[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text]     Am 22. Januar 2021 wird das Album "The Eagle Will Rise" via PURE STEEL RECORDS auf CD veröffentlicht. Der Vorverkauf beginnt am 08. Januar 2021. Heute wird neben dem Artwork auch die Tracklist vorgestellt. "The Eagle Will Rise" Tracklist: 1. The Eagle Will Rise 2. Invoke The

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] 17.11.2020   KISS sind wieder aktiv, und zwar auf dem Getränkemarkt mit der KISS Rum Kollektion, welches den KISS Black Diamond Premium Dark Rum und den KISS Detroit Rock Premium Dark Rum beinhaltet. Beschreibung: KISS Black Diamond Premium Dark Rum hat seinen Namen und Charakter vom Rock Monolith

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] 17.11.2020 Die aus Athen stammende Sängerin Andry Lagiou konnte 2017 bei The Voice Of Greece alle Coaches überzeugen und ist seither eine feste kulturelle Größe in Griechenland. Zudem ist sie in ihrer Heimat mit ihrer Band The Harps erfolgreich. Mit Mistress Of The Night wurde

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] 17.11.2020   REZET bringen am 29.1.2021 ihr neues Album "Truth In Between" heraus. Den ersten Videoclip könnt ihr hier bereits antesten: Seht das Video hier: VIDEOLINK     Das Album wird folgende Songs enthalten:   Tracklist 01) Back For No Good 02) Deceived By Paradise 03) Populate. Delete. Repeat. 04) Renegade 05) Half A Century (feat.

[vc_row][vc_column width="1/4"][vc_empty_space height="10"][vc_single_image image="41173" img_size="medium"][vc_column_text] Wertung 5,5/7 Punkten Info VÖ: 28.08.2020 Label: ASHtunes Spielzeit: 01:16:18 Line-Up Faust: Christian Venzke Hexe: Carina Castillo Mephista: Jessica Fendler Erdgeist: Michail Mamaschew Goethe: Eda Schilling Valentin: Jimmy Gee Gretchen: Anika Bollmann Halbhexe: Vivian Fuchs Gott: Martin Constantin Brandner: Leo Sieg Siebel: Andreas Weimer Chor: Jimmy Gee, Melli Preuße, Michail Mamaschew, Carina Castillo, Ulrike Dombrowa,

[vc_row][vc_column width="1/4"][vc_single_image image="41165" img_size="medium"][vc_column_text] Wertung 4,5/7 Punkten Info VÖ: 10.07.2020 Label: Metal Unlimited Line-Up Torsten Pfundt(Apex Cordis) –Vocals Thomas Mielke (Ceyx) - Guitar Max Engel (Stultus Obscuram) - Guitar Marc Kirchhof (Aries) - Bass Lucas Zacharias(Saggitarius) - Drums Tracklist 1.Addicted 2.Ectopia Cordis 3.Breathing 4.Drowning 5.Hurriyya 6.Code ofSilence 7.Wrath 8.Delusion 9.Fate 10.Digital Cannibals 11.Socialution 12.Egolog 13.Power to My Words [feat. Cohiba Boyzz] [/vc_column_text][vc_empty_space][/vc_column][vc_column width="3/4"][vc_column_text]Berlin ist schon immer anders gewesen. Auch die kulturelle

HomeReviewEl Caco – 7

El Caco – 7

El Caco - 7

 

 

 

 

 

Wertung:

6.0/7

Info:

VÖ: 15. Januar 2016

Label: Indie Recordings

Spielzeit: 00:29:26

Line-Up:

Øyvind Osa – Bass, Vocals
Anders Gjesti – Guitars
Fredrik Wallumrød – Drums

Tracklist:

01. Curious Single
02. Sickness
03. Ambivalent
04. Reach Out
05. The Silver Light
06. In Limbo
07. In Space All Huge Beasts Just Seem Tiny
08. Those Possessed

Amazon

„Diebische Freude für den Connaisseur“

Ganze vier Jahre haben sich die Norweger von EL CACO [übrigens spanisch für „Dieb“ und eigentlich nur hierzulande unfreiwillig komisch, ein Schicksal, dass die Band u.a. mit ihrem Landsmann FURZE teilen muss] Zeit genommen, um ihr mittlerweile siebtes Album mit dem sinnstiftenden Namen „7“ erneut via Indie Recordings in den Fachhandel zu bringen.

Bereits der Vorgänger, „Hatred, Love & Diagrams“, war nicht unbedingt leicht konsumierbarer AOR und erfreulicherweise gebärdet sich auch „7“ widerspenstig, mit eigenwilligen Ecken und Kanten, ein Album, das man sich erhören soll, soviel macht erneut gleich der Opener, „Curious Single“, unmissverständlich klar, wo schräges, aber prägnantes Riffing zwischen DANKO JONES [ähnlich bei „Silver Light“] und MUSTASCH auf Cowbell trifft und noch mehr bei „Sickness“, das auf fast schon erschreckend zugängliche Art und Weise Progressive Rock mit Noise, Alternative und Stoner Rock zu kombinieren weiß. Die klanglichen Eckpunkte, die für Schubladenfans als eine Art Orientierungshilfe im EL CACOschen Rockkosmos dienen könnten, wären vermutlich nach wie vor TOOL und A PERFECT CIRCLE [Øyvind Osas Timbre klingt Maynard J. Keenan nun mal ähnlich und die Songstrukturen sind vergleichbar verquer], allerdings sind die Norweger längst ihre eigene Marke, wie das vollkommen eigenständige, eingängige „Ambivalence“ mit unwiderstehlichem Drive eindrücklich untermalt.
Das Trio agiert auf „7“ jederzeit selbstbewusst, aber nie selbstherrlich und deckt durch die selbstverständliche Verquickung diverser Stile [das metallisch harte „Reach Out“] nach wie vor nahezu das komplette Spektrum anpruchsvoller, moderner Rockmusik ab und das alles, ohne erst irgendwelche [wohlfeilen/klischeehaften] Retro-, Cock- oder Okkultrock-Gimmicks bemühen zu müssen.
Vermutlich macht genau das Tracks wie „In Limbo“ oder das abschließende „Those Possessed“ zu so einer intensiven Hörerfahrung, denn selbst die jammige Instrumentalnummer „In Space All Huge Beasts Just Seem Tiny“ verfügt über so etwas wie einen nachvollziehbaren Spannungsbogen.

Der Mix aus den „Earshot Studios“ in Bergen ist staubtrocken bzw. der Sound wirklich beeindruckend kristallklar, so dass man das exakte Getrommel von Fredrik Wallumrød, den verzerrten Bass, den beseelten, expressiven Gesang von Osa und die Baritonriffs von Anders Gjesti so richtig auskosten kann.
„7“ von EL CACO hat sich jetzt schon einen sicheren Platz in meinen persönlichen Jahres-Top-Ten für [das noch blutjunge Jahr] 2016 errockt und gehört sehr wahrscheinlich in jede ernstzunehmende Plattensammlung…!

Dirk Konz / 15.01.2016

Facebook Kommentare
Share With: