[vc_row][vc_column width="1/4"][vc_empty_space height="10"][vc_single_image image="41173" img_size="medium"][vc_column_text] Wertung 5,5/7 Punkten Info VÖ: 28.08.2020 Label: ASHtunes Spielzeit: 01:16:18 Line-Up Faust: Christian Venzke Hexe: Carina Castillo Mephista: Jessica Fendler Erdgeist: Michail Mamaschew Goethe: Eda Schilling Valentin: Jimmy Gee Gretchen: Anika Bollmann Halbhexe: Vivian Fuchs Gott: Martin Constantin Brandner: Leo Sieg Siebel: Andreas Weimer Chor: Jimmy Gee, Melli Preuße, Michail Mamaschew, Carina Castillo, Ulrike Dombrowa,

[vc_row][vc_column width="1/4"][vc_single_image image="41165" img_size="medium"][vc_column_text] Wertung 4,5/7 Punkten Info VÖ: 10.07.2020 Label: Metal Unlimited Line-Up Torsten Pfundt(Apex Cordis) –Vocals Thomas Mielke (Ceyx) - Guitar Max Engel (Stultus Obscuram) - Guitar Marc Kirchhof (Aries) - Bass Lucas Zacharias(Saggitarius) - Drums Tracklist 1.Addicted 2.Ectopia Cordis 3.Breathing 4.Drowning 5.Hurriyya 6.Code ofSilence 7.Wrath 8.Delusion 9.Fate 10.Digital Cannibals 11.Socialution 12.Egolog 13.Power to My Words [feat. Cohiba Boyzz] [/vc_column_text][vc_empty_space][/vc_column][vc_column width="3/4"][vc_column_text]Berlin ist schon immer anders gewesen. Auch die kulturelle

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] 05.06.2020   Die Offenburger Band LEGAL HIGH hat die Arbeiten zu ihrem neuen Album „Rough ReBoot" abgeschlossen. Veröffentlicht wird das neue Werk der Alternative-Rocker am 26.06.2020 via First Row Records,gemastert wurde das Album in den PEAK Studios. Mit „Rough ReBoot“ legen die Offenburger eine feine Platte in

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] TT.MM.JJJJ   Es ist ein wenig still geworden um die Sainted Sinners, die 2017 und 2018 mit zwei Alben und einer spektakulären Besetzung (u.a. David Reece, Ferdy Doernberg) auf sich aufmerksam machten. Für das dritte Album hat Band-Mitgründer Frank Pané, der auch mit der Hard Rock Band Bonfire

[vc_row][vc_column width="1/4"][vc_single_image image="41144" img_size="medium"][vc_column_text] Wertung 6,5/7 Punkten Info VÖ: 10.M04.2020 Label: Nuclear Blast Spielzeit: 01:13:48 Line-Up Tuomas Holopainen - Keyboards Marco Hietala – Bass Emppu Vuorinen – Guitar Kai Haito -Drums Floor Jansen - Vocals Troy Donockley - Uilleann pipes, low whistles, vocals Tracklist Disc 1: 01. Music 02. Noise 03. Shoemaker 04. Harvest 05. Pan 06. How's The Heart? 07. Procession 08. Tribal 09. Endlessness Disc 2: 01. All The

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] 27.03.2020   Die neu formierte Formation SUNCZAR veröffentlicht heute, am 27.03.2020 ihre neue EP. Aufgenommen, gemixt und gemastert wurde "The Unveiling" im Konoba Studio Frankfurt. Erst kürzlich wurde das Video zur Hymne "Back To Shadows" präsentiert, heute nun ist die komplette EP sowohl digital als auch

HomeReviewLowbau – Urban Voodoo

Lowbau – Urban Voodoo

Lowbau - Urban Voodoo

 

 

 

 

 

Wertung:

5.5/7

Info:

VÖ: 24. Dezember 2016

Label: Eigenproduktion

Spielzeit: 00:39:04

Line-Up:

Wolfgang Ebner: Guitars, Vocals
DeGuyten: Vocals
Ivo: Drums
Frank: Guitars
Rol : Bass

Tracklist:

1. Boogie
2. My Guitar
3. Pretend
4. Lion
5. World
6. Zombie
7. Mother Sun

Amazon

„Abwechslung pur“

Im Osten Österreichs sind LOWBAU so etwas wie eine Marke, auch auf Grund ihrer mannigfaltigen Einflüsse hin: Blues, Stoner Rock wie -Metal, natürlich heftige Southern-Einflüsse, aber auch den Sludge Metal hat das Quintett, welches sich an Anlehnung an die rund 22m² großen Donau-Auen nördlich bzw. östlich von Wiens benannt hat, tief in ihren Genen drinnen. Dass eine derartige Stilvielfalt manchmal überfordern kann ist nicht von der Hand zu weisen, bei LOWBAU braucht man sich hingegen in diese Richtung keinerlei Gedanken machen.

Schon der „Boogie“ titulierte Opener offeriert eine ungezwungene Lässigkeit, die sich wie ein roter Faden durch die knappen 40 Minuten zieht. Die dreckige, abwechslungsreiche, immer mit neuen, unbekannten Nuancen auffahrende Stimme von DeGuyten mus hier besonders herausgehoben werden. Was der Kerl da aus seinen Stimmbändern herausvibrieren lässt, ist bei Zeiten nicht von dieser Welt und selbst der Good-Ol‘-Whiskey kann hier nicht zur Verantwortung gezogen werden. Spätestens als im zweiten Track „My Guitar“ die Mundharmonika die Dominanz übernahm, schmolz auch der Rezensent dahin und erlag dem unwiderstehlichen Charme, den LOWBAU schon auf ihrem Debüt-Album „A Darker Shade of Blues“ (2013) versprüht haben. Sei es jetzt das schnelle, hyper-eingängige „Pretend“, das relaxt, mit Lagerfeuer-Romantik beginnende, sich in späterer Folge zu einem veritablen Stoner-Rocker entwickelnde „Lion“, das heftige, deutlich nach Sludge miefende „World“ oder die beiden Langtracks „Zombie“ bzw. das abschließende „Mother Sun“, hier sitzt nahezu alles und LOWBAU untermauern mit ihrem zweiten Full-Length die These, dass diese Truppe unberechenbar, faszinierend und ohne Frage fesselnd ist.

Schubladen, Kategorisierungen etc., all das ist für LOWBAU ohnehin tabu, die Wiener sind einfach nur lässig, haben diese immens wichtige „Ich Scheiß Mir Nix“-Attitüde im Schritt und mit „Urban Voodoo“ wohl das mit Abstand abwechslungsreichste Album, welches mir seit langer, langer Zeit zu Ohren gekommen ist, veröffentlicht. Expect The Unexpected!

Reinhold Reither / 14.02.2017

Facebook Kommentare
Share With: