[vc_row][vc_column width="1/4"][vc_empty_space height="10"][vc_single_image image="41173" img_size="medium"][vc_column_text] Wertung 5,5/7 Punkten Info VÖ: 28.08.2020 Label: ASHtunes Spielzeit: 01:16:18 Line-Up Faust: Christian Venzke Hexe: Carina Castillo Mephista: Jessica Fendler Erdgeist: Michail Mamaschew Goethe: Eda Schilling Valentin: Jimmy Gee Gretchen: Anika Bollmann Halbhexe: Vivian Fuchs Gott: Martin Constantin Brandner: Leo Sieg Siebel: Andreas Weimer Chor: Jimmy Gee, Melli Preuße, Michail Mamaschew, Carina Castillo, Ulrike Dombrowa,

[vc_row][vc_column width="1/4"][vc_single_image image="41165" img_size="medium"][vc_column_text] Wertung 4,5/7 Punkten Info VÖ: 10.07.2020 Label: Metal Unlimited Line-Up Torsten Pfundt(Apex Cordis) –Vocals Thomas Mielke (Ceyx) - Guitar Max Engel (Stultus Obscuram) - Guitar Marc Kirchhof (Aries) - Bass Lucas Zacharias(Saggitarius) - Drums Tracklist 1.Addicted 2.Ectopia Cordis 3.Breathing 4.Drowning 5.Hurriyya 6.Code ofSilence 7.Wrath 8.Delusion 9.Fate 10.Digital Cannibals 11.Socialution 12.Egolog 13.Power to My Words [feat. Cohiba Boyzz] [/vc_column_text][vc_empty_space][/vc_column][vc_column width="3/4"][vc_column_text]Berlin ist schon immer anders gewesen. Auch die kulturelle

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] 05.06.2020   Die Offenburger Band LEGAL HIGH hat die Arbeiten zu ihrem neuen Album „Rough ReBoot" abgeschlossen. Veröffentlicht wird das neue Werk der Alternative-Rocker am 26.06.2020 via First Row Records,gemastert wurde das Album in den PEAK Studios. Mit „Rough ReBoot“ legen die Offenburger eine feine Platte in

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] TT.MM.JJJJ   Es ist ein wenig still geworden um die Sainted Sinners, die 2017 und 2018 mit zwei Alben und einer spektakulären Besetzung (u.a. David Reece, Ferdy Doernberg) auf sich aufmerksam machten. Für das dritte Album hat Band-Mitgründer Frank Pané, der auch mit der Hard Rock Band Bonfire

[vc_row][vc_column width="1/4"][vc_single_image image="41144" img_size="medium"][vc_column_text] Wertung 6,5/7 Punkten Info VÖ: 10.M04.2020 Label: Nuclear Blast Spielzeit: 01:13:48 Line-Up Tuomas Holopainen - Keyboards Marco Hietala – Bass Emppu Vuorinen – Guitar Kai Haito -Drums Floor Jansen - Vocals Troy Donockley - Uilleann pipes, low whistles, vocals Tracklist Disc 1: 01. Music 02. Noise 03. Shoemaker 04. Harvest 05. Pan 06. How's The Heart? 07. Procession 08. Tribal 09. Endlessness Disc 2: 01. All The

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] 27.03.2020   Die neu formierte Formation SUNCZAR veröffentlicht heute, am 27.03.2020 ihre neue EP. Aufgenommen, gemixt und gemastert wurde "The Unveiling" im Konoba Studio Frankfurt. Erst kürzlich wurde das Video zur Hymne "Back To Shadows" präsentiert, heute nun ist die komplette EP sowohl digital als auch

HomeReviewElvenstorm – The Conjuring
Das Artwork von The Conjuring

Elvenstorm – The Conjuring

Das Artwork von The Conjuring

Wertung
5/7 Punkten


Info
VÖ: 13.07.2018
Label: Massacre Records
Spielzeit: 48:16


Line-Up
Laura Lombard F. – Vocals
Michaël Hellström – Guitar
Benoit Lecuona – Bass
Antoine Bussière – Drums


Tracklist
The Conjuring
Bloodlust
Ritual Of Summoning
Into The Night
Devil Within’
Chaos From Beyond
Stellar Descension
Evil’s Dawn
Cross Of Damnation
Dawn Of Destruction

Amazon

Manchmal kommt es eben anders, als man denkt. Nachdem ich zum ersten Mal in den Song „Fallen One“ aus dem 2014er Album „Blood Leads to Glory“ der Heavy Metal-Formation ELVENSTORM rein gehört hatte, verortete ich die Band zunächst in den Bereich Power Metal mit leichter Folk-Schlagseite. Das mag eventuell auch an der gedanklichen Verknüpfung mit den Kollegen ELVENKING gelegen haben. Die Franzosen beackern aber eigentlich einen völlig anderen Sektor, was das neue Album „The Conjuring“ doch recht deutlich herausstreicht.

 

 

„ELVENSTORM bringen mit „The Conjuring“ eine solide produzierte Platte heraus, die über weite Strecken eine tolle Stimmung erzeugt.“

 

Die neue Platte wird mit einem kurzen Intro begonnen, in welchem ominöse Sprachfetzen zu hören sind. Ich habe grundsätzlich nichts gegen Intros, sofern sie zur Einstimmung auf das Album beitragen, was hier aber aus meiner Sicht nicht wirklich der Fall ist. „Bloodlust“ macht dann klar, dass ELVENSTORMs Spezialität recht klassischer Heavy/Power Metal mit hohem Speedanteil ist. Die Nummer ist gut gespielt, geht nach vorne und hat einen schönen, einprägsamen Refrain. Richtig interessant wird es aber mit „Ritual of Summoning“. Das Stück beginnt nach einer kurzen Einleitung mit richtig geil groovendem Old-School Riffing. Das hat diesen 80er Vibe und unterstreicht die musikalische Ausrichtung der Band, die sich zum großen Teil von Bands wie RUNNING WILD und HELLOWEEN beeinflusst sieht.  Richtig gut und für mich das Highlight des Albums! Im Anschluss fährt der ELVENSTORM-Hochgeschwindigkeitszug über weite Strecken des Albums mit Vollspeed weiter. Sängerin Laura Lombard F. schafft es auch über die meiste Zeit, mit dem hohen Tempo Schritt zu halten. Ihrer Stimme fehlt vielleicht ein wenig die Power, sie punktet aber dafür mit einer schönen Klarheit, die sich den treibenden Riffs entgegensetzt, was so wirklich gut zum Klangbild passt. Die Stücke bleiben vom Grundkonzept dabei eigentlich gleich. Man arbeitet zwar hin und wieder auch mit Keyboards und typischen Chören, allerdings treten diese Elemente sehr stark in den Hintergrund. Das Ganze hört sich über weite Strecken auch gut an, aber nicht alle der folgenden Stücke „sitzen“ wirklich wie die ersten Songs. Dabei kann man den  Franzosen fehlende Abwechslung aber nicht unterstellen. So gibt es mit „Stellar Descension“ ein langsames Instrumental-Stück, welches sicherlich Geschmackssache ist, wohingegen „Cross of Damnation“ mit epischen Melodien zu punkten weiß.

 

Fans von klassischem Heavy Metal der alten Schule aufgepasst: ELVENSTORM bringen mit „The Conjuring“ eine solide produzierte Platte heraus, die über weite Strecken eine tolle Stimmung erzeugt. Einzig die Tatsache, dass recht wenige Stücke wirklich hervorstechen, trübt ein wenig den Gesamteindruck.

Jochen Zielbauer / 15.07.2018

Facebook Kommentare
Share With: