[vc_row][vc_column width="1/4"][vc_empty_space height="10"][vc_single_image image="41173" img_size="medium"][vc_column_text] Wertung 5,5/7 Punkten Info VÖ: 28.08.2020 Label: ASHtunes Spielzeit: 01:16:18 Line-Up Faust: Christian Venzke Hexe: Carina Castillo Mephista: Jessica Fendler Erdgeist: Michail Mamaschew Goethe: Eda Schilling Valentin: Jimmy Gee Gretchen: Anika Bollmann Halbhexe: Vivian Fuchs Gott: Martin Constantin Brandner: Leo Sieg Siebel: Andreas Weimer Chor: Jimmy Gee, Melli Preuße, Michail Mamaschew, Carina Castillo, Ulrike Dombrowa,

[vc_row][vc_column width="1/4"][vc_single_image image="41165" img_size="medium"][vc_column_text] Wertung 4,5/7 Punkten Info VÖ: 10.07.2020 Label: Metal Unlimited Line-Up Torsten Pfundt(Apex Cordis) –Vocals Thomas Mielke (Ceyx) - Guitar Max Engel (Stultus Obscuram) - Guitar Marc Kirchhof (Aries) - Bass Lucas Zacharias(Saggitarius) - Drums Tracklist 1.Addicted 2.Ectopia Cordis 3.Breathing 4.Drowning 5.Hurriyya 6.Code ofSilence 7.Wrath 8.Delusion 9.Fate 10.Digital Cannibals 11.Socialution 12.Egolog 13.Power to My Words [feat. Cohiba Boyzz] [/vc_column_text][vc_empty_space][/vc_column][vc_column width="3/4"][vc_column_text]Berlin ist schon immer anders gewesen. Auch die kulturelle

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] 05.06.2020   Die Offenburger Band LEGAL HIGH hat die Arbeiten zu ihrem neuen Album „Rough ReBoot" abgeschlossen. Veröffentlicht wird das neue Werk der Alternative-Rocker am 26.06.2020 via First Row Records,gemastert wurde das Album in den PEAK Studios. Mit „Rough ReBoot“ legen die Offenburger eine feine Platte in

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] TT.MM.JJJJ   Es ist ein wenig still geworden um die Sainted Sinners, die 2017 und 2018 mit zwei Alben und einer spektakulären Besetzung (u.a. David Reece, Ferdy Doernberg) auf sich aufmerksam machten. Für das dritte Album hat Band-Mitgründer Frank Pané, der auch mit der Hard Rock Band Bonfire

[vc_row][vc_column width="1/4"][vc_single_image image="41144" img_size="medium"][vc_column_text] Wertung 6,5/7 Punkten Info VÖ: 10.M04.2020 Label: Nuclear Blast Spielzeit: 01:13:48 Line-Up Tuomas Holopainen - Keyboards Marco Hietala – Bass Emppu Vuorinen – Guitar Kai Haito -Drums Floor Jansen - Vocals Troy Donockley - Uilleann pipes, low whistles, vocals Tracklist Disc 1: 01. Music 02. Noise 03. Shoemaker 04. Harvest 05. Pan 06. How's The Heart? 07. Procession 08. Tribal 09. Endlessness Disc 2: 01. All The

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] 27.03.2020   Die neu formierte Formation SUNCZAR veröffentlicht heute, am 27.03.2020 ihre neue EP. Aufgenommen, gemixt und gemastert wurde "The Unveiling" im Konoba Studio Frankfurt. Erst kürzlich wurde das Video zur Hymne "Back To Shadows" präsentiert, heute nun ist die komplette EP sowohl digital als auch

HomeReviewEnchantya – Dark Rising

Enchantya – Dark Rising

Enchantya - Dark Rising

 

 

 

 

 

Wertung:

1.0/7

Info:

VÖ: 28. September 2012

Label: Massacre Records

Spielzeit: 01:01:41

Line-Up:

Rute Fevereiro – Gesang
Nuno „Seven“ – Gitarre
Bruno Prates – Gesang
Manuel Pinto – Bass
João Monteiro – Drums

Tracklist:

01. Unwavering Faith
02. No Stars In The Sky
03. Night In Whisper
04. Clad In Black
05. Longing For You
06. Your Tattoo
07. She Devil
08. Ocean Drops
09. Dark Rising
10. Winter Dreams
11. Fear Me When You Fall
12. Interlude Become of Me
13. Moonlightning The Dreamer

Amazon

„Kitschig, vorhersehbar… und vor allem überflüssig“

Mit ENCHANTYA und ihrem Debut „Dark Rising“ versucht sich dieser Tage eine weitere junge Band in die Riege der mittlerweile unzähligen Melodic Metal Bands mit weiblichem Gesangsorgan einzureihen und somit im Fahrwasser erfolgreicher Acts wie NIGHTWISH, WITHIN TEMPTATION oder EPICA zu schwimmen.

Nach einem beinahe Trance-artigen, elektronischen Intro, gefolgt von einer Alarmsirene die irgendwie fehl am Platz wirkt [und mich erst mal an NASUM erinnert] offenbart sich bereits im Opener „No Stars In The Sky“ relativ schnell das Grauen in seinem vollen Umfang. Da dauert es nicht lange bis ich es wahrlich bereue diese Rezension übernommen zu haben. Was zunächst noch nach einem vernünftigen, wenn auch unspektakulären Melodic Metal Song mit immerhin recht coolem Basslauf klingt entpuppt sich spätestens beim ersten Einsatz von Sängerin Rute Fevereiro als großer Fehler. Das jämmerliche Gewinsel ist qualitativ weit entfernt von einer Tarja Turunen oder Sharon den Adel und drängt sich zu allem Überfluss auch noch extrem in den Vordergrund. Die Gitarren spielen dazu irgendwelche einfallslosen 08/15-Riffs und sind dabei kaum wahrzunehmen. Bass und Schlagzeug sind da schon präsenter, heben sich aber auch nicht gerade durch ihre Virtuosität hervor. Richtig kitschig wird es dann wenn mit den einsetzenden Death Metal Growls ein bisschen der Eindruck von die „Schöne und das Biest“ erzeugt wird. Das werden noch lange 62 Minuten… Immerhin die Spielzeit braucht sich nicht vor vielen aktuellen Veröffentlichungen zu verstecken, leider.

Zugegeben, die angesprochenen Growls sind wirklich gut gemacht und wenn ich den Kommentar auf der offiziellen Homepage der Band richtig deute und Rute diese wirklich selbst beisteuert [„Wir haben bemerkt, dass Reviewer häufig denken wir hätten zwei Sänger […]. Das stimmt jedoch nicht, Rute ist für alle Vocals auf DARK RISING verantwortlich.“] hat die Dame dafür meinen vollen Respekt. Das klingt noch zehnmal besser als bei Angela Gossow [ARCH ENEMY], die seit ihrem Debut „Wages Of Sin“ doch stark nachgelassen hat.

Und so plätschert „Dark Rising“ auch den Rest der Spielzeit eher belanglos und nervtötend vor sich hin. Wenn man sich in der Zwischenzeit mal die Mühe macht die Bandhomepage genauer zu Untersuchen erfährt man in der Biografie, dass ausnahmslos alle Mitglieder von ENCHANTYA Autodidakten an ihrem Instrument bzw. am Gesang sind. Da hätte wohl die ein oder andere Stunde Musik- und Gesangsunterricht auch nichts geschadet. Lichte Moment darf man auf der Platte mit der Lupe suchen und hat man sie schließlich gefunden kann man sie am Ende immer noch an einer Hand abzählen. Und während mich vieles entfernt an NIGHTWISH zu „Oceanborn“-Zeiten erinnert bekommt das ganze durch den Einsatz seltsamer Elektro-Einspieler und Sprechpassagen immerhin eine gewisse eigene Note wenn schon die Gitarristen nicht auf sich aufmerksam zu machen wissen. Naja, auch das untere Ende der Punkteskala verdient hin und wieder mal ein bisschen Beachtung.

Michael Klimczak / 31.10.2012

Facebook Kommentare
Share With: