[vc_row][vc_column width="1/4"][vc_empty_space height="10"][vc_single_image image="41173" img_size="medium"][vc_column_text] Wertung 5,5/7 Punkten Info VÖ: 28.08.2020 Label: ASHtunes Spielzeit: 01:16:18 Line-Up Faust: Christian Venzke Hexe: Carina Castillo Mephista: Jessica Fendler Erdgeist: Michail Mamaschew Goethe: Eda Schilling Valentin: Jimmy Gee Gretchen: Anika Bollmann Halbhexe: Vivian Fuchs Gott: Martin Constantin Brandner: Leo Sieg Siebel: Andreas Weimer Chor: Jimmy Gee, Melli Preuße, Michail Mamaschew, Carina Castillo, Ulrike Dombrowa,

[vc_row][vc_column width="1/4"][vc_single_image image="41165" img_size="medium"][vc_column_text] Wertung 4,5/7 Punkten Info VÖ: 10.07.2020 Label: Metal Unlimited Line-Up Torsten Pfundt(Apex Cordis) –Vocals Thomas Mielke (Ceyx) - Guitar Max Engel (Stultus Obscuram) - Guitar Marc Kirchhof (Aries) - Bass Lucas Zacharias(Saggitarius) - Drums Tracklist 1.Addicted 2.Ectopia Cordis 3.Breathing 4.Drowning 5.Hurriyya 6.Code ofSilence 7.Wrath 8.Delusion 9.Fate 10.Digital Cannibals 11.Socialution 12.Egolog 13.Power to My Words [feat. Cohiba Boyzz] [/vc_column_text][vc_empty_space][/vc_column][vc_column width="3/4"][vc_column_text]Berlin ist schon immer anders gewesen. Auch die kulturelle

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] 05.06.2020   Die Offenburger Band LEGAL HIGH hat die Arbeiten zu ihrem neuen Album „Rough ReBoot" abgeschlossen. Veröffentlicht wird das neue Werk der Alternative-Rocker am 26.06.2020 via First Row Records,gemastert wurde das Album in den PEAK Studios. Mit „Rough ReBoot“ legen die Offenburger eine feine Platte in

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] TT.MM.JJJJ   Es ist ein wenig still geworden um die Sainted Sinners, die 2017 und 2018 mit zwei Alben und einer spektakulären Besetzung (u.a. David Reece, Ferdy Doernberg) auf sich aufmerksam machten. Für das dritte Album hat Band-Mitgründer Frank Pané, der auch mit der Hard Rock Band Bonfire

[vc_row][vc_column width="1/4"][vc_single_image image="41144" img_size="medium"][vc_column_text] Wertung 6,5/7 Punkten Info VÖ: 10.M04.2020 Label: Nuclear Blast Spielzeit: 01:13:48 Line-Up Tuomas Holopainen - Keyboards Marco Hietala – Bass Emppu Vuorinen – Guitar Kai Haito -Drums Floor Jansen - Vocals Troy Donockley - Uilleann pipes, low whistles, vocals Tracklist Disc 1: 01. Music 02. Noise 03. Shoemaker 04. Harvest 05. Pan 06. How's The Heart? 07. Procession 08. Tribal 09. Endlessness Disc 2: 01. All The

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] 27.03.2020   Die neu formierte Formation SUNCZAR veröffentlicht heute, am 27.03.2020 ihre neue EP. Aufgenommen, gemixt und gemastert wurde "The Unveiling" im Konoba Studio Frankfurt. Erst kürzlich wurde das Video zur Hymne "Back To Shadows" präsentiert, heute nun ist die komplette EP sowohl digital als auch

HomeReviewLong Distance Calling – Trips

Long Distance Calling – Trips

Long Distance Calling - Trips

 

 

 

 

 

Wertung:

6.0/7

Info:

VÖ: 29. April 2016

Label: InsideOut

Spielzeit: 00:48:53

Line-Up:

David Jordan – Guitar
Florian Füntmann -Guitar
Janosch Rathmer – Drums
Jan Hoffmann – Bass

Petter Carlsen – Vocals (2,3,5,8)
Marsen Fischer – Keys, Piano & ElectronicSsounds

Tracklist:

1. Getaway
2. Reconnect
3. Rewind
4. Trauma
5. Lines
6. Presence
7. Momentum
8. Plans
9. Flux

Amazon

„Tief unter die Haut gehend“

Spätestens seit dem 2013er-Release „The Flood Inside“ und der damaligen Addition von Sänger Martin „Marsen” Fischer haben sich LONG DISTANCE CALLING vom Nimbus der reinen Instrumental-Band freigeschwommen. Auf „Trips“, dem neuen Album der Vier Hauptprotagonisten, wird ein alter Bekannter der Band am Mikro vorstellig: Petter Carlsen durfte bereits auf „The Flood Inside“ im Duett mit ANATHEMA-Stimme Vincent Cavanagh das herausragende „Welcome Change“ veredeln. Auf „Trips“ heuerte man Carlsen gleich für knapp die Hälfte der Tracks an und die weiche, aber durchdringende Stimme des norwegischen Singer/Songwriters pusht LDC noch einmal eine Etage höher. „Marsen” Fischer jedoch blieb der Band erhalten und ist weiterhin für die elektronischen Sounds verantwortlich.

Eingeleitet wird „Trips“ rein instrumental, „Getaway“, für den übrigens auch ein ungemein witziger Videoclip gedreht wurde, vereint alle 80er-Klischees in sich und erinnert an die Pastelltöne von Miami Vice und/oder Beverly Hills Cop. Bei „Reconnect“ darf dann Carlsen erstmals sein wunderbares Organ beisteuern und spätestens jetzt wird einem klar, dass sich LONG DISTANCE CALLING endgültig vom Dunst des Post Rocks freigeschwommen haben und eine doch progressive, jedoch immer eingängige und vor allem verdammt rockige Seite zu präferieren scheinen. Dies untermauern sie mit „Lines“ ein mit Eingängigkeit und süßem Pop-Appeal bezirzendes Stück Musik, welches ohne Zweifel allein ob der süchtig machenden Gesangslinien als Hit klassifiziert werden darf. Aber auch ohne Carlsen funktionieren LDC immer noch einwandfrei. „Trauma“, welches zu Beginn gar hart und heftig daherkommt überzeugt ebenso wie das elegische mit Sprachpassagen unterlegte „Presence“ und der über 13 Minuten dauernde Schlussakkord „Flux“, bei dem sich die zu Freigeistern mutierenden Instrumentalisten so richtig nach Lust und Laune austoben konnten.

Wo früher instrumentaler Postrock vorherrschte, ist auf „Trips“ eher die progressiv-angehauchte Rockmusik mit der wunderbaren Stimme von Petter Carlsen dominant. Tief unter die Haut gehend, aufgewertet durch die ebenfalls beeindruckenden Instrumental-Tracks und in Summe albumfüllend geradezu atemberaubend schön.

Reinhold Reither / 22.04.2016

Facebook Kommentare
Share With: