[vc_row][vc_column width="1/4"][vc_empty_space height="10"][vc_single_image image="41173" img_size="medium"][vc_column_text] Wertung 5,5/7 Punkten Info VÖ: 28.08.2020 Label: ASHtunes Spielzeit: 01:16:18 Line-Up Faust: Christian Venzke Hexe: Carina Castillo Mephista: Jessica Fendler Erdgeist: Michail Mamaschew Goethe: Eda Schilling Valentin: Jimmy Gee Gretchen: Anika Bollmann Halbhexe: Vivian Fuchs Gott: Martin Constantin Brandner: Leo Sieg Siebel: Andreas Weimer Chor: Jimmy Gee, Melli Preuße, Michail Mamaschew, Carina Castillo, Ulrike Dombrowa,

[vc_row][vc_column width="1/4"][vc_single_image image="41165" img_size="medium"][vc_column_text] Wertung 4,5/7 Punkten Info VÖ: 10.07.2020 Label: Metal Unlimited Line-Up Torsten Pfundt(Apex Cordis) –Vocals Thomas Mielke (Ceyx) - Guitar Max Engel (Stultus Obscuram) - Guitar Marc Kirchhof (Aries) - Bass Lucas Zacharias(Saggitarius) - Drums Tracklist 1.Addicted 2.Ectopia Cordis 3.Breathing 4.Drowning 5.Hurriyya 6.Code ofSilence 7.Wrath 8.Delusion 9.Fate 10.Digital Cannibals 11.Socialution 12.Egolog 13.Power to My Words [feat. Cohiba Boyzz] [/vc_column_text][vc_empty_space][/vc_column][vc_column width="3/4"][vc_column_text]Berlin ist schon immer anders gewesen. Auch die kulturelle

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] 05.06.2020   Die Offenburger Band LEGAL HIGH hat die Arbeiten zu ihrem neuen Album „Rough ReBoot" abgeschlossen. Veröffentlicht wird das neue Werk der Alternative-Rocker am 26.06.2020 via First Row Records,gemastert wurde das Album in den PEAK Studios. Mit „Rough ReBoot“ legen die Offenburger eine feine Platte in

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] TT.MM.JJJJ   Es ist ein wenig still geworden um die Sainted Sinners, die 2017 und 2018 mit zwei Alben und einer spektakulären Besetzung (u.a. David Reece, Ferdy Doernberg) auf sich aufmerksam machten. Für das dritte Album hat Band-Mitgründer Frank Pané, der auch mit der Hard Rock Band Bonfire

[vc_row][vc_column width="1/4"][vc_single_image image="41144" img_size="medium"][vc_column_text] Wertung 6,5/7 Punkten Info VÖ: 10.M04.2020 Label: Nuclear Blast Spielzeit: 01:13:48 Line-Up Tuomas Holopainen - Keyboards Marco Hietala – Bass Emppu Vuorinen – Guitar Kai Haito -Drums Floor Jansen - Vocals Troy Donockley - Uilleann pipes, low whistles, vocals Tracklist Disc 1: 01. Music 02. Noise 03. Shoemaker 04. Harvest 05. Pan 06. How's The Heart? 07. Procession 08. Tribal 09. Endlessness Disc 2: 01. All The

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] 27.03.2020   Die neu formierte Formation SUNCZAR veröffentlicht heute, am 27.03.2020 ihre neue EP. Aufgenommen, gemixt und gemastert wurde "The Unveiling" im Konoba Studio Frankfurt. Erst kürzlich wurde das Video zur Hymne "Back To Shadows" präsentiert, heute nun ist die komplette EP sowohl digital als auch

HomeReviewHalcyon Way – Bloody But Unbowed
Das Cover von Bloody But Unbowed

Halcyon Way – Bloody But Unbowed

Das Cover von Bloody But Unbowed

Wertung
5/7 Punkten


Info
VÖ: 03.08.2018
Label: Agonia Records
Spielzeit: 00:53:32


Line-Up
Steve Braun – vocals
Jon Bodan – lead guitars, backing vocals, programming
Max Eve – rhythm guitars
Skyler Moore – bass, backing vocals
Aaron Baumoel – drums


Tracklist
Devolutionize
Bloody But Unbowed
Blame
Slaves To Silicon
Superpredator
Primal Scream
Ten Thousand Ways
The Church Of Me
Cast Another Stone
Crowned In Violence
Burning The Summit
Desolate

Amazon

Wenn man sich bei HALCYON WAY über eins nicht beschweren kann, dann ist es fehlende Abwechslung. Ihr Album „Bloody But Unbowed“ ist eine bunte Platte aus Thrash und epischem Power Metal, auf der annähernd jeder Metalfan etwas findet.

 

 

„Eine bunte Platte aus Thrash und epischem Power Metal“

 

Immerhin vier Jahre sind seit dem letzten Album der Mannen aus Georgia ins Land gezogen. Am Konzept und der Spielfreude hat das (zum Glück) gar nichts geändert. Geradezu vergnügt pfeifen die Fünf auf Genres und balancieren irgendwo zwischen Power Metal, Progressive Metal und Thrash. Ist aber auch egal, wenn dabei Schmuckstücke herauskommen wie der Titelsong, „Blame“ (mit DISTURBED-Anspielung) oder „Burning The Summit“. Hier verschmelzen druckvolle Riffs, variables Schlagzeug und hymnischer Gesang zu einer Einheit, die durch die ständig eingestreuten Growls noch an Druck gewinnt. Flott und knackig können HALCYON WAY auch, wie „Primal Scream“ und „Slaves To Silicon“ beweisen. Ein Schelm, wer hier immer wieder an QUEENSRŸCHE oder in härteren Momenten an LAMB OF GOD denken muss.

Zwischendurch zündet der eine oder andere Song aber auch nicht: Der Refrain von „Ten Thousand Ways“ zum Beispiel wirkt etwas matt und in „Crowned In Violence“ passen die Einzelteile einfach nicht gut zusammen. Das tut dem Album aber nicht weh. Wer beim ersten Durchgang nichts findet, was ihm gefällt, sollte auf jeden Fall eine zweite Runde drehen.

 

Auf „Bloody But Unbowed“ beweisen HALCYON WAY erneut, dass Genregrenzen oft nur im Kopf existieren. Sie haben unzählige hymnische Hooklines im Köcher, zeigen aber auch immer Kante und liefern ein hoch abwechslungsreiches Album ab.

Felix Peretzke / 21.07.2018

Facebook Kommentare
Share With: