[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] 09.06.2021 AC/DC werden heute um 16 Uhr das offizielle Video zum Track „Witch’s Spell“ veröffentlichen, das mittlerweile vierte Video zum aktuellen Album „Power Up“. „Power Up“ erschien im November 2020 und avancierte nach nur 3 Verkaufswochen zum Album des Jahres und landete in 18 Ländern

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] 25.05.2021   Das neue Album von ENEMY INSIDE  heißt  "Seven" und erscheint am 27.08.2021 via Rock Of Angels Records. Vom Song "Release Me" veröffentlichte die Band bereits ein Video, welches von Sängerin Nastassja konzipiert wurde. Seht das Video hier: https://www.youtube.com/watch?v=ELqLqijXPtk TRACK LIST: 1. Crystallize 2. Alien 3. Release Me 4. Break Through 5.

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] 21.05.2021   HELLOWEEN veröffentlichen ihre neue, zweite Singleauskopplung "FEAR OF THE FALLEN" samt einem Lyric Videoclip, produziert von Carlos und David von theeasyrabbit.com Ab sofort läuft ebenfalls der Vorverkauf zu dem selbstbetitelten Longplayer "HELLOWEEN", das am 18. Juni über die Nuclear Blast Tonträger Produktions- und Vertriebs GmbH

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] 21.05.2021   Mit der Ankündigung ihres neuen Studioalbums Call Of The Wild [VÖ 16.07.2021]haben POWERWOLF nun auch das erste Video veröffentlicht. Die erste Single des kommenden Longplayers trägt den Titel „Beast Of Gévaudan“ und entführt den Zuhörer auf eine beeindruckende Reise in die Tiefen des historischen Frankreichs. Matthew

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] 26.01.2021   TEZURA nennt sich eine junge Band aus München. Aktuell stellen die vier Jungs zwei neue Songs vor, hier folgt das Video von "Stray Alone". Gegründet im Winter 2018, machen TEZURA erstmals 2019 mit ihrem Demo „Voices“ auf sich aufmerksam. Im Januar 2021 folgen mit ‚Stray Alone‘

[vc_row][vc_column width="1/4"][vc_single_image image="41211" img_size="medium"][vc_column_text] Wertung 6/7 Punkten Info VÖ: 29.01.2021 Label:Nuclear Blast Spielzeit: 00:52:14 Line-Up Wolf Hoffmann - Guitar Mark Tornillo - Vocals Christopher Williams - Drums Uwe Lulis - Guitar Martin Motnik - Bass Philip Shouse - Guitar Tracklist Zombie Apocalypse Too Mean To Die Overnight Sensation No Ones Master The Undertaker Sucks To Be You Symphony Of Pain The Best Is Yet To Come How Do

HomeReviewLimestone Whale – Limestone Whale

Limestone Whale – Limestone Whale

Limestone Whale - Limestone Whale

 

 

 

 

 

Wertung:

4.5/7

Info:

VÖ: 27. Mai 2016

Label: StoneFree Records

Spielzeit: 00:39:20

Line-Up:

Clement Hoffer – vocals
Flo Ryan Kiss – guitar
René Preiß – bass
Maximilian Brev – drums

Tracklist:

01.Ambrosia
02.Tale Of The Snow Child
03.W
04.Swarms
05.A Book I Have To Close
06.Paralyzed In Paradise
07.An Allegation

Amazon

„Bayern mit Blues“

Seit knapp drei Jahren rumort es im Schatten des bayrischen Waldes. Von dort, genauer gesagt aus Schwandorf, stammen LIMESTONE WHALE, die nun ihr selbstbetiteltes Erstlingswerk vorlegen. Stilistisch lässt sich die Musik der vier Burschen irgendwo zwischen Psycho-Rock, Blues und Hard Rock der siebziger Jahre eingrenzen, garniert mit einer Portion Grunge aus den 90ern.

Im Prinzip springen LIMESTONE WHALE schon auf den Retro Zug auf, schaffen es aber dennoch, sich von einigen anderen Vertretern dieser sich auf die Wurzeln der harten Musik verweisenden Zunft abzugrenzen. Dabei erfinden sie das Genre selbstverständlich nicht neu und irgendwelche sagenhafte Innovationen sind nicht zu erkennen. Man präsentiert Riffs, die es bei Toni Iommi vermutlich nicht mal in den Soundcheck geschafft hätten und greift Songstrukturen auf, die man so schon öfter gehört hat. Aber das ist wohl auch nicht das Wesentliche, wenn man psychadelischen Rock macht. Hier kommt es auf das Feeling an und Emotionen setzt dieses Album allemal frei. Diesbezüglich können LIMESTONE WHALE besonders mit den spacigen Bluesnummern punkten. Hier liegt in der Tat die Ruhe in der Kraft. Der größte Pluspunkt dieser jungen Band ist für mich allerdings der Gesang. Clement Hoffer ist stimmlich verdammt nah an Glenn Danzig dran, allerdings mit dem spürbar mit schwingendem Hang zur Theatralik, wie wir es von Jim Morrison kannten. Da ist die eine oder andere Gänsehaut schon mal garantiert und man hört dem Mann einfach gern zu.

Das Debütalbum von LIMESTONE WHALE ist daher im Großen und Ganzen eine ordentliche Sache, auch wenn noch nicht alles den optimalen Hörgenuss verschafft. Die eine oder andere Passage erscheint mir doch zu lang und etwas mehr Mut zu neuen Ideen hätte dem Werk auch gut getan. Aber ich denke, die Bayern sind erst am Anfang ihrer Karriere und auf diesen Einstieg lässt sich sicher aufbauen.

Frank Wilkens / 25.05.2016

Facebook Kommentare
Share With: