[vc_row][vc_column width="1/4"][vc_single_image image="41165" img_size="medium"][vc_column_text] Wertung 4,5/7 Punkten Info VÖ: 10.07.2020 Label: Metal Unlimited Line-Up Torsten Pfundt(Apex Cordis) –Vocals Thomas Mielke (Ceyx) - Guitar Max Engel (Stultus Obscuram) - Guitar Marc Kirchhof (Aries) - Bass Lucas Zacharias(Saggitarius) - Drums Tracklist 1.Addicted 2.Ectopia Cordis 3.Breathing 4.Drowning 5.Hurriyya 6.Code ofSilence 7.Wrath 8.Delusion 9.Fate 10.Digital Cannibals 11.Socialution 12.Egolog 13.Power to My Words [feat. Cohiba Boyzz] [/vc_column_text][vc_empty_space][/vc_column][vc_column width="3/4"][vc_column_text]Berlin ist schon immer anders gewesen. Auch die kulturelle

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] 05.06.2020   Die Offenburger Band LEGAL HIGH hat die Arbeiten zu ihrem neuen Album „Rough ReBoot" abgeschlossen. Veröffentlicht wird das neue Werk der Alternative-Rocker am 26.06.2020 via First Row Records,gemastert wurde das Album in den PEAK Studios. Mit „Rough ReBoot“ legen die Offenburger eine feine Platte in

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] TT.MM.JJJJ   Es ist ein wenig still geworden um die Sainted Sinners, die 2017 und 2018 mit zwei Alben und einer spektakulären Besetzung (u.a. David Reece, Ferdy Doernberg) auf sich aufmerksam machten. Für das dritte Album hat Band-Mitgründer Frank Pané, der auch mit der Hard Rock Band Bonfire

[vc_row][vc_column width="1/4"][vc_single_image image="41144" img_size="medium"][vc_column_text] Wertung 6,5/7 Punkten Info VÖ: 10.M04.2020 Label: Nuclear Blast Spielzeit: 01:13:48 Line-Up Tuomas Holopainen - Keyboards Marco Hietala – Bass Emppu Vuorinen – Guitar Kai Haito -Drums Floor Jansen - Vocals Troy Donockley - Uilleann pipes, low whistles, vocals Tracklist Disc 1: 01. Music 02. Noise 03. Shoemaker 04. Harvest 05. Pan 06. How's The Heart? 07. Procession 08. Tribal 09. Endlessness Disc 2: 01. All The

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] 27.03.2020   Die neu formierte Formation SUNCZAR veröffentlicht heute, am 27.03.2020 ihre neue EP. Aufgenommen, gemixt und gemastert wurde "The Unveiling" im Konoba Studio Frankfurt. Erst kürzlich wurde das Video zur Hymne "Back To Shadows" präsentiert, heute nun ist die komplette EP sowohl digital als auch

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] Foto: Nuclear Blast   Das neue NIGHTWISH Album heißt "Human // Nature" und erscheint am 10.04.2020 über Nuclear Blast. Unser Redakteur durfte in einem Hamburger Hotel in der Nähe vom Heiligengeistfeld erscheinen und mit Floor Jansen sowie mit Troy Donockley ein Gespräch über eben jenes neue

HomeReviewKing Witch – Shoulders Of Giants [EP]

King Witch – Shoulders Of Giants [EP]

King Witch - Shoulders Of Giants [EP]

 

 

 

 

 

Wertung:

5.0/7

Info:

VÖ: 09. November 2015

Label: Eigenproduktion

Spielzeit: 00:16:30

Line-Up:

Laura Donnelly – Vocals
Jamie Gilchrist – Guitars
Simon Anger – Bass
Tam Dickson – Drums

Tracklist:

01. Full Moon King
02. Lucid
03. Shoulders Of Giants

Amazon

„Hexenkönig mit Riesenschultern“

Bei KING WITCH handelt es sich um ein erst Anfang 2015 gegründetes Quartett aus Edinburgh, die nunmehr bereits ihre Debüt-EP namens „Shoulders Of Giants“ in Eigenregie der Metal-Welt andienen.

Ein hehres und durchaus lohnendes Unterfangen, bietet „Shoulders Of Giants“ doch bereits mit dem Opener „Full Moon King“ pfundigen, altschulischen Metal zwischen Melancholie und druckvoll-doomigen Riffs, gekrönt von Frontfrau Lauras kraftvoller Stimme, die bei „Lucid“ erst so richtig zeigt, was sie drauf hat: wuchtiger Doom, HIGH ON FIRE nicht unähnlich, nur eben mit einer tollen Sängerin, die stimmlich vielleicht irgendwo zwischen der jungen DORO, Britanny „Kobra“ Paige [KOBRA AND THE LOTUS] und Christine Davis von CHRISTIAN MISTRESS [minus Reibeiseneffekt] rangiert und das mit durchaus eigener Note. Überhaupt scheinen KING WITCH den finsteren BLACK SABBATH-Doom-Vibe der Anfangsjahre derart verinnerlicht zu haben, dass auch ein Song wie der Titeltrack nicht mehr wirklich überraschen kann: einleitend sinistre Keyboard-Melodien, monolithisch schwere, drückende, prägnante Riffs, Harmonien, Hooks und eindringlicher Gesang, was will man mehr…?!

Eigentlich nur noch ein Full-Length-Album, auf das man sich nach dieser EP [demnächst erhältlich digital und als CD via Bandcamp] hoffentlich in Bälde freuen darf, denn die zwar knochentrockene, aber differenzierte, druckvolle und voluminöse Produktion lässt ebenfalls wenig Wünsche offen, so dass neben Traditionsmetallern mit einer Schwäche für Doomiges und sammelwütigen Underground-Fetischisten womöglich auch der eine oder andere A&R-Verantwortliche mal ein Ohr riskieren sollte…!

Dirk Konz / 05.11.2015

Facebook Kommentare
Share With: