[vc_row][vc_column width="1/4"][vc_single_image image="41112" img_size="medium"][vc_column_text] Wertung 7/7 Punkten Info VÖ: 08.11.2019 Label: Nuclear Blast Spielzeit: 01:10:33 Line-Up Hansi Kürsch André Olbrich Tracklist 01. 1618 Overture 02. The Gathering 03. War Feeds War 04. Comets And Prophecies 05. Dark Clouds Rising 06. The Ritual 07. In The Underworld 08. A Secret Society 09. The Great Ordeal 10. Bez 11. In The Red Dwarf's Tower 12. Into The Battle 13. Treason 14.

[vc_row][vc_column width="1/4"][vc_single_image image="41107" img_size="medium"][vc_column_text] Wertung 4/7 Punkten Info VÖ: 04.10.2019 Label: Südpol Music Spielzeit: 00:43:12 Line-Up Heli Reißenweber - Vocals Mike Sitzmann - Guitar Matthias Sitzmann - Guitar Korbinian Stocker - Bass Michael Frischbier - Drums   Tracklist 1. Zorn 2. Ohrblut 3. Die Sünde lebt 4. Schwarzer Schnee 5. Reich 6. Bittersüß 7. Einer wie alle 8. Flammenhände  9. Menschling 10. Die Welt reißt auf 11. Zeig mir

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] Foto: Nuclear Blast   Sänger Tony Kakko und Gitarrist Elias Viljanen baten zum Interview, denn das neue Album „Talviyö“ erscheint im September 2019. Das Malheur im Nuclear Blast Headquater vom Vortag [Tony war Dank einer defekten Tür auf der Toilette gefangen und musste mittels Feuerwehreinsatz befreit

[vc_row][vc_column width="1/4"][vc_empty_space height="10"][vc_single_image image="41084" img_size="medium"][vc_column_text] Wertung 6/7 Punkten Info VÖ: 06.09.2019 Label: Nuclear Blast Spielzeit: 00:56:28 Line-Up Tony Kakko - Vocals Elias Viljanen - Guitar Henrik Klingenberg - Guitar Pasi Kauppineni - Bass Tommy Portimo - Drums Tracklist 01. Message From The Sun 02. Whirlwind 03. Cold 04. Storm The Armada 05. The Last Of The Lambs 06. Who Failed The Most 07. Ismo’s Got

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] Foto: Nuclear Blast   Das neue Album von SABATON nennt sich verheißungsvoll „The Great War“. Unser Redakteur hat sich mit Bassist und Manager in Personalunion Pär Sundström über den großen Krieg, die Karriere an sich und sogar APOCALYPTICA unterhalten.   Hallo Pär. Ich freue mich, mal ein Interview

[vc_row][vc_column width="1/4"][vc_single_image image="41070" img_size="medium"][vc_column_text] Wertung 5,5/7 Punkten Info VÖ: 19.07.2019 Label: Nuclear Blast Spielzeit: 00:38:27 Line-Up  Joakim Broden - Vocals Chris Rörland - Guitar Tommy Johansson - Guitar Par Sundström - Bass Hannes Van Dahl - Drums Tracklist 01. The Future Of Warfare 02. Seven Pillars Of Wisdom 03. 82nd All The Way 04. The Attack Of The Dead Men 05. Devil Dogs 06.

HomeReviewLucifer – Lucifer II
Lucifer-Lucifer II-Artwork

Lucifer – Lucifer II

Lucifer-Lucifer II-Artwork

Wertung
5/7 Punkten


Info
VÖ: 06.07.2018
Label: Century Media Records
Spielzeit: 00:41:54


Line-Up
Johanna Sadonis – Vocals
Nicke Andersson – Drums
Robin Tidebrink – Guitar
Martin Nordin – Live Guitar
Alexander Mayr – Live Bass


Tracklist
California Son
Dreamer
Phoenix
Dancing With Mr. D
Reaper On Your Heels
Eyes In The Sky
Before The Sun
Aton
Faux Pharaoh

Amazon

Mitte 2015 erschien via Rise Above Records das Debütalbum von Lucifer, doch ca. ein Jahr nach dem Release und erfolgreich absolvierter Tourneen machte sich ex-Cathedral Gitarrist Gaz Jennings vom Acker und Johanna Sadonis stand vor der schwierigen Aufgabe sich ein neues Line-Up für Lucifer zu suchen.

 

„More Rock, Less Doom“

 

Bei diesem Unterfangen stand Johanna Sadonis eine wahre Ikone zur Seite: Nicke Andersson (Imperial State Electric, The Hellacopters, Entombed) wurde nicht nur Songwriting-Partner, sondern übernahm neben der Produktion im Studio auch noch die Gitarren- und Basspuren, sowie die komplette Schlagzeugarbeit von „Lucifer II“, welches übrigens auch das Labeldebüt bei Century Media Records darstellt. Der gute Nicke Andersson ist sicherlich auch dafür verantwortlich, dass „Lucifer II“ deutlich Rock-affiner daherkommt und – bis auf wenige Ausnahmen – nahezu gänzlich die Doom-Roots des Erstlingswerkes ausradiert wurden. Dies merkt man gleich beim feist dahinrockenden Opener ‘California Sun‘, dem fantastisch emotionellen ‘Dreamer‘, welcher eine Johanna Sadonis in absoluter Bestform zeigt, oder dem mit deutlichen Kiss-Anleihen gespickten ‘Phoenix‘. Aber Lucifer können es auch bluesiger wie ‘Reaper On Your Heels‘ beweist. Und gänzlich haben sich Johanna und Nicke vom Doom auch nicht abgewandt: Nachzuhören im Abschluss-Track des Zweitwerkes der auf den Namen ‘Faux Pharaoh‘ hört.

 

Dort wo 2015 noch gänzlich die Schlaghosen-Klientel bedient wurde, öffnen sich LUCIFER mit „Lucifer II“ den Classic Rock-Liebhabern, jener melodieverliebten Spezies, die die wohl leidenschaftlichsten und begabtesten Befürworter des unsterblichen Geist der 70er Jahre Hardrock-Ära sind.

Reini Reither / 21.06.2018

Facebook Kommentare
Share With: