[vc_row][vc_column width="1/4"][vc_single_image image="41112" img_size="medium"][vc_column_text] Wertung 7/7 Punkten Info VÖ: 08.11.2019 Label: Nuclear Blast Spielzeit: 01:10:33 Line-Up Hansi Kürsch André Olbrich Tracklist 01. 1618 Overture 02. The Gathering 03. War Feeds War 04. Comets And Prophecies 05. Dark Clouds Rising 06. The Ritual 07. In The Underworld 08. A Secret Society 09. The Great Ordeal 10. Bez 11. In The Red Dwarf's Tower 12. Into The Battle 13. Treason 14.

[vc_row][vc_column width="1/4"][vc_single_image image="41107" img_size="medium"][vc_column_text] Wertung 4/7 Punkten Info VÖ: 04.10.2019 Label: Südpol Music Spielzeit: 00:43:12 Line-Up Heli Reißenweber - Vocals Mike Sitzmann - Guitar Matthias Sitzmann - Guitar Korbinian Stocker - Bass Michael Frischbier - Drums   Tracklist 1. Zorn 2. Ohrblut 3. Die Sünde lebt 4. Schwarzer Schnee 5. Reich 6. Bittersüß 7. Einer wie alle 8. Flammenhände  9. Menschling 10. Die Welt reißt auf 11. Zeig mir

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] Foto: Nuclear Blast   Sänger Tony Kakko und Gitarrist Elias Viljanen baten zum Interview, denn das neue Album „Talviyö“ erscheint im September 2019. Das Malheur im Nuclear Blast Headquater vom Vortag [Tony war Dank einer defekten Tür auf der Toilette gefangen und musste mittels Feuerwehreinsatz befreit

[vc_row][vc_column width="1/4"][vc_empty_space height="10"][vc_single_image image="41084" img_size="medium"][vc_column_text] Wertung 6/7 Punkten Info VÖ: 06.09.2019 Label: Nuclear Blast Spielzeit: 00:56:28 Line-Up Tony Kakko - Vocals Elias Viljanen - Guitar Henrik Klingenberg - Guitar Pasi Kauppineni - Bass Tommy Portimo - Drums Tracklist 01. Message From The Sun 02. Whirlwind 03. Cold 04. Storm The Armada 05. The Last Of The Lambs 06. Who Failed The Most 07. Ismo’s Got

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] Foto: Nuclear Blast   Das neue Album von SABATON nennt sich verheißungsvoll „The Great War“. Unser Redakteur hat sich mit Bassist und Manager in Personalunion Pär Sundström über den großen Krieg, die Karriere an sich und sogar APOCALYPTICA unterhalten.   Hallo Pär. Ich freue mich, mal ein Interview

[vc_row][vc_column width="1/4"][vc_single_image image="41070" img_size="medium"][vc_column_text] Wertung 5,5/7 Punkten Info VÖ: 19.07.2019 Label: Nuclear Blast Spielzeit: 00:38:27 Line-Up  Joakim Broden - Vocals Chris Rörland - Guitar Tommy Johansson - Guitar Par Sundström - Bass Hannes Van Dahl - Drums Tracklist 01. The Future Of Warfare 02. Seven Pillars Of Wisdom 03. 82nd All The Way 04. The Attack Of The Dead Men 05. Devil Dogs 06.

HomeReviewLeons Massacre – Turning Point

Leons Massacre – Turning Point

Leons Massacre - Turning Point

 

 

 

 

 

Wertung:

3.5/7

Info:

VÖ: 07. Dezember 2012

Label: Noizgate Records

Spielzeit: 00:46:19

Line-Up:

Mitglieder Alex Massacre – Gesang
Matt Massacre – Gitarre, Hintergrundgesang
Clem Massacre – Bass, Growls
Phil Massacre – Gitarre, Hintergrundgesang
MJ Massacre – Schlagzeug

Tracklist:

01. Intro
02. Salvation Or Illusion
03. Scene Of The Massacre
04. Phantom Black
05. Sorry (I’m Just Proud To Be Better Than You B*Tch)
06. Gunfire
07. A Fallen Prophet
08. Rebirth
09. Chasing Dreams
10. Turning Point
11. Blackout
12. Gunfire (Dubstep Remix)

Amazon

„Wende um 720°!“

Schräge Musik ist genau mein Ding. Wenn die seit 2009 aktiven Österreicher LEONS MASSACRE also als „eine der schrägsten Kombos, die Europa zu bieten hat“ beworben werden, kann ja eigentlich nicht mehr viel schiefgehen – oder doch?

Eine dumme rethorische Frage, denn schräg ist nicht gleich schräg. Was man LEONS MASSACRE auf ihrem Zweitling „Turning Point“ in jedem Fall zugute halten kann, sind ein breit gefächerter Geschmack und spielerisches Können. Aber unsere Vorstellungen von schräg und originell scheinen mir doch ein wenig auseinander zu klaffen. LEONS MASSACRE geben sich alle Mühe, ihre zehn Songs so abwechslungsreich wie möglich zu gestalten. Dass sie dabei Elemente von Hardcore, Death Metal, Rap, Djent, Emocore und NWOAHM verwenden, muss dabei nicht zwangsläufig nach hinten losgehen. Tut es auch nicht durchweg – in jedem der auf „Turning Point“ verewigten Lieder finden sich Parts, die prima geraten sind und weiteren Ausbaus wert gewesen wären. Da LEONS MASSACRE in ihrem Streben nach Abwechslung jedoch nicht lang genug bei einer Idee und einem Stil bleiben können, um wirklich etwas daraus zu machen, erweist sich vieles auf diesem Album letztlich als Ärgernis. Bezeichnenderweise gelingt es dem Dubstep-Remix von „Gunfire“ am besten, den Eindruck eines homogenen Stücks zu erwecken.

Die Schwierigkeit liegt nämlich nicht darin, einen Haufen verschiedener Stile zu mögen und selbst spielen zu können, sondern darin, diese so zu verschmelzen, dass ein neues Ganzes draus wird. In dieser Hinsicht gleicht „Turning Point“ trotz etlicher guter Ideen in letzter Konsequenz einem klumpigen Pudding, der nur von der Haut zusammengehalten wird. Es soll ja Leute geben, die das mögen. Leute mit „schrägem“ Geschmack…

Lennart Riepenhusen / 30.11.2012

Facebook Kommentare
Share With: