivität Einzug gewähren. Das geschieht bei uns relativ organisch, und kommt ganz natürlich zustande, da wir selbst große Fans des Prog-Metal sind. So entsteht eine Mischung, die einzigartig ist!

Wer ist bei Euch fürs Songwriting zuständig? Oder werden die Songs gemeinsam als Band geschrieben?

Beim Songwriting bringt sich jeder mit ein. Üblicherweise schreibt jeder mal ein Riff, eine Melodie, ein geiles Schlagzeugthema, welche wir auf unseren Proben zusammentragen. Dann wird dazu gejammt, ein neues Thema dran gehängt bis nach und nach ein neuer Song erwächst. So hat jeder seinen Anteil beim Songwriting.

Ihr besteht aus sieben Musikern und nutzt einige unübliche Instrumente, wie z.B. Drehleier und Sackpfeifen. Ist es nicht oft schwierig die verschiedenen Instrumente zu einem großen Ganzen zu vereinen?

Das kommt schon mal vor, ja. Uns ist dabei wichtig, dass die Gesamtstruktur und der Flow des Songs stimmig sind. Es darf nicht gekünstelt oder irgendwie reingequetscht klingen. Das ist ab und an schon mal eine Herausforderung, aber an Herausforderungen wächst man.

Mal eine technische Frage: Wie werden Sackpfeifen oder Drehleiern eigentlich aufgenommen?

Beim Dudelsack ganz klassisch, mit Mikros. Da gibt es spezielle Mikrofone mit einem Schwanenhals, die man am Trichter des Dudelsacks festklemmt und nach Belieben ausrichten und einstellen kann. Unsere Drehleier hat einen integrierten Tonabnehmer, was ein riesen Vorteil für Studioaufnahmen und Live Konzerte ist. Kabel rein – fertig!

Eure Texte handeln von Mythologien und Sagen. Ist „Aus Dem Schatten“ ein Konzeptalbum? Wenn ja, welche Geschichte steckt dahinter?

Pagan/Folk Metal lebt von Mythologien und Sagen. Diese halten auch bei uns Einzug und sind ein wichtiger Bestandteil. Wir legen aber auch viel Wert darauf unsere eigenen Geschichten zu schreiben und zu vertonen. „Aus dem Schatten“ ist kein Konzeptalbum, sondern besteht aus eben jenen Sagen und unseren eigenen Geschichten.

Was inspiriert Euch zu den Texten?

Das variiert. Wie beim Songwriting bringt sich auch bei den Lyrics jeder mit ein. Mal stolpert man über ein mythologisches Thema bei dem man sich denkt „Hey, das sollten wir vertonen!“, mal ist es aber auch die Grundstimmung und Atmosphäre eines schon vorhandenen Songs, die den Ausschlag zu den Texten gibt. Das kann dann von fröhlichen Trinkgelagen bis zu den düsteren Abgründen des menschlichen Verstands reichen.

Was sind Eure musikalischen Vorbilder? Und mit wem würdet Ihr gern mal auf Tour gehen?

Da sind unsere Einflüsse weit gestreut. Von Pagan/Folk Metal Bands wie ELUVEITIE oder FINNTROLL, über Black Metal Bands wie DORNENREICH oder HELRUNAR bis hin zu Prog Metal Bands wie DREAM THEATER oder PROTEST THE HERO ist da so ziemlich alles dabei. Da ist es schwierig, sich nur eine Band auszusuchen. Aber hey, der Sänger von ELUVEITIE hat ja schon lobende Wort für uns gefunden, da könnte ich mir eine gemeinsame Tour vorstellen.

Mit NoiseArt Records seid ihr direkt bei einem relativ großen Label untergekommen. Wie kam es dazu und was erwartet Ihr Euch von der Zusammenarbeit?

Da waren wir auch ziemlich perplex! Im Rahmen der Newcomer Stage des diesjährigen Out&Loud Festivals bekamen wir die Möglichkeit, den Samstag auf der Main Stage einzuläuten. Das war für uns eine Riesen Sache, da wurde man dann auf uns aufmerksam. Wir sind enorm dankbar dafür, bereits für uns er erstes Album ein so starkes Label an unserer Seite zu haben.

DVALIN gibt es seit 2010. Habt Ihr bereits davor in anderen Bands gespielt? Oder ist das Eure erste „richtige“ Band?

In der Tat. Einige von uns haben bereits vor und zum Teil auch während ihrer Zeit bei DVALIN an anderen Projekten mitgewirkt. Ich selbst war bei Kain am Bass und gemeinsam mit unserem Gitarristen Thomas an der Gitarre bei BURNOUT SYNDROM tätig. Unser Gitarrist Josef ist immer noch mit APOKRYPHA aktiv. Das tut unserer Arbeit bei DVALIN aber keinen Abbruch. Jeder ist engagiert und bringt sich voll für die Band ein.

Was wollt Ihr Euren Fans [und allen die es werden wollen] mitteilen?
Nunja, zunächst mal, dass unser Album am 08.01.2016 via NoiseArt Records erscheint, das Datum also auf jeden Fall vormerken. Bei dieser Gelegenheit möchten wir natürlich unseren treuen Fans einen riesen Dank für den stetigen Support aussprechen! Wir freuen uns schon darauf, im kommenden Jahr einige Konzerte und Festivals für Euch zu spielen! Wir haben da schon ein bisschen was in der Hinterhand. Wir hoffen natürlich auch darauf, einige neue Fans zu gewinnen, also probiert doch mal was Neues und lauscht unserem Progressive Pagan/Folk! Es wird gefallen!

Fränky / 12.01.2016

Facebook Kommentare
Share With: