[vc_row][vc_column width="1/4"][vc_empty_space height="10"][vc_single_image image="41173" img_size="medium"][vc_column_text] Wertung 5,5/7 Punkten Info VÖ: 28.08.2020 Label: ASHtunes Spielzeit: 01:16:18 Line-Up Faust: Christian Venzke Hexe: Carina Castillo Mephista: Jessica Fendler Erdgeist: Michail Mamaschew Goethe: Eda Schilling Valentin: Jimmy Gee Gretchen: Anika Bollmann Halbhexe: Vivian Fuchs Gott: Martin Constantin Brandner: Leo Sieg Siebel: Andreas Weimer Chor: Jimmy Gee, Melli Preuße, Michail Mamaschew, Carina Castillo, Ulrike Dombrowa,

[vc_row][vc_column width="1/4"][vc_single_image image="41165" img_size="medium"][vc_column_text] Wertung 4,5/7 Punkten Info VÖ: 10.07.2020 Label: Metal Unlimited Line-Up Torsten Pfundt(Apex Cordis) –Vocals Thomas Mielke (Ceyx) - Guitar Max Engel (Stultus Obscuram) - Guitar Marc Kirchhof (Aries) - Bass Lucas Zacharias(Saggitarius) - Drums Tracklist 1.Addicted 2.Ectopia Cordis 3.Breathing 4.Drowning 5.Hurriyya 6.Code ofSilence 7.Wrath 8.Delusion 9.Fate 10.Digital Cannibals 11.Socialution 12.Egolog 13.Power to My Words [feat. Cohiba Boyzz] [/vc_column_text][vc_empty_space][/vc_column][vc_column width="3/4"][vc_column_text]Berlin ist schon immer anders gewesen. Auch die kulturelle

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] 05.06.2020   Die Offenburger Band LEGAL HIGH hat die Arbeiten zu ihrem neuen Album „Rough ReBoot" abgeschlossen. Veröffentlicht wird das neue Werk der Alternative-Rocker am 26.06.2020 via First Row Records,gemastert wurde das Album in den PEAK Studios. Mit „Rough ReBoot“ legen die Offenburger eine feine Platte in

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] TT.MM.JJJJ   Es ist ein wenig still geworden um die Sainted Sinners, die 2017 und 2018 mit zwei Alben und einer spektakulären Besetzung (u.a. David Reece, Ferdy Doernberg) auf sich aufmerksam machten. Für das dritte Album hat Band-Mitgründer Frank Pané, der auch mit der Hard Rock Band Bonfire

[vc_row][vc_column width="1/4"][vc_single_image image="41144" img_size="medium"][vc_column_text] Wertung 6,5/7 Punkten Info VÖ: 10.M04.2020 Label: Nuclear Blast Spielzeit: 01:13:48 Line-Up Tuomas Holopainen - Keyboards Marco Hietala – Bass Emppu Vuorinen – Guitar Kai Haito -Drums Floor Jansen - Vocals Troy Donockley - Uilleann pipes, low whistles, vocals Tracklist Disc 1: 01. Music 02. Noise 03. Shoemaker 04. Harvest 05. Pan 06. How's The Heart? 07. Procession 08. Tribal 09. Endlessness Disc 2: 01. All The

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] 27.03.2020   Die neu formierte Formation SUNCZAR veröffentlicht heute, am 27.03.2020 ihre neue EP. Aufgenommen, gemixt und gemastert wurde "The Unveiling" im Konoba Studio Frankfurt. Erst kürzlich wurde das Video zur Hymne "Back To Shadows" präsentiert, heute nun ist die komplette EP sowohl digital als auch

HomeReviewFilter – Crazy Eyes

Filter – Crazy Eyes

Filter - Crazy Eyes

 

 

 

 

 

Wertung:

5.0/7

Info:

VÖ: 08. April 2016

Label: Spinefarm Records

Spielzeit: 00:51:00

Line-Up:

Gesang, Gitarre: Richard Patrick
Gitarre: Oumi Kapila
Bass:Ashley Dzerigian
Schlagzeug: Chris Reeve
Keyboards: Bobby Miller

Tracklist:

1. Mother E
2. Nothing In My Hands
3. Pride Flag
4. City Of Blinding Riots
5. Take Me To Heaven
6. Welcome To The Suck (Destiny Not Luck)
7. Head Of Fire
8. Tremors
9. Kid Blue From The Short Bus, Drunk Bunk
10. Your Bullets
11. Under The Tongue
12. (Can’t She See) Head Of Fire, Pt. 2

Amazon

„Meterhohe Gitarrenwände“

„I’ve Got My Reasons And My Reasons Are Sound“ – dieses Mantra wird im ersten Track so oft wiederholt, dass man es Mastermind Richard Patrick fast glauben mag, warum er mit „Crazy Eyes“ eine Hommage an das FILTER Debut „Short Bus“ abliefert.
„Crazy Eyes“ klingt, als würde Patrick den Fortschritt der Zeit völlig leugnen und er wäre mit FILTER in einem Mikrokosmos gefangen, in denen nach wie vor die Neunziger des vergangenen Jahrhunderts regieren, die Überhymne „Hey Man! Nice Shot“ die Nationalhymne jedes Staates sei und Trent Reznor der Präsident der Erde (Uniform? Leder, of course.)

Bereits das zitierte „Mother E“ lässt erahnen, wohin die Reise geht: nämlich zurück: Zurück in eine Zeit, als es en vogue war, elektronische Klänge mit harten Gitarren zu paaren und darüber mehr oder minder verzerrte Vocals zu legen.
Hie und da klopft Trenzt Reznor an und erinnert daran, dass er es kommerziell besser gemacht hat als Richard Patrick, welches dieser mit einem Schulterzucken und noch mehr verqueren Klangparts unterstreicht.
Was FILTER ausmacht ist das Wechselspiel zwischen Rage und Ruhe, was besonders bei „Welcome To The Suck“ zu hören ist.

Nichtsdestotrotz ist „Crazy Eyes“ bei aller Liebe und Rückschau in die Neunziger ein etwas zu glatt produziertes Album, welches zwar als Soundtrack für einen x-beliebigen Hollywood-Slasher perfekt geeignet wäre, aber ein bisschen zu glatt rüberkommt.

Suzy / 27.04.2016

Facebook Kommentare
Share With: