[vc_row][vc_column width="1/4"][vc_empty_space height="10"][vc_single_image image="41173" img_size="medium"][vc_column_text] Wertung 5,5/7 Punkten Info VÖ: 28.08.2020 Label: ASHtunes Spielzeit: 01:16:18 Line-Up Faust: Christian Venzke Hexe: Carina Castillo Mephista: Jessica Fendler Erdgeist: Michail Mamaschew Goethe: Eda Schilling Valentin: Jimmy Gee Gretchen: Anika Bollmann Halbhexe: Vivian Fuchs Gott: Martin Constantin Brandner: Leo Sieg Siebel: Andreas Weimer Chor: Jimmy Gee, Melli Preuße, Michail Mamaschew, Carina Castillo, Ulrike Dombrowa,

[vc_row][vc_column width="1/4"][vc_single_image image="41165" img_size="medium"][vc_column_text] Wertung 4,5/7 Punkten Info VÖ: 10.07.2020 Label: Metal Unlimited Line-Up Torsten Pfundt(Apex Cordis) –Vocals Thomas Mielke (Ceyx) - Guitar Max Engel (Stultus Obscuram) - Guitar Marc Kirchhof (Aries) - Bass Lucas Zacharias(Saggitarius) - Drums Tracklist 1.Addicted 2.Ectopia Cordis 3.Breathing 4.Drowning 5.Hurriyya 6.Code ofSilence 7.Wrath 8.Delusion 9.Fate 10.Digital Cannibals 11.Socialution 12.Egolog 13.Power to My Words [feat. Cohiba Boyzz] [/vc_column_text][vc_empty_space][/vc_column][vc_column width="3/4"][vc_column_text]Berlin ist schon immer anders gewesen. Auch die kulturelle

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] 05.06.2020   Die Offenburger Band LEGAL HIGH hat die Arbeiten zu ihrem neuen Album „Rough ReBoot" abgeschlossen. Veröffentlicht wird das neue Werk der Alternative-Rocker am 26.06.2020 via First Row Records,gemastert wurde das Album in den PEAK Studios. Mit „Rough ReBoot“ legen die Offenburger eine feine Platte in

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] TT.MM.JJJJ   Es ist ein wenig still geworden um die Sainted Sinners, die 2017 und 2018 mit zwei Alben und einer spektakulären Besetzung (u.a. David Reece, Ferdy Doernberg) auf sich aufmerksam machten. Für das dritte Album hat Band-Mitgründer Frank Pané, der auch mit der Hard Rock Band Bonfire

[vc_row][vc_column width="1/4"][vc_single_image image="41144" img_size="medium"][vc_column_text] Wertung 6,5/7 Punkten Info VÖ: 10.M04.2020 Label: Nuclear Blast Spielzeit: 01:13:48 Line-Up Tuomas Holopainen - Keyboards Marco Hietala – Bass Emppu Vuorinen – Guitar Kai Haito -Drums Floor Jansen - Vocals Troy Donockley - Uilleann pipes, low whistles, vocals Tracklist Disc 1: 01. Music 02. Noise 03. Shoemaker 04. Harvest 05. Pan 06. How's The Heart? 07. Procession 08. Tribal 09. Endlessness Disc 2: 01. All The

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] 27.03.2020   Die neu formierte Formation SUNCZAR veröffentlicht heute, am 27.03.2020 ihre neue EP. Aufgenommen, gemixt und gemastert wurde "The Unveiling" im Konoba Studio Frankfurt. Erst kürzlich wurde das Video zur Hymne "Back To Shadows" präsentiert, heute nun ist die komplette EP sowohl digital als auch

HomeReviewGlowsun – Eternal Season

Glowsun – Eternal Season

Glowsun - Eternal Season

 

 

 

 

 

Wertung:

6.0/7

Info:

VÖ: 28. September 2012

Label: Napalm Records

Spielzeit: 00:52:03

Line-Up:

Johan Jaccob – Gitarre, Gesang
Ronan Chiron – Bass
Fabrice Cornille – Schlagzeug

Tracklist:

01. Death’s Face
02. Dragon Witch
03. Lost Soul
04. Reverse
05. The Thing
06. From The Sky
07. Sleepwalker
08. Monkey Time

Amazon

„Taschenofen für die Ohren!“

Sonnenschein, das wär doch noch mal was! Ohne hier den seligen Rudi Carrell zitieren zu wollen – der Sommer 2012 war zumindest für mein Empfinden derart unterirdisch, dass die Welt schon rein deswegen nicht enden darf. Was wäre das für ein lahmes, trauriges Ende.

Doch die norddeutsche Perspektive lehrt eigentlich, dass man sich lieber an anderen Dingen wärmen sollte, statt sich auf den Sommer zu verlassen. An Backfisch, Korn und heißen Friesinnen zum Beispiel. Oder an GLOWSUN und ihrem neuen Album „Eternal Season“. Wer mit knarzigem Stoner- und Doom-Sound und wabernden, psychedelischen Pickings etwas anfangen kann, wird angesichts von „Eternal Season“ nämlich auf jeden Fall rote Bäckchen kriegen. Nicht, dass GLOWSUN den grummeligen Wohlklang nun neu erfunden hätten. Müssen sie aber auch nicht, denn ihr basslastiger Cocktail aus den repetitiven Mantren OMs, schwungvollem Rock in der Art von KYUSS oder TRUCKFIGHTERS und dem entrückten Gitarrenschwurbeln von COLOUR HAZE ist genau so, wie er sein muss. GLOWSUN beweisen ein ausgesprochen glückliches Händchen für Soundvariationen und Spannungsbögen, das richtige Malmriff und den richtigen Wabersound zur richtigen Zeit. Und selbst wenn die grundlegenden Elemente von „Eternal Season“ hinreichend bekannt sind, finden sich Überraschungen. Nicht alle so groß wie in „Sleepwalker“, das tatsächlich als Ringkampf zwischen KORNs „Freak On A Leash“ und einem Song von OM durchgehen könnte. Gesang allerdings scheint der Band nicht so wichtig zu sein – dort, wo er vorkommt, ist er oft unter viel Hall begraben und spielt sich weit im Hintergrund ab. Nicht, dass man das als störend empfinden muss – aber wem ausdrucksstarke Stimmen und große Gesangslinien wichtig sind, könnte mit „Eternal Season“ so seine Probleme bekommen.

Für Freunde gepflegter Dröhn-Mucke liefern die Franzosen jedoch ein gefundenes Fressen ab. Oder besser: einen Taschenofen von einem Album, der außerdem mit einer beachtlichen Brenndauer aufwarten kann. Genau das richtige also, wenn das mit dem Sommer nicht so geklappt hat…

Lennart Riepenhusen / 25.09.2012

Facebook Kommentare
Share With: