[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] TT.MM.JJJJ   Es ist ein wenig still geworden um die Sainted Sinners, die 2017 und 2018 mit zwei Alben und einer spektakulären Besetzung (u.a. David Reece, Ferdy Doernberg) auf sich aufmerksam machten. Für das dritte Album hat Band-Mitgründer Frank Pané, der auch mit der Hard Rock Band Bonfire

[vc_row][vc_column width="1/4"][vc_single_image image="41144" img_size="medium"][vc_column_text] Wertung 6,5/7 Punkten Info VÖ: 10.M04.2020 Label: Nuclear Blast Spielzeit: 01:13:48 Line-Up Tuomas Holopainen - Keyboards Marco Hietala – Bass Emppu Vuorinen – Guitar Kai Haito -Drums Floor Jansen - Vocals Troy Donockley - Uilleann pipes, low whistles, vocals Tracklist Disc 1: 01. Music 02. Noise 03. Shoemaker 04. Harvest 05. Pan 06. How's The Heart? 07. Procession 08. Tribal 09. Endlessness Disc 2: 01. All The

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] 27.03.2020   Die neu formierte Formation SUNCZAR veröffentlicht heute, am 27.03.2020 ihre neue EP. Aufgenommen, gemixt und gemastert wurde "The Unveiling" im Konoba Studio Frankfurt. Erst kürzlich wurde das Video zur Hymne "Back To Shadows" präsentiert, heute nun ist die komplette EP sowohl digital als auch

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] Foto: Nuclear Blast   Das neue NIGHTWISH Album heißt "Human // Nature" und erscheint am 10.04.2020 über Nuclear Blast. Unser Redakteur durfte in einem Hamburger Hotel in der Nähe vom Heiligengeistfeld erscheinen und mit Floor Jansen sowie mit Troy Donockley ein Gespräch über eben jenes neue

[vc_row][vc_column width="1/4"][vc_empty_space height="10"][vc_single_image image="41129" img_size="medium"][vc_column_text] Wertung 5/7 Punkten Info VÖ: 31.12.2019 Label: Spielzeit: 00:11:37 Line-Up BÖSE FUCHS aka Valeria Ereth – guitars, bass, drums, programming, keys SLY aka Seline Hönig – vocals, bass, drums, keys Tracklist 1. In Danger 2. Scream for Humanity 3. Futurium [/vc_column_text][vc_empty_space][/vc_column][vc_column width="3/4"][vc_column_text] Der Bandname mag so gar nicht innerhalb des

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] 13.03.2020   Am 03.04.2020 erscheint via Bellaphon Records das neue Album SCHIZOTOPIA des Heavy-Unplugged Duos MIT OHNE STROM. Heute veröffentlichen die beiden Musiker das zweite Video "MOS Hardcore" weltexklusiv bei metalnews.de   Seht das Video hier: MOS Hardcore [official video] Nach ihrem 2017 veröffentlichten Debüt-Album KLISCHEE, erscheint im April

HomeReviewJohn Garcia – The Coyote Who Spoke In Tongues

John Garcia – The Coyote Who Spoke In Tongues

John Garcia - The Coyote Who Spoke In Tongues

 

 

 

 

 

Wertung:

5.5/7

Info:

VÖ: 29. Januar 2017

Label: Napalm Records

Spielzeit: 00:45:43

Line-Up:

Acoustic Guitar, Vocals: John Garcia
Acoustic Guitar: Ehren Groban
Percussions: Greg Saenz
Bass: Mike Pygmie

Tracklist:

1. Kylie
2. Green Machine
3. Give Me 250ml
4. The Hollingsworth Session
5. Space Cadet
6. Gardenia
7. El Rodeo
8. Argleben II
9. Court Order

Amazon

„Lagerfeuerromantik par excellence“

Der ex-KYUSS, ex-UNIDA etc. Frontmann gibt sich ganz auf seinem neuesten Werke ganz Handzahm. JOHN GARCIA versprüht auf „The Coyote Who Spoke In Tongues“ eine aufs Nötigste reduzierte Lagerfeuerromantik, die nichts anderes benötigt als eine Akustik-Gitarre, einen dezenten Bass und Percussions, sowie als Sahnehäubchen quasi, JOHN GARCIAs neuerdings wieder unwiderstehlich süchtig-machende Stimme. Fertig ist ein Album, welches mit Gefühl, Tiefgang und zig Highlights punktet.

Besonders die Layed-Back Versionen der KYUSS-Klassiker „Green Machine“ (zum Niederknien!), „Space Cadet“, „Gardenia“ und „El Rodeo“ sind in dieser Form einzigartig und huldigen nicht nur eine Kultband der Neunziger, sondern adeln gleichermaßen JOHN GARCIA als einzigartigen Künstler. Aber auch die neuen Stücke (fünf an der Zahl) können gegen die Classics durchaus mithalten. Besonders das intensive ‘Give Me 250ML‘, die verspielte ‘Hollingsworth Session‘ oder ‘Argleben II‘ (der akustische Bruder von GARCIAs 2014er Solo-Album) sind tief unter die Haut gehende, rein von der instrumentalen Seite manchmal gar an Johnny Cash erinnernde, akustisch vorgetragene Kleinode, die weder gekünstelte Härte noch sägende Gitarren von Nöten haben.

„The Coyote Who Spoke In Tongues“ ist jetzt nicht wirklich ein Album um seinen Frust und Groll abzubauen, wem aber manchmal der Sinn nach einer relaxten Stimmung ist, der kann sich mit JOHN GARCIAs neuestem Solowerk herrlich entspannen und einfach die durch die neun dargebotenen Songs hervorgerufene Lagerfeuerromantik genießen.

Reinhold Reither / 22.01.2017

Facebook Kommentare
Share With: