[vc_row][vc_column width="1/4"][vc_empty_space height="10"][vc_single_image image="41173" img_size="medium"][vc_column_text] Wertung 5,5/7 Punkten Info VÖ: 28.08.2020 Label: ASHtunes Spielzeit: 01:16:18 Line-Up Faust: Christian Venzke Hexe: Carina Castillo Mephista: Jessica Fendler Erdgeist: Michail Mamaschew Goethe: Eda Schilling Valentin: Jimmy Gee Gretchen: Anika Bollmann Halbhexe: Vivian Fuchs Gott: Martin Constantin Brandner: Leo Sieg Siebel: Andreas Weimer Chor: Jimmy Gee, Melli Preuße, Michail Mamaschew, Carina Castillo, Ulrike Dombrowa,

[vc_row][vc_column width="1/4"][vc_single_image image="41165" img_size="medium"][vc_column_text] Wertung 4,5/7 Punkten Info VÖ: 10.07.2020 Label: Metal Unlimited Line-Up Torsten Pfundt(Apex Cordis) –Vocals Thomas Mielke (Ceyx) - Guitar Max Engel (Stultus Obscuram) - Guitar Marc Kirchhof (Aries) - Bass Lucas Zacharias(Saggitarius) - Drums Tracklist 1.Addicted 2.Ectopia Cordis 3.Breathing 4.Drowning 5.Hurriyya 6.Code ofSilence 7.Wrath 8.Delusion 9.Fate 10.Digital Cannibals 11.Socialution 12.Egolog 13.Power to My Words [feat. Cohiba Boyzz] [/vc_column_text][vc_empty_space][/vc_column][vc_column width="3/4"][vc_column_text]Berlin ist schon immer anders gewesen. Auch die kulturelle

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] 05.06.2020   Die Offenburger Band LEGAL HIGH hat die Arbeiten zu ihrem neuen Album „Rough ReBoot" abgeschlossen. Veröffentlicht wird das neue Werk der Alternative-Rocker am 26.06.2020 via First Row Records,gemastert wurde das Album in den PEAK Studios. Mit „Rough ReBoot“ legen die Offenburger eine feine Platte in

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] TT.MM.JJJJ   Es ist ein wenig still geworden um die Sainted Sinners, die 2017 und 2018 mit zwei Alben und einer spektakulären Besetzung (u.a. David Reece, Ferdy Doernberg) auf sich aufmerksam machten. Für das dritte Album hat Band-Mitgründer Frank Pané, der auch mit der Hard Rock Band Bonfire

[vc_row][vc_column width="1/4"][vc_single_image image="41144" img_size="medium"][vc_column_text] Wertung 6,5/7 Punkten Info VÖ: 10.M04.2020 Label: Nuclear Blast Spielzeit: 01:13:48 Line-Up Tuomas Holopainen - Keyboards Marco Hietala – Bass Emppu Vuorinen – Guitar Kai Haito -Drums Floor Jansen - Vocals Troy Donockley - Uilleann pipes, low whistles, vocals Tracklist Disc 1: 01. Music 02. Noise 03. Shoemaker 04. Harvest 05. Pan 06. How's The Heart? 07. Procession 08. Tribal 09. Endlessness Disc 2: 01. All The

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] 27.03.2020   Die neu formierte Formation SUNCZAR veröffentlicht heute, am 27.03.2020 ihre neue EP. Aufgenommen, gemixt und gemastert wurde "The Unveiling" im Konoba Studio Frankfurt. Erst kürzlich wurde das Video zur Hymne "Back To Shadows" präsentiert, heute nun ist die komplette EP sowohl digital als auch

HomeReviewLarman Clamor – Altars To Turn Blood

Larman Clamor – Altars To Turn Blood

Larman Clamor - Altars To Turn Blood

 

 

 

 

 

Wertung:

5.5/7

Info:

VÖ: 04. November 2011

Label: Eigenproduktion

Spielzeit: 00:25:00

Line-Up:

V. – alles

Tracklist:

01. Altars To Turn Blood
02. Lost Path Through The Mountains
03. Deep In The Tar
04. Woven From Blood
05. Limb Creek Boogie
06. Great Plains Lizard Priest
07. Phantom & Rhinosaur
08. Handful Of Hex
09. Black Sheep

Amazon

„Altäre, Blut, Whiskey und Blues“

Bei LARMAN CLAMOR handelt es sich um ein Ein-Mann-Projekt von Alexander von Wieding, alias V., seines Zeichens nicht nur Multiinstrumentalist und Songwriter auf „Altars To Turn Blood“, dem bereits zweiten Album seiner „Band“, sondern auch sein eigener Layouter und Cover-Gestalter.

Gut, insgesamt alles kein großes Wunder, denn wenn man hier mal einen kurzen Blick riskiert, dann kann man schnell feststellen, dass Herr von Wieding ein durchaus begnadeter Zeichner, Cover- bzw. Posterkünstler ist, der u.a. zuletzt für KARMA TO BURN und MONSTER MAGNET designt hat.
Die Musik bzw. vielmehr die schwarze Seele von LARMAN CLAMOR nährt sich von gespenstischem Gospel, Garage und Finsternis, von schwerfälligem Sumpf-Blues [das Whiskey-getränkte, verzerrte „Deep In The Tar“ oder das reduktionistische „Woven From Blood“] und von [Dark/Gothic] Americana [„Handful Of Hex“] und vermengt das alles auch noch auf ziemlich einzigartige und ausgesprochen geschmackvolle Art und Weise mit seiner jeweils ganz eigenen Version von Country, Western, Drone und Psychedelic, Sludge, Stoner und Southern Rock [„Great Plains Lizard Priest“] zwischen ZZ TOP [man höre „Limb Creek Boogie“], 16 HORSEPOWER/WOVENHAND [„Black Sheep“] und EARTH.
Das hat Stil, Atmosphäre und bietet eine gelungene Abwechslung zu handelsüblichem Bluesrock oder gar dem Stoner-Psychedelic-Retro-Einheitsbrei, den man in der letzten Zeit gar nicht so selten vorgesetzt bekommt.

Obendrein passend knochentrocken produziert, könnte LARMAN CLAMOR mit „Altars To Turn Blood“ somit für den einen oder anderen Hörer mit einer Schwäche für Gevatter Blues, Booze und die dunkle Seite der Macht genau den richtigen Soundtrack liefern…

Dirk Konz / 22.03.2012

Facebook Kommentare
Share With: