[vc_row][vc_column width="1/4"][vc_single_image image="41112" img_size="medium"][vc_column_text] Wertung 7/7 Punkten Info VÖ: 08.11.2019 Label: Nuclear Blast Spielzeit: 01:10:33 Line-Up Hansi Kürsch André Olbrich Tracklist 01. 1618 Overture 02. The Gathering 03. War Feeds War 04. Comets And Prophecies 05. Dark Clouds Rising 06. The Ritual 07. In The Underworld 08. A Secret Society 09. The Great Ordeal 10. Bez 11. In The Red Dwarf's Tower 12. Into The Battle 13. Treason 14.

[vc_row][vc_column width="1/4"][vc_single_image image="41107" img_size="medium"][vc_column_text] Wertung 4/7 Punkten Info VÖ: 04.10.2019 Label: Südpol Music Spielzeit: 00:43:12 Line-Up Heli Reißenweber - Vocals Mike Sitzmann - Guitar Matthias Sitzmann - Guitar Korbinian Stocker - Bass Michael Frischbier - Drums   Tracklist 1. Zorn 2. Ohrblut 3. Die Sünde lebt 4. Schwarzer Schnee 5. Reich 6. Bittersüß 7. Einer wie alle 8. Flammenhände  9. Menschling 10. Die Welt reißt auf 11. Zeig mir

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] Foto: Nuclear Blast   Sänger Tony Kakko und Gitarrist Elias Viljanen baten zum Interview, denn das neue Album „Talviyö“ erscheint im September 2019. Das Malheur im Nuclear Blast Headquater vom Vortag [Tony war Dank einer defekten Tür auf der Toilette gefangen und musste mittels Feuerwehreinsatz befreit

[vc_row][vc_column width="1/4"][vc_empty_space height="10"][vc_single_image image="41084" img_size="medium"][vc_column_text] Wertung 6/7 Punkten Info VÖ: 06.09.2019 Label: Nuclear Blast Spielzeit: 00:56:28 Line-Up Tony Kakko - Vocals Elias Viljanen - Guitar Henrik Klingenberg - Guitar Pasi Kauppineni - Bass Tommy Portimo - Drums Tracklist 01. Message From The Sun 02. Whirlwind 03. Cold 04. Storm The Armada 05. The Last Of The Lambs 06. Who Failed The Most 07. Ismo’s Got

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] Foto: Nuclear Blast   Das neue Album von SABATON nennt sich verheißungsvoll „The Great War“. Unser Redakteur hat sich mit Bassist und Manager in Personalunion Pär Sundström über den großen Krieg, die Karriere an sich und sogar APOCALYPTICA unterhalten.   Hallo Pär. Ich freue mich, mal ein Interview

[vc_row][vc_column width="1/4"][vc_single_image image="41070" img_size="medium"][vc_column_text] Wertung 5,5/7 Punkten Info VÖ: 19.07.2019 Label: Nuclear Blast Spielzeit: 00:38:27 Line-Up  Joakim Broden - Vocals Chris Rörland - Guitar Tommy Johansson - Guitar Par Sundström - Bass Hannes Van Dahl - Drums Tracklist 01. The Future Of Warfare 02. Seven Pillars Of Wisdom 03. 82nd All The Way 04. The Attack Of The Dead Men 05. Devil Dogs 06.

HomeReviewKorpiklaani – Noita

Korpiklaani – Noita

Korpiklaani - Noita

 

 

 

 

 

Wertung:

4.5/7

Info:

VÖ: 01. Mai 2015

Label: Nuclear Blast

Spielzeit: 00:44:06

Line-Up:

Jonne Järvelä – Vocals, Guitars, Percussion
Tuomas Rounakari – Fiddle
Sami Perttula – Accordion
Jarkko Aaltonen – Bass
Cane Savijärvi – Guitar
Matson Johansson – Drums

Tracklist:

01. Viinamäen Mies
02. Pilli On Pajusta Tehty
03. Lempo
04. Sahti
05. Luontoni
06. Minä Näin Vedessä Neidon
07. Jouni Jouni
08. Kylästä Keväinen Kehto
09. Ämmänhauta
10. Sen Verran Minäkin Noita

Amazon

„Solide Kost mit den typischen Highlights“

Schon seit einigen Jahren ist die Musik der aus Finnland stammenden KORPIKLAANI ein Garant für flotten Folk-Metal mit Party Einschlag. Dafür lieben ihre Fans die trinkfeste Bande einfach und verschaffen KORPIKLAANI regelmäßig Charteintritte – auch in Deutschland. Thematisch behandeln die Finnen oft Mytholigien und das Feiern an sich ab, was auch zu ihrer Musik einfach super passt. Und auch das neue Album „Noita“ schlägt in die gleiche Kerbe wie „Tervaskanto“, „Manala“ oder „Karkelo“.

Typisch für Werke von KORPIKLAANI ist mit Sicherheit der Opener, der immer flott ist und gute Laune verbreitet. So kann auch „Viinamäen Mies“ mit diesen Eigenschaften aufwarten und siehe da, die Stimmung geht direkt nach oben. KORPIKLAANI wären nicht KORPIKLAANI, wenn nicht Gitarre, Fidel und die übrige Rhytmusfraktion in einer tollen Symbiose einher gehen würden. Auf „Noita“ vereint die Band ihre Trademarks einmal mehr, und wieder werden keine Experimente gewagt. Ob der Fan von dieser Band Experimente erwartet steht dabei auf einem anderen Blatt. Spielt an dieser Stelle auch keine große Rolle, denn Stücke wie „Pilli On Pajusta Tehty“, „Sahti“, „Jouni Jouni“ (cooler Hard Rock!), „Lempo“ oder „Ämmänhauta“ lassen gleich die Trinkhörner in den Himmel schweben und nach Met schreien. Dass Sänger und Gitarrist Jonne Järvelä zu einem der charismatischsten Frontmann der Szene darstellt, ist auch auf Platte hörbar, denn seine Stimme ist durchaus markant. Die übrigen Musiker machen natürlich ebenfalls wie gehabt einen klasse Job. Schön ist auch zu hören, dass die Musik von KORPIKLAANI nie langweilig wird. Die Band achtet auf Abwechslung – zumindest im Rahmen ihrer musikalischen Möglichkeiten, was nicht negativ gemeint ist. Aufgenommen wurde die Scheibe wieder bei Aksu Hanttu in den Petrax Studios und nicht, wie manch eine vermuten würde, irgendwo im Wald. Der Sound ist jedenfalls sehr stark, auch wenn man eine Portion mehr Rotz hätte durchgehen lassen können. Es hätte den teils punkigen Nummern nicht schlecht zu Gesicht gestanden.

KORPIKLAANI bringen ihren Fans das, was sie hören wollen: Tanzbaren Folk-Metal, der für alle trinkfesten Rocker da draußen ein Freudenfest sein dürfte – nicht mehr, aber auch nicht weniger.

Ingo Nentwig / 28.04.2015

Facebook Kommentare
Share With: