[vc_row][vc_column width="1/4"][vc_single_image image="41112" img_size="medium"][vc_column_text] Wertung 7/7 Punkten Info VÖ: 08.11.2019 Label: Nuclear Blast Spielzeit: 01:10:33 Line-Up Hansi Kürsch André Olbrich Tracklist 01. 1618 Overture 02. The Gathering 03. War Feeds War 04. Comets And Prophecies 05. Dark Clouds Rising 06. The Ritual 07. In The Underworld 08. A Secret Society 09. The Great Ordeal 10. Bez 11. In The Red Dwarf's Tower 12. Into The Battle 13. Treason 14.

[vc_row][vc_column width="1/4"][vc_single_image image="41107" img_size="medium"][vc_column_text] Wertung 4/7 Punkten Info VÖ: 04.10.2019 Label: Südpol Music Spielzeit: 00:43:12 Line-Up Heli Reißenweber - Vocals Mike Sitzmann - Guitar Matthias Sitzmann - Guitar Korbinian Stocker - Bass Michael Frischbier - Drums   Tracklist 1. Zorn 2. Ohrblut 3. Die Sünde lebt 4. Schwarzer Schnee 5. Reich 6. Bittersüß 7. Einer wie alle 8. Flammenhände  9. Menschling 10. Die Welt reißt auf 11. Zeig mir

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] Foto: Nuclear Blast   Sänger Tony Kakko und Gitarrist Elias Viljanen baten zum Interview, denn das neue Album „Talviyö“ erscheint im September 2019. Das Malheur im Nuclear Blast Headquater vom Vortag [Tony war Dank einer defekten Tür auf der Toilette gefangen und musste mittels Feuerwehreinsatz befreit

[vc_row][vc_column width="1/4"][vc_empty_space height="10"][vc_single_image image="41084" img_size="medium"][vc_column_text] Wertung 6/7 Punkten Info VÖ: 06.09.2019 Label: Nuclear Blast Spielzeit: 00:56:28 Line-Up Tony Kakko - Vocals Elias Viljanen - Guitar Henrik Klingenberg - Guitar Pasi Kauppineni - Bass Tommy Portimo - Drums Tracklist 01. Message From The Sun 02. Whirlwind 03. Cold 04. Storm The Armada 05. The Last Of The Lambs 06. Who Failed The Most 07. Ismo’s Got

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] Foto: Nuclear Blast   Das neue Album von SABATON nennt sich verheißungsvoll „The Great War“. Unser Redakteur hat sich mit Bassist und Manager in Personalunion Pär Sundström über den großen Krieg, die Karriere an sich und sogar APOCALYPTICA unterhalten.   Hallo Pär. Ich freue mich, mal ein Interview

[vc_row][vc_column width="1/4"][vc_single_image image="41070" img_size="medium"][vc_column_text] Wertung 5,5/7 Punkten Info VÖ: 19.07.2019 Label: Nuclear Blast Spielzeit: 00:38:27 Line-Up  Joakim Broden - Vocals Chris Rörland - Guitar Tommy Johansson - Guitar Par Sundström - Bass Hannes Van Dahl - Drums Tracklist 01. The Future Of Warfare 02. Seven Pillars Of Wisdom 03. 82nd All The Way 04. The Attack Of The Dead Men 05. Devil Dogs 06.

HomeReviewEscape The Fate – Hate Me

Escape The Fate – Hate Me

Escape The Fate - Hate Me

 

 

 

 

 

Wertung:

5.0/7

Info:

VÖ: 30. Oktober 2015

Label: Eleven Seven Music

Spielzeit: 00:53:48

Line-Up:

Craig Mabbitt – Vocals
Kevin Thrasher – Guitars
TJ Bell – Guitars
Robert Ortiz – Drums

Tracklist:

01. Just A Memory
02. Live For Today
03.Remember Every Scar
04. Breaking Me Down
05. Alive
06. Get Up, Get Out
07. Hate Me
08. Les Enfants Terribles (The Terrible Children)
09. I Won´t Break
10. Let Me Be
11. Redline (Bonustrack)
12. End Of The World (Bonustrack)
13. Just A Memory (Mozaix Remix, Bonustrack)
14. Live For Today (Mozaix Remix, Bonustrack)

Amazon

„Tanzbarer Post Hardcore / Metalcore mit jeder Menge Hits“

ESCAPE THE FATE gehören mit Sicherheit zu den heißesten Acts des Post-Hardcores. In den Staaten sind die Jungs um Sänger Craig Mabbitt eine feste Größe und konnten schon so einige Chart-Erfolge für sich verbuchen. In Europa und Deutschland ist die Band noch nicht so ganz sehr durchgestartet, was mit sich mit dem neuen Album „Hate Me“ vielleicht ändern könnte.

War schon der Vorgänger „Ungrateful“ aus dem Jahr 2013 ein gelungenes Stück Hard- und Metalcore, so gehen ESCAPE THE FATE auf „Hate Me“ den Weg konsequent weiter. Es gibt wieder knallharte Wutausbrüche, dann auf der anderen Seite aber auch Songs, die ohne Gitarren durchaus als Popsongs hätten durchgehen können (z.B. „Live For Today“, „Breaking Me Down“ oder „Remember Every Scar“). Dies soll an dieser Stelle jedoch nicht als negative Eigenschaft ausgelegt werden, schließlich haben Rock-Größen wie LINKIN PARK, PAPA ROACH oder gar MY CHEMICAL ROMANCE ihre soften und poppigen Seiten gezeigt. Sänger Craig Mabbitt kann dabei stets überzeugen, wenn die Keule geschwungen wird oder eher an die Herzen der weiblichen Teenie-Fans appeliert wird – er gewinnt immer. Dass der Sound über alle Zweifel erhaben ist, muss an dieser Stelle eigentlich nicht besonders erwähnt werden, denn schon auf den vorherigen Releases der Band stimmte in dieser Hinsicht alles. Die Gitarren kommen wuchtig und fett herüber, Bass und Drums bilden dabei die solide Grundlage für die gelungenen Kompositionen, die nie langweilig werden wollen. Dass manche Songs durchaus das Zeug dazu hätten, in Clubs gespielt zu werden, zeigen die Bonustracks „Just A Memory“ und „Live For Today“ im Remix – klingen grauenvoll, würden aber mit Sicherheit ihre Wirkung haben.

Die Band bietet auf „Hate Me“ wieder jede Menge Hit-Potenzial und bringt die Nummern auf den Punkt. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis auch die hiesigen Metalcore-Fans auf die Band aufmerksam werden. Und wenn der Funke einmal überspringt, gibt es keinen Weg zurück.

Ingo Nentwig / 31.10.2015

Facebook Kommentare
Share With: