[vc_row][vc_column width="1/4"][vc_empty_space height="10"][vc_single_image image="41173" img_size="medium"][vc_column_text] Wertung 5,5/7 Punkten Info VÖ: 28.08.2020 Label: ASHtunes Spielzeit: 01:16:18 Line-Up Faust: Christian Venzke Hexe: Carina Castillo Mephista: Jessica Fendler Erdgeist: Michail Mamaschew Goethe: Eda Schilling Valentin: Jimmy Gee Gretchen: Anika Bollmann Halbhexe: Vivian Fuchs Gott: Martin Constantin Brandner: Leo Sieg Siebel: Andreas Weimer Chor: Jimmy Gee, Melli Preuße, Michail Mamaschew, Carina Castillo, Ulrike Dombrowa,

[vc_row][vc_column width="1/4"][vc_single_image image="41165" img_size="medium"][vc_column_text] Wertung 4,5/7 Punkten Info VÖ: 10.07.2020 Label: Metal Unlimited Line-Up Torsten Pfundt(Apex Cordis) –Vocals Thomas Mielke (Ceyx) - Guitar Max Engel (Stultus Obscuram) - Guitar Marc Kirchhof (Aries) - Bass Lucas Zacharias(Saggitarius) - Drums Tracklist 1.Addicted 2.Ectopia Cordis 3.Breathing 4.Drowning 5.Hurriyya 6.Code ofSilence 7.Wrath 8.Delusion 9.Fate 10.Digital Cannibals 11.Socialution 12.Egolog 13.Power to My Words [feat. Cohiba Boyzz] [/vc_column_text][vc_empty_space][/vc_column][vc_column width="3/4"][vc_column_text]Berlin ist schon immer anders gewesen. Auch die kulturelle

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] 05.06.2020   Die Offenburger Band LEGAL HIGH hat die Arbeiten zu ihrem neuen Album „Rough ReBoot" abgeschlossen. Veröffentlicht wird das neue Werk der Alternative-Rocker am 26.06.2020 via First Row Records,gemastert wurde das Album in den PEAK Studios. Mit „Rough ReBoot“ legen die Offenburger eine feine Platte in

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] TT.MM.JJJJ   Es ist ein wenig still geworden um die Sainted Sinners, die 2017 und 2018 mit zwei Alben und einer spektakulären Besetzung (u.a. David Reece, Ferdy Doernberg) auf sich aufmerksam machten. Für das dritte Album hat Band-Mitgründer Frank Pané, der auch mit der Hard Rock Band Bonfire

[vc_row][vc_column width="1/4"][vc_single_image image="41144" img_size="medium"][vc_column_text] Wertung 6,5/7 Punkten Info VÖ: 10.M04.2020 Label: Nuclear Blast Spielzeit: 01:13:48 Line-Up Tuomas Holopainen - Keyboards Marco Hietala – Bass Emppu Vuorinen – Guitar Kai Haito -Drums Floor Jansen - Vocals Troy Donockley - Uilleann pipes, low whistles, vocals Tracklist Disc 1: 01. Music 02. Noise 03. Shoemaker 04. Harvest 05. Pan 06. How's The Heart? 07. Procession 08. Tribal 09. Endlessness Disc 2: 01. All The

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] 27.03.2020   Die neu formierte Formation SUNCZAR veröffentlicht heute, am 27.03.2020 ihre neue EP. Aufgenommen, gemixt und gemastert wurde "The Unveiling" im Konoba Studio Frankfurt. Erst kürzlich wurde das Video zur Hymne "Back To Shadows" präsentiert, heute nun ist die komplette EP sowohl digital als auch

HomeReviewKreator – Gods Of Violence
Das Artwork von Gods Of Violence

Kreator – Gods Of Violence

Das Artwork von Gods Of Violence

Wertung:
7.0/7

Info:
VÖ: 27. Januar 2017
Label: Nuclear Blast
Spielzeit: 00:51:43

Line-Up:
Mille Petrozza – Vocals, Guitar
Sami Yli-Sirniö – Guitar
Christian Giesler – Bass
Ventor – Drums

Tracklist:
Apocalypticon
World War Now
Satan Is Real
Totalitarian Terror
Gods Of Violence
Army Of Storms
Hail To The Hordes
Lion With Eagle Wings
Fallen Brother
Side By Side
Death Becomes My Light

Amazon

Damit wäre das Dreigestirn dann wieder komplett: Nachdem sowohl DESTRUCTION als auch SODOM bereits im vergangenen Jahr mit [überaus gelungenen] Alben um die Ecke gekommen sind, zieht zum Beginn des neuen Jahres mit KREATOR nun auch die dritte der wichtigsten einheimischen Thrash-Formationen nach. Mit „Gods Of Violence“ veröffentlichen die Herren aus Essen ihr zweites Album über den Heavy Metal-Global Player Nuclear Blast.

 

„Kein schwacher Moment“

 

Der deutschen Thrash Metal-Szene geht es bekanntermaßen ziemlich gut, denn die in der Einleitung genannten Bands versorgen ihre Hörerschaft konstant mit hochwertiger Musik. Dass KREATOR dabei so etwas wie die Speerspitze der einheimischen Dreschflegel bilden, ist ebenfalls nicht neu, allerdings liefert „Gods Of Violence“ ein weiteres hervorragendes Beispiel dafür, dass die Essener ihre Kollegen stets im Hinblick auf technischen Anspruch, Komplexität und Songwriting übertreffen – dieser Vorsprung mag mal kleiner und mal größer sein, aber er ist unüberhörbar vorhanden. Schon das eröffnende „World War Now“ zeigt KREATOR dank ungestümem Hochgeschwindigkeits-Riffing, gänsehautverdächtiger Melodien und halsbrecherischer Leadgitarren von ihrer besten Seite. Gleichzeitig offenbart die Nummer, dass sich Mille Petrozza und seine Mitstreiter auf „Gods Of Violence“ einmal mehr neu erfinden konnten, denn die Nummer wartet mit einem gänzlich anderen Feeling auf als das Material von „Phantom Antichrist“. Auch „Lion With Eagle Wings“ zeigt durch sein unerwartetes Intro, dass den Herren die Experimentierfreude noch nicht abhanden gekommen ist und ein Song wie „Death Becomes My Light“ weiß mit stellenweise fast schon bluesigen Momenten zu überraschen. Da KREATOR seit ihrem „Neustart“ im Jahre 2001 stilistisch stets in grob die gleiche Richtung gegangen sind, vollzieht die Truppe natürlich auch hier keine absolute Kehrtwende, sondern oszilliert wie auch schon in der jüngeren Vergangenheit zwischen knallhartem Thrash Metal-Riffing und Eingängigkeit, wie sie auch aus dem klassischen Heavy Metal, vielleicht sogar Power Metal stammen könnte. Damit hat die Truppe schon vor langer Zeit manche Fans aus Anfangstagen verprellt, aber allen, die dieser Modernisierung des klassischen Teutonenthrashs aufgeschlossen gegenüberstehen, dürften Nummern wie „Satan Is Real“, „Totalitarian Terror“ oder das schwedisch angehauchte „Hail To The Hordes“ bestens gefallen. Und man muss KREATOR einfach lassen, dass es keine andere Thrash Metal-Band gibt, die derart intelligentes und doch wuchtiges Riffing so gekonnt mit Melodie und Hymne verbindet wie diese Jungs aus dem Ruhrpott. Auch auf „Gods Of Violence“ wandeln Herr Petrozza und seine Mitstreiter wieder derart trittsicher auf dem Grat zwischen Aggression und Erhabenheit, wie es in dieser Durchdachtheit einfach keiner anderen Band des Genres gelingt – das machen auch Nummern wie der Titetrack, das treibende „Army Of Storms“ oder „Side By Side“ mehr als deutlich. Und dann schaffen es KREATOR ja auch noch, von Album zu Album einen drauf zu setzen, weshalb „Gods Of Violence“ vermutlich mit den schönsten Leadgitarren aufwartet, die die Truppe bisher überhaupt zustande gebracht hat.

 

Vier Jahre nach ihrer letzten Platte kehren KREATOR mit „Gods Of Violence“ zurück und beweisen ein weiteres Mal, dass sie schlicht die größte deutsche Thrash Metal-Band sind. Auf ihrem neuesten Album liefern Mille Petrozza und seine Truppe Riffs aus Edelstahl und Melodien für Millionen, ohne dabei je die für ihr Genre gebotene Aggression aus den Augen zu verlieren. SODOM und DESTUCTION haben im vergangenen Jahr amtlich vorgelegt, aber KREATOR entscheiden das teutonische Thrash-Wettrüsten dank „Gods Of Violence“ erneut für sich.

 


 

Es ist kein Geheimnis, dass Finnland-Gitarrero Sami Yli-Sirniö mit seinem Einstieg 2001 auch wieder nachhaltiges Songwriting, Riffgewalt und den nötigen Biss ins KREATOR-Bandcamp brachte. Mit „Violent Revolution“ begann der unaufhaltsame und verdiente Aufstieg auf den Thrash-Thron, doch „Phantom Antichrist“ zeigte erste Abnutzungserscheinungen. Natürlich ist der German-Thrash von Löckchenkopf Mille Petrozza immer noch high class, aber durchschlagende Beißer wie „Impossible Brutality“ oder Live-Epen à la „Hordes Of Chaos“ lassen sich auch auf „Gods Of Violence“ nicht mehr so leicht finden. Natürlich – wenn ein Song gelingt, dann richtig! Der Titeltrack und das brachiale „Totalitarian Terror“ sind absolute Volltreffer, doch das eher peinliche „Satan Is Real“ und der Großteil der zweiten Albumhälfte mäandern mit Respektabstand im Windschatten vergangener Prachtkompositionen. Für das Gros der „Thrashanaten“ wird „Gods Of Violence“ das Genre-Nonplusultra sein, mir persönlich ist die Scheibe etwas zu klinisch, einfach gestrickt und Power-Metal-lastig, um mich zum frohlockenden Frösteln zu bringen.
Robert Fröwein | 5.5 von 7 Punkten

Rein musikalisch geht es auf „Gods Of Violence“ ähnlich wie auf dem Vorgänger weiter und wird daher vor allem bei den neueren Fans für Freude sorgen. Will heißen: viel Melodie, viel Pathos, [zu] viel Power-Metal-Einschlag, viele epische Mitgröl-Passagen und natürlich auch mal geradliniger Thrash Metal – und leider auch wenig, was wirklich dauerhaft im Ohr hängen bleiben möchte. Da ist der aggressive Opener „World War Now“ noch ein schöner Lichtblick, wobei so mancher Songtitel bzw. Text ganz gerne mal zum Fremdschämen einlädt [siehe z.B. das unsägliche „Satan Is Real“]. Insgesamt eine spielerisch und produktionstechnisch natürlich sehr gute, jedoch songtechnisch leider über weite Strecken mittelprächtige und glattpolierte Scheibe.
Alexander Eitner | 4 von 7 Punkten

„Gods Of Violence“ kann durchaus mit dem exzellenten Vorgänger „Phantom Antichrist“ mithalten. Jeder einzelne Song ist auf den Punkt durchkonstruiert, die Gitarrenarbeit mehr denn je aufregend arrangiert, dass es auch nach mehrfachen Durchläufen spannend bleibt, und die Produktion von Jens Bogren greift eben diese Stärken auf. Die Fusion von Thrash Metal und melodischen Power-Metal-Einschüben ist weiter vorangeschritten. Auch wenn sich ein oder zwei dezente Lückenfüller eingeschlichen haben, liefern KREATOR erneut hochwertige Qualität ab.
Frank Wilkens | 6 von 7 Punkten

Thomas Meyns / 20.01.2017

Facebook Kommentare
Share With: