[vc_row][vc_column width="1/4"][vc_empty_space height="10"][vc_single_image image="41173" img_size="medium"][vc_column_text] Wertung 5,5/7 Punkten Info VÖ: 28.08.2020 Label: ASHtunes Spielzeit: 01:16:18 Line-Up Faust: Christian Venzke Hexe: Carina Castillo Mephista: Jessica Fendler Erdgeist: Michail Mamaschew Goethe: Eda Schilling Valentin: Jimmy Gee Gretchen: Anika Bollmann Halbhexe: Vivian Fuchs Gott: Martin Constantin Brandner: Leo Sieg Siebel: Andreas Weimer Chor: Jimmy Gee, Melli Preuße, Michail Mamaschew, Carina Castillo, Ulrike Dombrowa,

[vc_row][vc_column width="1/4"][vc_single_image image="41165" img_size="medium"][vc_column_text] Wertung 4,5/7 Punkten Info VÖ: 10.07.2020 Label: Metal Unlimited Line-Up Torsten Pfundt(Apex Cordis) –Vocals Thomas Mielke (Ceyx) - Guitar Max Engel (Stultus Obscuram) - Guitar Marc Kirchhof (Aries) - Bass Lucas Zacharias(Saggitarius) - Drums Tracklist 1.Addicted 2.Ectopia Cordis 3.Breathing 4.Drowning 5.Hurriyya 6.Code ofSilence 7.Wrath 8.Delusion 9.Fate 10.Digital Cannibals 11.Socialution 12.Egolog 13.Power to My Words [feat. Cohiba Boyzz] [/vc_column_text][vc_empty_space][/vc_column][vc_column width="3/4"][vc_column_text]Berlin ist schon immer anders gewesen. Auch die kulturelle

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] 05.06.2020   Die Offenburger Band LEGAL HIGH hat die Arbeiten zu ihrem neuen Album „Rough ReBoot" abgeschlossen. Veröffentlicht wird das neue Werk der Alternative-Rocker am 26.06.2020 via First Row Records,gemastert wurde das Album in den PEAK Studios. Mit „Rough ReBoot“ legen die Offenburger eine feine Platte in

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] TT.MM.JJJJ   Es ist ein wenig still geworden um die Sainted Sinners, die 2017 und 2018 mit zwei Alben und einer spektakulären Besetzung (u.a. David Reece, Ferdy Doernberg) auf sich aufmerksam machten. Für das dritte Album hat Band-Mitgründer Frank Pané, der auch mit der Hard Rock Band Bonfire

[vc_row][vc_column width="1/4"][vc_single_image image="41144" img_size="medium"][vc_column_text] Wertung 6,5/7 Punkten Info VÖ: 10.M04.2020 Label: Nuclear Blast Spielzeit: 01:13:48 Line-Up Tuomas Holopainen - Keyboards Marco Hietala – Bass Emppu Vuorinen – Guitar Kai Haito -Drums Floor Jansen - Vocals Troy Donockley - Uilleann pipes, low whistles, vocals Tracklist Disc 1: 01. Music 02. Noise 03. Shoemaker 04. Harvest 05. Pan 06. How's The Heart? 07. Procession 08. Tribal 09. Endlessness Disc 2: 01. All The

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] 27.03.2020   Die neu formierte Formation SUNCZAR veröffentlicht heute, am 27.03.2020 ihre neue EP. Aufgenommen, gemixt und gemastert wurde "The Unveiling" im Konoba Studio Frankfurt. Erst kürzlich wurde das Video zur Hymne "Back To Shadows" präsentiert, heute nun ist die komplette EP sowohl digital als auch

HomeReviewLucifer – Lucifer II
Lucifer-Lucifer II-Artwork

Lucifer – Lucifer II

Lucifer-Lucifer II-Artwork

Wertung
5/7 Punkten


Info
VÖ: 06.07.2018
Label: Century Media Records
Spielzeit: 00:41:54


Line-Up
Johanna Sadonis – Vocals
Nicke Andersson – Drums
Robin Tidebrink – Guitar
Martin Nordin – Live Guitar
Alexander Mayr – Live Bass


Tracklist
California Son
Dreamer
Phoenix
Dancing With Mr. D
Reaper On Your Heels
Eyes In The Sky
Before The Sun
Aton
Faux Pharaoh

Amazon

Mitte 2015 erschien via Rise Above Records das Debütalbum von Lucifer, doch ca. ein Jahr nach dem Release und erfolgreich absolvierter Tourneen machte sich ex-Cathedral Gitarrist Gaz Jennings vom Acker und Johanna Sadonis stand vor der schwierigen Aufgabe sich ein neues Line-Up für Lucifer zu suchen.

 

„More Rock, Less Doom“

 

Bei diesem Unterfangen stand Johanna Sadonis eine wahre Ikone zur Seite: Nicke Andersson (Imperial State Electric, The Hellacopters, Entombed) wurde nicht nur Songwriting-Partner, sondern übernahm neben der Produktion im Studio auch noch die Gitarren- und Basspuren, sowie die komplette Schlagzeugarbeit von „Lucifer II“, welches übrigens auch das Labeldebüt bei Century Media Records darstellt. Der gute Nicke Andersson ist sicherlich auch dafür verantwortlich, dass „Lucifer II“ deutlich Rock-affiner daherkommt und – bis auf wenige Ausnahmen – nahezu gänzlich die Doom-Roots des Erstlingswerkes ausradiert wurden. Dies merkt man gleich beim feist dahinrockenden Opener ‘California Sun‘, dem fantastisch emotionellen ‘Dreamer‘, welcher eine Johanna Sadonis in absoluter Bestform zeigt, oder dem mit deutlichen Kiss-Anleihen gespickten ‘Phoenix‘. Aber Lucifer können es auch bluesiger wie ‘Reaper On Your Heels‘ beweist. Und gänzlich haben sich Johanna und Nicke vom Doom auch nicht abgewandt: Nachzuhören im Abschluss-Track des Zweitwerkes der auf den Namen ‘Faux Pharaoh‘ hört.

 

Dort wo 2015 noch gänzlich die Schlaghosen-Klientel bedient wurde, öffnen sich LUCIFER mit „Lucifer II“ den Classic Rock-Liebhabern, jener melodieverliebten Spezies, die die wohl leidenschaftlichsten und begabtesten Befürworter des unsterblichen Geist der 70er Jahre Hardrock-Ära sind.

Reini Reither / 21.06.2018

Facebook Kommentare
Share With: