[vc_row][vc_column width="1/4"][vc_single_image image="41211" img_size="medium"][vc_column_text] Wertung 6/7 Punkten Info VÖ: 29.01.2021 Label:Nuclear Blast Spielzeit: 00:52:14 Line-Up Wolf Hoffmann - Guitar Mark Tornillo - Vocals Christopher Williams - Drums Uwe Lulis - Guitar Martin Motnik - Bass Philip Shouse - Guitar Tracklist Zombie Apocalypse Too Mean To Die Overnight Sensation No Ones Master The Undertaker Sucks To Be You Symphony Of Pain The Best Is Yet To Come How Do

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] 04.01.2020   Die Musikwelt trauert um Alexi Laiho. Der 41 jährige finnische Sänger und Gitarrist verstarb vor wenigen Tagen, wie das Label Napalm Records heute mitteilte. Mit seiner Band CHILDREN OF BODOM gelang der Sprung in die Heavy Metal-Weltspitze.       Foto: Terhi Ylimäinen [/vc_column_text][vc_text_separator title=""][vc_empty_space height="50"][mkd_button size="medium" target="_self" icon_pack=""

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] 14.12.2020   Das Trans-Siberian Orchestra (TSO) wird seine fünf Rock-Opern in Albumform auch in Europa wieder digital erhältlich machen. Ab Freitag, 6. November, ist der Katalog via Streaming und Download auf den gängigen Plattformen erhältlich. Vor dem Hintergrund der alles andere zum Erliegen bringenden Pandemie haben TSO

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text]     Am 22. Januar 2021 wird das Album "The Eagle Will Rise" via PURE STEEL RECORDS auf CD veröffentlicht. Der Vorverkauf beginnt am 08. Januar 2021. Heute wird neben dem Artwork auch die Tracklist vorgestellt. "The Eagle Will Rise" Tracklist: 1. The Eagle Will Rise 2. Invoke The

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] 17.11.2020   KISS sind wieder aktiv, und zwar auf dem Getränkemarkt mit der KISS Rum Kollektion, welches den KISS Black Diamond Premium Dark Rum und den KISS Detroit Rock Premium Dark Rum beinhaltet. Beschreibung: KISS Black Diamond Premium Dark Rum hat seinen Namen und Charakter vom Rock Monolith

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] 17.11.2020 Die aus Athen stammende Sängerin Andry Lagiou konnte 2017 bei The Voice Of Greece alle Coaches überzeugen und ist seither eine feste kulturelle Größe in Griechenland. Zudem ist sie in ihrer Heimat mit ihrer Band The Harps erfolgreich. Mit Mistress Of The Night wurde

HomeReviewJudasVille – Welcome To JudasVille

JudasVille – Welcome To JudasVille

JudasVille - Welcome To JudasVille

 

 

 

 

 

Wertung:

4.5/7

Info:

VÖ: 06. Dezember 2004

Label: I Scream Records

Spielzeit: 00:00:00

Line-Up:

Tracklist:

01. Excuse Me
02. Midnight Hour
03. 99 Bad Angels
04. King Of Lies
05. Put Me Down
06. Hey Hey Hey
07. C’mon Pretty Baby
08. Frisco Breeze
09. Tie Me Up
10. Fade Away
11. Dancin’ On Nothing

Amazon

„Shake a leg!“

Wenn sich auf einem Album-Cover zwei sich die Bikinis vom Leib reißende Tittenmäuse tummeln, kann dies eigentlich nur eines bedeuten: Rock and Roll! Und genau damit beglücken uns die erst vor zwei Jahren gegründeten JUDASVILLE aus den Niederlanden, genauer aus der Gegend um Eindhoven. Doch hinter der Band stecken alles andere als Grünschnäbel, jedes Mitglied kann bereits auf eine mehr oder weniger langjährige musikalische Laufbahn zurückblicken.

Doch zurück zum Wesentlichen. Was, wie erwähnt, schon durch das Cover sichtbar wird, schimmert auch bei einem Blick auf die Song-Titel durch. JUDASVILLE haben sich mit Haut und Haaren dem guten alten Rock’n’Roll verschrieben und vermischen selbigen mit dem Besten aus Hard- und Punk-Rock. Das Gros der Songs versprüht dann auch die bekannte Rock’n’Roll-„Laisser-faire-Attitüde“ und bei Liedern wie dem genialen „Excuse Me“, welches wohl DEN Hit des Albums schlechthin darstellt, bemerkt man, wie sich ein ziemlicher Drang nach Bewegung im gesamten Körper breit macht. Ja, JUDASVILLE zocken Gute-Laune-Musik ohne Gnade! Knackige Rhythmen gepaart mit dem nötigen Gespür für absolute Ohrwurmmelodien machen „Welcome To JudasVille“ zu einem spritzigen Sommervergnügen. Doch leider fehlt es manchen Kompositionen an der nötigen Langzeitwirkung. Genauso wie sich ein „Excuse Me“ oder „Midnight Hour“ bei jedem Hören frischer denn je anhört, möchte man z.B. bei der etwas schlaffen Midtempo-Nummer „C’mon Pretty Baby“ doch lieber weiterspringen zum fetzigen „Frisco Breeze“.

Alles in allem verbirgt sich hinter „Welcome To JudasVille“ ein gutes, solides Erstlingswerk, das es verdient, eine Chance in den CD-Playern der Rock’n’Roller dieser Welt zu bekommen. Vollmundigen Behauptungen à la „JudasVilleMania will soon sweep the world!“ (wie es so schön auf dem mitgelieferten Promotion-Zettel heißt) wage ich indes entgegenzutreten. Am Thron solcher Genre-Größen wie z.B. THE HELLACOPTERS wird so schnell nichts und niemand rütteln können.

sk / 05.07.2005

Facebook Kommentare
Share With: