[vc_row][vc_column width="1/4"][vc_empty_space height="10"][vc_single_image image="41173" img_size="medium"][vc_column_text] Wertung 5,5/7 Punkten Info VÖ: 28.08.2020 Label: ASHtunes Spielzeit: 01:16:18 Line-Up Faust: Christian Venzke Hexe: Carina Castillo Mephista: Jessica Fendler Erdgeist: Michail Mamaschew Goethe: Eda Schilling Valentin: Jimmy Gee Gretchen: Anika Bollmann Halbhexe: Vivian Fuchs Gott: Martin Constantin Brandner: Leo Sieg Siebel: Andreas Weimer Chor: Jimmy Gee, Melli Preuße, Michail Mamaschew, Carina Castillo, Ulrike Dombrowa,

[vc_row][vc_column width="1/4"][vc_single_image image="41165" img_size="medium"][vc_column_text] Wertung 4,5/7 Punkten Info VÖ: 10.07.2020 Label: Metal Unlimited Line-Up Torsten Pfundt(Apex Cordis) –Vocals Thomas Mielke (Ceyx) - Guitar Max Engel (Stultus Obscuram) - Guitar Marc Kirchhof (Aries) - Bass Lucas Zacharias(Saggitarius) - Drums Tracklist 1.Addicted 2.Ectopia Cordis 3.Breathing 4.Drowning 5.Hurriyya 6.Code ofSilence 7.Wrath 8.Delusion 9.Fate 10.Digital Cannibals 11.Socialution 12.Egolog 13.Power to My Words [feat. Cohiba Boyzz] [/vc_column_text][vc_empty_space][/vc_column][vc_column width="3/4"][vc_column_text]Berlin ist schon immer anders gewesen. Auch die kulturelle

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] 05.06.2020   Die Offenburger Band LEGAL HIGH hat die Arbeiten zu ihrem neuen Album „Rough ReBoot" abgeschlossen. Veröffentlicht wird das neue Werk der Alternative-Rocker am 26.06.2020 via First Row Records,gemastert wurde das Album in den PEAK Studios. Mit „Rough ReBoot“ legen die Offenburger eine feine Platte in

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] TT.MM.JJJJ   Es ist ein wenig still geworden um die Sainted Sinners, die 2017 und 2018 mit zwei Alben und einer spektakulären Besetzung (u.a. David Reece, Ferdy Doernberg) auf sich aufmerksam machten. Für das dritte Album hat Band-Mitgründer Frank Pané, der auch mit der Hard Rock Band Bonfire

[vc_row][vc_column width="1/4"][vc_single_image image="41144" img_size="medium"][vc_column_text] Wertung 6,5/7 Punkten Info VÖ: 10.M04.2020 Label: Nuclear Blast Spielzeit: 01:13:48 Line-Up Tuomas Holopainen - Keyboards Marco Hietala – Bass Emppu Vuorinen – Guitar Kai Haito -Drums Floor Jansen - Vocals Troy Donockley - Uilleann pipes, low whistles, vocals Tracklist Disc 1: 01. Music 02. Noise 03. Shoemaker 04. Harvest 05. Pan 06. How's The Heart? 07. Procession 08. Tribal 09. Endlessness Disc 2: 01. All The

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] 27.03.2020   Die neu formierte Formation SUNCZAR veröffentlicht heute, am 27.03.2020 ihre neue EP. Aufgenommen, gemixt und gemastert wurde "The Unveiling" im Konoba Studio Frankfurt. Erst kürzlich wurde das Video zur Hymne "Back To Shadows" präsentiert, heute nun ist die komplette EP sowohl digital als auch

HomeReviewHigh On Fire – De Vermis Mysteriis

High On Fire – De Vermis Mysteriis

High On Fire - De Vermis Mysteriis

 

 

 

 

 

Wertung:

6.0/7

Info:

VÖ: 20. April 2012

Label: Century Media

Spielzeit: 00:52:37

Line-Up:

Matt Pike – Guitar & Vocals
Jeff Matz – Bass
Des Kensel – Drums

Tracklist:

01. Serums Of Liao
02. Bloody Knuckles
03. Fertile Green
04. Madness Of An Architect
05. Samsara
06. Spiritual Rights
07. King Of Days
08. De Vermis Mysteriis
09. Romulus And Remus
10. Warhorn

Bonus-Tracks der europäischen Version
und der limitierten Vinyl-Box:

11. Eyes And Teeth [Live]
12. Comet Down Hessian [Live]
13. Blood Of Zion [Live]
14.Speak In Tongues

Amazon

„Zeitreisen als Killer-Konzept“

HIGH ON FIRE melden sich mit Album No. 6 seit Bandgründung anno 1998, „De Vermis Mysteriis“, mittlerweile via Century Media Records, zurück – und zwar mit einem regelrechten Paukenschlag!

Das Power-Trio aus Oakland um Doom-/Sludge-Tausendsassa Matt Pike [u.a. SLEEP] gelingt es auf „De Vermis Mysteriis“ [soviel wie „Die Geheimnisse des Wurms“, eine Anspielung auf ein fiktionales Zauberbuch eines gewissen Robert Bloch aus dem Jahr 1935, das später in den „Cthulu-Mythos“ von Horror-Altmeister H.P. Lovecraft aufgenommen wurde] nämlich scheinbar mühelos, den Vorgänger, „Snakes For The Divine“, mal eben zu toppen: mehr urwüchsiger Thrash [„Spiritual Rights“ mit unwiderstehlicher MOTÖRHEAD-Kante, „Romulus And Remus“], mehr ultraschwerer Doom [„Madness Of An Architect“] [kongenial zwischen SABBATH und CATHEDRAL], mehr Melodie [großartig und wiederum scheinbar schwerelos zwischen JIMI HENDRIX, SANTANA, BLACK SABBATH und SAINT VITUS pendelnd: „Samsara“].
„King Of Day“ wäre ebenfalls ein hervorragendes Beispiel der kompositorischen/spielerischen Güte/Qualität von HIGH ON FIRE anno 2012, denn hier halten sich Härte und Harmonie ganz herrlich die Waage.
Es geht aber natürlich immer noch brachialer, wovon neben dem o.g. „Romulus And Remus“ gerne auch „Warhorn“ Zeugnis ablegt, vom sperrig-wütenden Titeltrack ganz zu schweigen.
Neben dem Umstand, dass „De Vermis Mysteriis“ von CONVERGE-Gitarrist Kurt Ballou in seinen „God City Studios“ in Salem gewohnt hervorragend, ausgesprochen direkt und druckvoll produziert wurde, wäre außerdem eventuell noch von Interesse, dass es eine Art Konzept hinter dem aktuellen HIGH ON FIRE-Opus gibt, das Bandkopf Pike gerne wie folgt erläutert: „Ich hatte diese Idee zu Jesus und der Unbefleckten Empfängnis: Was wäre, wenn Jesus einen Zwilling gehabt hätte, der bei der Geburt starb und so Jesus das Leben ermöglichte […] und dann zu einem Zeitreisenden geworden wäre? Er verbringt sein Leben damit, nach vorne zu reisen, bis er diese Schriftrolle eines alten chinesischen Alchimisten findet, der ein Serum aus dem Schwarzen Lotus [„Serums Of Liao“] gewinnt […] und damit reist er […]in der Zeit zurück, kann die Vergangenheit durch die Augen seiner Vorfahren sehen, doch seine Feinde können ihn töten, wenn sie denjenigen umbringen, durch dessen Augen er gerade blickt. Im Prinzip wacht er zu ungünstigen Zeiten in anderer Menschen Körper auf. […] Wie auch immer – Zeitreisen ist ein absolutes Killer-Konzept.“
Wo der Mann Recht hat, hat er Recht.

HIGH ON FIRE machen mit ihrem sechsten Album jedenfalls auch dieses Mal keine Gefangenen/alles richtig und folglich kommt somit kein einziger Doom-/Sludge-Aficionado, der seinerzeit schon „Blessed Black Wings“ oder „Death Is This Communion“ verehrt hat, ungeschoren an „De Vermis Mysteriis“ vorbei…!

Dirk Konz / 10.05.2012

Facebook Kommentare
Share With: