[vc_row][vc_column width="1/4"][vc_single_image image="41112" img_size="medium"][vc_column_text] Wertung 7/7 Punkten Info VÖ: 08.11.2019 Label: Nuclear Blast Spielzeit: 01:10:33 Line-Up Hansi Kürsch André Olbrich Tracklist 01. 1618 Overture 02. The Gathering 03. War Feeds War 04. Comets And Prophecies 05. Dark Clouds Rising 06. The Ritual 07. In The Underworld 08. A Secret Society 09. The Great Ordeal 10. Bez 11. In The Red Dwarf's Tower 12. Into The Battle 13. Treason 14.

[vc_row][vc_column width="1/4"][vc_single_image image="41107" img_size="medium"][vc_column_text] Wertung 4/7 Punkten Info VÖ: 04.10.2019 Label: Südpol Music Spielzeit: 00:43:12 Line-Up Heli Reißenweber - Vocals Mike Sitzmann - Guitar Matthias Sitzmann - Guitar Korbinian Stocker - Bass Michael Frischbier - Drums   Tracklist 1. Zorn 2. Ohrblut 3. Die Sünde lebt 4. Schwarzer Schnee 5. Reich 6. Bittersüß 7. Einer wie alle 8. Flammenhände  9. Menschling 10. Die Welt reißt auf 11. Zeig mir

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] Foto: Nuclear Blast   Sänger Tony Kakko und Gitarrist Elias Viljanen baten zum Interview, denn das neue Album „Talviyö“ erscheint im September 2019. Das Malheur im Nuclear Blast Headquater vom Vortag [Tony war Dank einer defekten Tür auf der Toilette gefangen und musste mittels Feuerwehreinsatz befreit

[vc_row][vc_column width="1/4"][vc_empty_space height="10"][vc_single_image image="41084" img_size="medium"][vc_column_text] Wertung 6/7 Punkten Info VÖ: 06.09.2019 Label: Nuclear Blast Spielzeit: 00:56:28 Line-Up Tony Kakko - Vocals Elias Viljanen - Guitar Henrik Klingenberg - Guitar Pasi Kauppineni - Bass Tommy Portimo - Drums Tracklist 01. Message From The Sun 02. Whirlwind 03. Cold 04. Storm The Armada 05. The Last Of The Lambs 06. Who Failed The Most 07. Ismo’s Got

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] Foto: Nuclear Blast   Das neue Album von SABATON nennt sich verheißungsvoll „The Great War“. Unser Redakteur hat sich mit Bassist und Manager in Personalunion Pär Sundström über den großen Krieg, die Karriere an sich und sogar APOCALYPTICA unterhalten.   Hallo Pär. Ich freue mich, mal ein Interview

[vc_row][vc_column width="1/4"][vc_single_image image="41070" img_size="medium"][vc_column_text] Wertung 5,5/7 Punkten Info VÖ: 19.07.2019 Label: Nuclear Blast Spielzeit: 00:38:27 Line-Up  Joakim Broden - Vocals Chris Rörland - Guitar Tommy Johansson - Guitar Par Sundström - Bass Hannes Van Dahl - Drums Tracklist 01. The Future Of Warfare 02. Seven Pillars Of Wisdom 03. 82nd All The Way 04. The Attack Of The Dead Men 05. Devil Dogs 06.

HomeReviewErik Cohen – Weisses Rauschen

Erik Cohen – Weisses Rauschen

Erik Cohen - Weisses Rauschen

 

 

 

 

 

Wertung:

5.0/7

Info:

VÖ: 15. Januar 2016

Label: RYL NKR Recordings

Spielzeit: 00:41:26

Line-Up:

Erik Cohen – Vocals
Jan Späth – Guitar
Björn Seiz – Bass
Normen Rehse – Drums

Tracklist:

01. Hier ist nicht Hollywood
02. Deine Dämonen
03. Nur ein Herzschlag
04. Schattenland
05. Regen
06. Totenspinnengeist
07. Neues Blut
08. Der heilige Gral
09. Tapete
10. Das gute Gefühl

Amazon

„Weniger Arschtritt, mehr Kopf“

Wenn man die nur knapp an der Peinlichkeit vorbeischrammende, süßliche Country-Schmonzette „Nur ein Herzschlag“ so hört, dann will man kaum glauben, dass der Kieler ERIK COHEN keine nennenswerten Verbindungen nach Nashville hat und vor 15 Jahren, damals noch als Jack Letten mit seiner Assi-Punk-Hardcore-Band SMOKE BLOW, auf der W.E.T-Stage des Wacken Open Air komplett nackt und enthemmt exzessives Pimmel-Pogo betrieben hat. Obwohl auch in anderen Songs dezente, fast schüchterne Country-Elemente versteckt sind, bleibt „Nur ein Herzschlag“ zum Glück der einzige richtige Ausfall auf ERIK COHENs Zweitling „Weisses Rauschen“.

Wie auch schon auf dem Vorgänger „Nostalgie Für Die Zukunft“ dominiert meist eine wavige Mischung aus Rock, Post-Punk und Pop, die nicht nur dank Cohens toller Stimme einmal mehr leichte Erinnerungen an DANZIG, LIFE OF AGONY, THE CULT, TYPE O NEGATIVE light und die deutschen Kollegen WEISSGLUT, bzw. deren Nachfolgeband SILBER wach werden lässt. Dieses Mal kommen noch etwas mehr SISTERS OF MERCY und JOY DIVISION dazu als bisher, denn etwas kompakter, fokussierter und nicht so wild wie sein Vorgänger ist „Weisses Rauschen“ dann doch geraten. Hier gibt es weniger Arschtritt, mehr Kopf, bzw. Nachdenklichkeit, aber immer noch große Songs, die aber vielleicht den ein oder anderen Durchlauf mehr als früher benötigen. Der Opener und Überhit „Hier ist nicht Hollywood“ ist möglicherweise das gelungenste ERIK COHEN-Stück bisher, das atmosphärische „Regen“ und „Totenspinnengeist“ sind ebenfalls sehr töfte, während man sich an das potentiell schunkelkompatible Abschlusstriple um „Der heilige Gral“, „Tapete“ und „Das gute Gefühl“ [mit coolen Orgel-Parts] erst einmal gewöhnen muss.

Vielleicht war „Nostalgie Für Die Zukunft“ insgesamt einen Ticken stärker, weil etwas ungestümer, aber nichtsdestotrotz ist „Weisses Rauschen“ ein gutes, songwriterisch auf jeden Fall anspruchsvolleres Album mit Grower-Potential geworden, das hoffentlich ein bisschen Staub in der deutschen Musiklandschaft aufwirbeln wird. Das Cover ist übrigens sowieso wahrscheinlich jetzt schon mit eines der coolsten 2016.

Michael Siegl / 17.01.2016

Facebook Kommentare
Share With: