[vc_row][vc_column width="1/4"][vc_empty_space height="10"][vc_single_image image="41173" img_size="medium"][vc_column_text] Wertung 5,5/7 Punkten Info VÖ: 28.08.2020 Label: ASHtunes Spielzeit: 01:16:18 Line-Up Faust: Christian Venzke Hexe: Carina Castillo Mephista: Jessica Fendler Erdgeist: Michail Mamaschew Goethe: Eda Schilling Valentin: Jimmy Gee Gretchen: Anika Bollmann Halbhexe: Vivian Fuchs Gott: Martin Constantin Brandner: Leo Sieg Siebel: Andreas Weimer Chor: Jimmy Gee, Melli Preuße, Michail Mamaschew, Carina Castillo, Ulrike Dombrowa,

[vc_row][vc_column width="1/4"][vc_single_image image="41165" img_size="medium"][vc_column_text] Wertung 4,5/7 Punkten Info VÖ: 10.07.2020 Label: Metal Unlimited Line-Up Torsten Pfundt(Apex Cordis) –Vocals Thomas Mielke (Ceyx) - Guitar Max Engel (Stultus Obscuram) - Guitar Marc Kirchhof (Aries) - Bass Lucas Zacharias(Saggitarius) - Drums Tracklist 1.Addicted 2.Ectopia Cordis 3.Breathing 4.Drowning 5.Hurriyya 6.Code ofSilence 7.Wrath 8.Delusion 9.Fate 10.Digital Cannibals 11.Socialution 12.Egolog 13.Power to My Words [feat. Cohiba Boyzz] [/vc_column_text][vc_empty_space][/vc_column][vc_column width="3/4"][vc_column_text]Berlin ist schon immer anders gewesen. Auch die kulturelle

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] 05.06.2020   Die Offenburger Band LEGAL HIGH hat die Arbeiten zu ihrem neuen Album „Rough ReBoot" abgeschlossen. Veröffentlicht wird das neue Werk der Alternative-Rocker am 26.06.2020 via First Row Records,gemastert wurde das Album in den PEAK Studios. Mit „Rough ReBoot“ legen die Offenburger eine feine Platte in

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] TT.MM.JJJJ   Es ist ein wenig still geworden um die Sainted Sinners, die 2017 und 2018 mit zwei Alben und einer spektakulären Besetzung (u.a. David Reece, Ferdy Doernberg) auf sich aufmerksam machten. Für das dritte Album hat Band-Mitgründer Frank Pané, der auch mit der Hard Rock Band Bonfire

[vc_row][vc_column width="1/4"][vc_single_image image="41144" img_size="medium"][vc_column_text] Wertung 6,5/7 Punkten Info VÖ: 10.M04.2020 Label: Nuclear Blast Spielzeit: 01:13:48 Line-Up Tuomas Holopainen - Keyboards Marco Hietala – Bass Emppu Vuorinen – Guitar Kai Haito -Drums Floor Jansen - Vocals Troy Donockley - Uilleann pipes, low whistles, vocals Tracklist Disc 1: 01. Music 02. Noise 03. Shoemaker 04. Harvest 05. Pan 06. How's The Heart? 07. Procession 08. Tribal 09. Endlessness Disc 2: 01. All The

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] 27.03.2020   Die neu formierte Formation SUNCZAR veröffentlicht heute, am 27.03.2020 ihre neue EP. Aufgenommen, gemixt und gemastert wurde "The Unveiling" im Konoba Studio Frankfurt. Erst kürzlich wurde das Video zur Hymne "Back To Shadows" präsentiert, heute nun ist die komplette EP sowohl digital als auch

HomeReviewKhonsu – The Xun Protectorate

Khonsu – The Xun Protectorate

Khonsu - The Xun Protectorate

 

 

 

 

 

Wertung:

6.0/7

Info:

VÖ: 18. November 2016

Label: Eigenproduktion

Spielzeit: 00:53:03

Line-Up:

S. Gronbech – Instrumente
T’on – Vocals

Tracklist:

01. Desolation City (Prologue)
02. A Jhator Ascension
03. The Observatory
04. Liberator
05. Death of the Timekeeper
06. The Tragedy of the Awakened One
07. Visions of Nehaya
08. A Dream of Earth
09. Toward the Devouring Light
10. The Unremembered (Epilogue)

Amazon

„Extremmetal aus dem Jahr 2516 (oder so)“

Neulich habe ich gelesen, dass irgendwann demnächst die Dreharbeiten für einen zweiten Blade Runner-Teil geplant sind. Was immer das geben soll – wer nicht solange warten will, um futuristische, düster-maschinelle Atmosphäre zu tanken, sollte sich KHONSUs Zweitling dringend geben! Das Album kreist thematisch um Geschehnisse auf einer Raumstation in der fernen Zukunft, die wiederum selbst um die Sonne kreist. Durchaus keine Standardkost für eine extreme Metalband, aber – soviel kann ich schon vorwegnehmen – von den beiden Bergenern mit viel Sinn für Epik und Atmosphäre umgesetzt.

KHONSU bedienen sich für dieses Vorhaben aus einem prall gefüllten Beutel verschiedener Zutaten: In eine deutlich vom modernen Black Metal geprägte Soundkulisse arbeitet Bandkopf S. Gronbech (übrigens der Bruder des KEEP OF KALESSIN-Masterminds Obsidian C.) auch gelegentlich ein Death-Metal-Riff, ein paar Industrial-Attacken oder Elemente aus elektronischer Musik ein, nutzt Synthesizer, Beats und Effekte, lässt seinen Sänger T’on grunzen, schreien und flüstern und garniert alles mit einer unweltlichen cleanen Stimme, mit der Rune Folgerø von MANES gastiert hat. „The Xun Protectorate“ schleift den Hörer eine knappe Stunde lang durch den kalten, majestätischen Weltraum, jagt ihm mit infernalischer Brutalität High-Speed-Geballer und halsbrecherische Riffs auf den Pelz oder lässt ihn in synthetischen Sphären nahe dem absoluten Nullpunkt zu Eis erstarren, um ihm im nächsten Moment mit einer erhebenden Gesangslinie das Herz wieder aufzutauen. Die zehn Tracks sind eine wilde Achterbahnfahrt, auf die man sich einlassen muss, um sie schätzen zu können, die den aufmerksamen Hörer aber in jedem Fall mit einem unglaublich detaillierten, geradezu manisch perfekt ausgearbeiteten Werk belohnt, die die Grenzen extremer Musik mit einer fast arroganten Leichtigkeit sprengt.

Wer wie ich skeptisch ist, wenn es keine klaren Querverweise zu anderen Bands gibt: Das Intro ist ganz deutlich mehr als von ULVERs „Perdition City“ inspiriert. Das Einstiegsriff von „A Jhator Ascension“ haben KHONSU stumpf 1:1 aus ARCTURUS‘ „Radical Cut“ geklaut. Das Riffing weist durchaus stilistische Parallelen zu den alten KEEP OF KALESSIN auf (was nicht verwundert), die elektronischen Elemente erinnern in ihrer ganzen Atmosphäre an MANES‘ großes Meisterwerk „Vilosophe“ oder das nachfolgende „How The World Came To An End“. Latente Anklänge an MYRKSKOG oder späte EMPEROR, gerade in den todesmetallisch-progressiveren Passagen, mag man auch noch attestieren. Trotzdem ist „The Xun Protectorate“ kein aus fremden Lorbeeren zusammengebackenes Plagiat, sondern ein visionäres, bis in den hintersten Winkel und bis hin zum megageilen Cover und den echt finsteren Bandfotos überlegtes Album jenseits üblicher Schubladen. Einziges Manko: Nicht jeder Song ist ein definitives Meisterwerk, aber trägt trotzdem zu einem absolut homogenen Gesamtbild bei. Anspieltipps: „Liberator“, „The Tragedy Of The Awakened One“.

Florian Dammasch / 11.11.2016

Facebook Kommentare
Share With: