[vc_row][vc_column width="1/4"][vc_single_image image="41211" img_size="medium"][vc_column_text] Wertung 6/7 Punkten Info VÖ: 29.01.2021 Label:Nuclear Blast Spielzeit: 00:52:14 Line-Up Wolf Hoffmann - Guitar Mark Tornillo - Vocals Christopher Williams - Drums Uwe Lulis - Guitar Martin Motnik - Bass Philip Shouse - Guitar Tracklist Zombie Apocalypse Too Mean To Die Overnight Sensation No Ones Master The Undertaker Sucks To Be You Symphony Of Pain The Best Is Yet To Come How Do

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] 04.01.2020   Die Musikwelt trauert um Alexi Laiho. Der 41 jährige finnische Sänger und Gitarrist verstarb vor wenigen Tagen, wie das Label Napalm Records heute mitteilte. Mit seiner Band CHILDREN OF BODOM gelang der Sprung in die Heavy Metal-Weltspitze.       Foto: Terhi Ylimäinen [/vc_column_text][vc_text_separator title=""][vc_empty_space height="50"][mkd_button size="medium" target="_self" icon_pack=""

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] 14.12.2020   Das Trans-Siberian Orchestra (TSO) wird seine fünf Rock-Opern in Albumform auch in Europa wieder digital erhältlich machen. Ab Freitag, 6. November, ist der Katalog via Streaming und Download auf den gängigen Plattformen erhältlich. Vor dem Hintergrund der alles andere zum Erliegen bringenden Pandemie haben TSO

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text]     Am 22. Januar 2021 wird das Album "The Eagle Will Rise" via PURE STEEL RECORDS auf CD veröffentlicht. Der Vorverkauf beginnt am 08. Januar 2021. Heute wird neben dem Artwork auch die Tracklist vorgestellt. "The Eagle Will Rise" Tracklist: 1. The Eagle Will Rise 2. Invoke The

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] 17.11.2020   KISS sind wieder aktiv, und zwar auf dem Getränkemarkt mit der KISS Rum Kollektion, welches den KISS Black Diamond Premium Dark Rum und den KISS Detroit Rock Premium Dark Rum beinhaltet. Beschreibung: KISS Black Diamond Premium Dark Rum hat seinen Namen und Charakter vom Rock Monolith

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] 17.11.2020 Die aus Athen stammende Sängerin Andry Lagiou konnte 2017 bei The Voice Of Greece alle Coaches überzeugen und ist seither eine feste kulturelle Größe in Griechenland. Zudem ist sie in ihrer Heimat mit ihrer Band The Harps erfolgreich. Mit Mistress Of The Night wurde

HomeReviewHalcyon Way – Bloody But Unbowed
Das Cover von Bloody But Unbowed

Halcyon Way – Bloody But Unbowed

Das Cover von Bloody But Unbowed

Wertung
5/7 Punkten


Info
VÖ: 03.08.2018
Label: Agonia Records
Spielzeit: 00:53:32


Line-Up
Steve Braun – vocals
Jon Bodan – lead guitars, backing vocals, programming
Max Eve – rhythm guitars
Skyler Moore – bass, backing vocals
Aaron Baumoel – drums


Tracklist
Devolutionize
Bloody But Unbowed
Blame
Slaves To Silicon
Superpredator
Primal Scream
Ten Thousand Ways
The Church Of Me
Cast Another Stone
Crowned In Violence
Burning The Summit
Desolate

Amazon

Wenn man sich bei HALCYON WAY über eins nicht beschweren kann, dann ist es fehlende Abwechslung. Ihr Album „Bloody But Unbowed“ ist eine bunte Platte aus Thrash und epischem Power Metal, auf der annähernd jeder Metalfan etwas findet.

 

 

„Eine bunte Platte aus Thrash und epischem Power Metal“

 

Immerhin vier Jahre sind seit dem letzten Album der Mannen aus Georgia ins Land gezogen. Am Konzept und der Spielfreude hat das (zum Glück) gar nichts geändert. Geradezu vergnügt pfeifen die Fünf auf Genres und balancieren irgendwo zwischen Power Metal, Progressive Metal und Thrash. Ist aber auch egal, wenn dabei Schmuckstücke herauskommen wie der Titelsong, „Blame“ (mit DISTURBED-Anspielung) oder „Burning The Summit“. Hier verschmelzen druckvolle Riffs, variables Schlagzeug und hymnischer Gesang zu einer Einheit, die durch die ständig eingestreuten Growls noch an Druck gewinnt. Flott und knackig können HALCYON WAY auch, wie „Primal Scream“ und „Slaves To Silicon“ beweisen. Ein Schelm, wer hier immer wieder an QUEENSRŸCHE oder in härteren Momenten an LAMB OF GOD denken muss.

Zwischendurch zündet der eine oder andere Song aber auch nicht: Der Refrain von „Ten Thousand Ways“ zum Beispiel wirkt etwas matt und in „Crowned In Violence“ passen die Einzelteile einfach nicht gut zusammen. Das tut dem Album aber nicht weh. Wer beim ersten Durchgang nichts findet, was ihm gefällt, sollte auf jeden Fall eine zweite Runde drehen.

 

Auf „Bloody But Unbowed“ beweisen HALCYON WAY erneut, dass Genregrenzen oft nur im Kopf existieren. Sie haben unzählige hymnische Hooklines im Köcher, zeigen aber auch immer Kante und liefern ein hoch abwechslungsreiches Album ab.

Felix Peretzke / 21.07.2018

Facebook Kommentare
Share With: