[vc_row][vc_column width="1/4"][vc_single_image image="41112" img_size="medium"][vc_column_text] Wertung 7/7 Punkten Info VÖ: 08.11.2019 Label: Nuclear Blast Spielzeit: 01:10:33 Line-Up Hansi Kürsch André Olbrich Tracklist 01. 1618 Overture 02. The Gathering 03. War Feeds War 04. Comets And Prophecies 05. Dark Clouds Rising 06. The Ritual 07. In The Underworld 08. A Secret Society 09. The Great Ordeal 10. Bez 11. In The Red Dwarf's Tower 12. Into The Battle 13. Treason 14.

[vc_row][vc_column width="1/4"][vc_single_image image="41107" img_size="medium"][vc_column_text] Wertung 4/7 Punkten Info VÖ: 04.10.2019 Label: Südpol Music Spielzeit: 00:43:12 Line-Up Heli Reißenweber - Vocals Mike Sitzmann - Guitar Matthias Sitzmann - Guitar Korbinian Stocker - Bass Michael Frischbier - Drums   Tracklist 1. Zorn 2. Ohrblut 3. Die Sünde lebt 4. Schwarzer Schnee 5. Reich 6. Bittersüß 7. Einer wie alle 8. Flammenhände  9. Menschling 10. Die Welt reißt auf 11. Zeig mir

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] Foto: Nuclear Blast   Sänger Tony Kakko und Gitarrist Elias Viljanen baten zum Interview, denn das neue Album „Talviyö“ erscheint im September 2019. Das Malheur im Nuclear Blast Headquater vom Vortag [Tony war Dank einer defekten Tür auf der Toilette gefangen und musste mittels Feuerwehreinsatz befreit

[vc_row][vc_column width="1/4"][vc_empty_space height="10"][vc_single_image image="41084" img_size="medium"][vc_column_text] Wertung 6/7 Punkten Info VÖ: 06.09.2019 Label: Nuclear Blast Spielzeit: 00:56:28 Line-Up Tony Kakko - Vocals Elias Viljanen - Guitar Henrik Klingenberg - Guitar Pasi Kauppineni - Bass Tommy Portimo - Drums Tracklist 01. Message From The Sun 02. Whirlwind 03. Cold 04. Storm The Armada 05. The Last Of The Lambs 06. Who Failed The Most 07. Ismo’s Got

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] Foto: Nuclear Blast   Das neue Album von SABATON nennt sich verheißungsvoll „The Great War“. Unser Redakteur hat sich mit Bassist und Manager in Personalunion Pär Sundström über den großen Krieg, die Karriere an sich und sogar APOCALYPTICA unterhalten.   Hallo Pär. Ich freue mich, mal ein Interview

[vc_row][vc_column width="1/4"][vc_single_image image="41070" img_size="medium"][vc_column_text] Wertung 5,5/7 Punkten Info VÖ: 19.07.2019 Label: Nuclear Blast Spielzeit: 00:38:27 Line-Up  Joakim Broden - Vocals Chris Rörland - Guitar Tommy Johansson - Guitar Par Sundström - Bass Hannes Van Dahl - Drums Tracklist 01. The Future Of Warfare 02. Seven Pillars Of Wisdom 03. 82nd All The Way 04. The Attack Of The Dead Men 05. Devil Dogs 06.

HomeReviewGrim Van Doom – Grim Love

Grim Van Doom – Grim Love

Grim Van Doom - Grim Love

 

 

 

 

 

Wertung:

5.0/7

Info:

VÖ: 11. September 2015

Label: Aural Attack

Spielzeit: 00:40:13

Line-Up:

Lansky – Gesang
Dennis – Gitarre
Nils – Bass
Leo – Schlagzeug

Tracklist:

01. Goddamn This Love
02. Family Girl
03. Snowfields
04. The Storm
05. Thulsa
06. Butchr
07. Frank Vilyn
08. Nilsis

Amazon

„Hiebe aus Nordrhein-Westfalen!“

Aus dem Bergischen Land in Nordrhein-Westfalen kommt’s dicke: Die Sludge-Posthardcore-Doom-Krachmaten GRIM VAN DOOM biegen mit ihrem ersten Album um die Ecke. Wie um alles in der Welt die Band auf diesen Namen gekommen ist? Ich weiß es nicht und weiß auch nicht, ob ich es wissen möchte. Zuviel „Grim Fandango“ gespielt?

Oder vielleicht gelten in Wuppertal einfach andere Regeln und zugegebenermaßen wäre ein Name wie „HERRENBOUTIQUE“ sowohl geklaut als auch unpassend gewesen. GRIM VAN DOOM kann man sich jedenfalls merken. Wie hört sich „Grim Love“ denn an? Jedenfalls anders als die von FUNNY VAN DANNEN in „Gwendolyn Kucharsky“ besungene Liebe in Nordrhein-Westfalen, aber das sollte auch niemanden überraschen. Das erst seit Ende 2011 aktive Quartett schiebt eine dicke Welle grimmigen und intensiven Sludge/Doomcores vor sich her, die vor allem durch ihre gnadenlos bratenden Riffs beeindruckt und wenig Zeit zum Luftholen lässt. Die abgefuckte Atmosphäre und die im Genre oft so beliebten schneidenden Rückkopplungsorgien in der Tradition gewisser Sickos aus dem Süden der USA wollen GRIM VAN DOOM nicht kopieren. Eher kann man die Band um Schreihals Lansky zwischen SOURVEIN, UNION OF SLEEP und den schnelleren Songs von BLACK SHAPE OF NEXUS verorten.

Im luftleeren Raum befinden sich GRIM VAN DOOM also wirklich nicht, noch sind die acht Aggrowalzen auf „Grim Love“ Ausbünde an Originalität – was Sludgefreunde auf keinen Fall davon abhalten darf, sich von Songs wie „Goddamn This Love“ oder „Butchr“ ordentlich eins überbraten zu lassen.