[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text]     Am 22. Januar 2021 wird das Album "The Eagle Will Rise" via PURE STEEL RECORDS auf CD veröffentlicht. Der Vorverkauf beginnt am 08. Januar 2021. Heute wird neben dem Artwork auch die Tracklist vorgestellt. "The Eagle Will Rise" Tracklist: 1. The Eagle Will Rise 2. Invoke The

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] 17.11.2020   KISS sind wieder aktiv, und zwar auf dem Getränkemarkt mit der KISS Rum Kollektion, welches den KISS Black Diamond Premium Dark Rum und den KISS Detroit Rock Premium Dark Rum beinhaltet. Beschreibung: KISS Black Diamond Premium Dark Rum hat seinen Namen und Charakter vom Rock Monolith

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] 17.11.2020 Die aus Athen stammende Sängerin Andry Lagiou konnte 2017 bei The Voice Of Greece alle Coaches überzeugen und ist seither eine feste kulturelle Größe in Griechenland. Zudem ist sie in ihrer Heimat mit ihrer Band The Harps erfolgreich. Mit Mistress Of The Night wurde

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] 17.11.2020   REZET bringen am 29.1.2021 ihr neues Album "Truth In Between" heraus. Den ersten Videoclip könnt ihr hier bereits antesten: Seht das Video hier: VIDEOLINK     Das Album wird folgende Songs enthalten:   Tracklist 01) Back For No Good 02) Deceived By Paradise 03) Populate. Delete. Repeat. 04) Renegade 05) Half A Century (feat.

[vc_row][vc_column width="1/4"][vc_empty_space height="10"][vc_single_image image="41173" img_size="medium"][vc_column_text] Wertung 5,5/7 Punkten Info VÖ: 28.08.2020 Label: ASHtunes Spielzeit: 01:16:18 Line-Up Faust: Christian Venzke Hexe: Carina Castillo Mephista: Jessica Fendler Erdgeist: Michail Mamaschew Goethe: Eda Schilling Valentin: Jimmy Gee Gretchen: Anika Bollmann Halbhexe: Vivian Fuchs Gott: Martin Constantin Brandner: Leo Sieg Siebel: Andreas Weimer Chor: Jimmy Gee, Melli Preuße, Michail Mamaschew, Carina Castillo, Ulrike Dombrowa,

[vc_row][vc_column width="1/4"][vc_single_image image="41165" img_size="medium"][vc_column_text] Wertung 4,5/7 Punkten Info VÖ: 10.07.2020 Label: Metal Unlimited Line-Up Torsten Pfundt(Apex Cordis) –Vocals Thomas Mielke (Ceyx) - Guitar Max Engel (Stultus Obscuram) - Guitar Marc Kirchhof (Aries) - Bass Lucas Zacharias(Saggitarius) - Drums Tracklist 1.Addicted 2.Ectopia Cordis 3.Breathing 4.Drowning 5.Hurriyya 6.Code ofSilence 7.Wrath 8.Delusion 9.Fate 10.Digital Cannibals 11.Socialution 12.Egolog 13.Power to My Words [feat. Cohiba Boyzz] [/vc_column_text][vc_empty_space][/vc_column][vc_column width="3/4"][vc_column_text]Berlin ist schon immer anders gewesen. Auch die kulturelle

HomeReviewDynazty – Titanic Mass

Dynazty – Titanic Mass

Dynazty - Titanic Mass

 

 

 

 

 

Wertung:

4.5/7

Info:

VÖ: 15. April 2016

Label: Spinefarm Records

Spielzeit: 00:46:18

Line-Up:

Nils Molin – Vocals
Rob Love Magnusson – Guitar
Mike Lavér – Guitar
Jonathan Olsson – Bass
George Egg – Drums

Tracklist:

01. The Human Paradox
02. Untamer Of Your Soul
03. Roar Of The Underdog
04. Titanic Mass
05. Keys To Paradise
06. I Want To Live Forever
07. The Beast Inside
08. Break Into The Wild
09. Crack In The Shell
10. Free Man’s Anthem
11. The Smoking Gun

Amazon

„Schlager mit Bumms“

Nachdem die Schweden DYNAZTY mit „Sultans Of Sin“ 2012 eine der besten Poser Rock-Scheiben der letzten Jahren ablieferten, nahm die Truppe aus Stockholm einige mehr oder minder subtile Kurskorrekturen vor: Mit ihrer nächsten Platte „Renatus“ tendierte die Band bereits mehr in Richtung Melodic Metal und so bleibt zu erwarten, dass die Herren auch auf „Titanic Mass“ wieder deutlich metallischer als auf ihrem dritten Langspieler agieren werden.

Tatsächlich setzen die Schweden auf „Titanic Mass“ auf eine ganz ähnliche Mischung wie bereits auf ihrer vorangegangenen Platte: DYNAZTY verquasen hier extrem wuchtige, breitbeinige Riffs nebst der entsprechend fetten Produktion mit eingängigen, teils direkt dem Schlager entnommenen Refrains und Songstrukturen. Bereits im eröffnenden „The Human Paradox“ oder später bei „I Want To Live Forever“ zeigt sich, dass der Schlagerpathos hier trotz muskulöser Instrumentierung stellenweise etwas Überhand nimmt, wie etwa das Abrissbirnen-Riffing in „Untamer Of Your Soul“ zeigt, geht es bei den Schweden jedoch zu keiner Zeit so schmalzig zu wie etwa bei FREEDOM CALL. Im Gegenteil: Hat man sich erst an die vielleicht eine Ecke zu steril geratene Breitwand-Produktion von „Titanic Mass“ gewöhnt, fällt auf, dass DYNAZTY hier mit einem hohen Maß an Spielfreude aufwarten – das äußert sich nicht zuletzt anhand der superben Leadgitarren der Herren Magnusson und Lavér – und dabei sehr viel Energie transportieren. So werden etwa der Titeltrack, das nachfolgende „Keys To Paradise“ oder auch „Free Man’s Anthem“ zu kurzweiligen und spaßigen Melodic Metal-Hymnen, deren gelungene Refrains bereits nach wenigen Durchläufen zum enthusiastischen Mitsingen einladen. Somit ist „Titanic Mass“ ein rundum gelungenes Melodic Metal-Album geworden, das sich jedem Fan des Genres augenblicklich erschließt, allerdings fehlt den Schweden hier das gewisse Etwas, um sich wirklich von der Masse abzuheben. Klar, Frontmann Nils Molin hat die perfekte Stimme für diese Art Musik, die Jungs können allesamt spielen und auch das Songwriting hat Hand und Fuß, allerdings bieten DYNAZTY mit einer Platte wie dieser auch keinerlei Überraschungen. Der Gesang des Herrn Molin etwa ist kaum von dem seiner Kollegen in anderen Bands zu unterscheiden – eine Einschätzung, die sich auf das gesamte Album ausdehnen lässt. DYNAZTY machen auf „Titanic Mass“ im Grunde absolut nichts falsch, allerdings hebt sich die Stockholmer Formation auch kaum von anderen Vertretern des Genres ab, weshalb man letztendlich feststellen muss, dass es DYNAZTY bei all ihren musikalischen Fähigkeiten etwas an Charakter mangelt. Das ist schade, denn so ist „Titanic Mass“ ein gutes, aber leider kein überragendes Album geworden. Anhören lohnt sich jedoch in jedem Fall.

DYNAZTY machen auf ihrem neuen Album an und für sich alles richtig und schaffen es doch nicht, zur Genre-Spitze aufzuschließen: Während „Titanic Mass“ insgesamt von grundsolidem Songwriting lebt und einige wirklich mitreißende Nummern zu bieten hat, verfehlen es die Schweden leider, etwas mehr eigenen Charakter in ihre Songs einfließen zu lassen. So ist „Titanic Mass“ immer noch eine rundum gelungene Platte, die sich leider kaum von der Masse ähnlicher Veröffentlichungen abheben kann.

Thomas Meyns / 19.06.2016

Facebook Kommentare
Share With: