[vc_row][vc_column width="1/4"][vc_single_image image="41211" img_size="medium"][vc_column_text] Wertung 6/7 Punkten Info VÖ: 29.01.2021 Label:Nuclear Blast Spielzeit: 00:52:14 Line-Up Wolf Hoffmann - Guitar Mark Tornillo - Vocals Christopher Williams - Drums Uwe Lulis - Guitar Martin Motnik - Bass Philip Shouse - Guitar Tracklist Zombie Apocalypse Too Mean To Die Overnight Sensation No Ones Master The Undertaker Sucks To Be You Symphony Of Pain The Best Is Yet To Come How Do

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] 04.01.2020   Die Musikwelt trauert um Alexi Laiho. Der 41 jährige finnische Sänger und Gitarrist verstarb vor wenigen Tagen, wie das Label Napalm Records heute mitteilte. Mit seiner Band CHILDREN OF BODOM gelang der Sprung in die Heavy Metal-Weltspitze.       Foto: Terhi Ylimäinen [/vc_column_text][vc_text_separator title=""][vc_empty_space height="50"][mkd_button size="medium" target="_self" icon_pack=""

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] 14.12.2020   Das Trans-Siberian Orchestra (TSO) wird seine fünf Rock-Opern in Albumform auch in Europa wieder digital erhältlich machen. Ab Freitag, 6. November, ist der Katalog via Streaming und Download auf den gängigen Plattformen erhältlich. Vor dem Hintergrund der alles andere zum Erliegen bringenden Pandemie haben TSO

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text]     Am 22. Januar 2021 wird das Album "The Eagle Will Rise" via PURE STEEL RECORDS auf CD veröffentlicht. Der Vorverkauf beginnt am 08. Januar 2021. Heute wird neben dem Artwork auch die Tracklist vorgestellt. "The Eagle Will Rise" Tracklist: 1. The Eagle Will Rise 2. Invoke The

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] 17.11.2020   KISS sind wieder aktiv, und zwar auf dem Getränkemarkt mit der KISS Rum Kollektion, welches den KISS Black Diamond Premium Dark Rum und den KISS Detroit Rock Premium Dark Rum beinhaltet. Beschreibung: KISS Black Diamond Premium Dark Rum hat seinen Namen und Charakter vom Rock Monolith

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] 17.11.2020 Die aus Athen stammende Sängerin Andry Lagiou konnte 2017 bei The Voice Of Greece alle Coaches überzeugen und ist seither eine feste kulturelle Größe in Griechenland. Zudem ist sie in ihrer Heimat mit ihrer Band The Harps erfolgreich. Mit Mistress Of The Night wurde

HomeReviewMachine Head – Through The Ashes … [Leserreview]

Machine Head – Through The Ashes … [Leserreview]

Machine Head - Through The Ashes ... [Leserreview]

 

 

 

 

 

Wertung:

7.0/7

Info:

VÖ: 27. Oktober 2003

Label: 

Spielzeit: 00:00:00

Line-Up:

Tracklist:

1.Imperium
2.Bite The Bullet
3.Left Unfinished
4.Elegy
5.In The Presence Of My Enemies
6.Days Turn Blue To Grey
7.Vim
8.All Falls Down
9.Wipe The Tears
10.Descend The Shades Of Night

Amazon

„“

Unglaublich!!! Wer kennt nicht das Gefühl, man hofft Jahr um Jahr, Jahrzehnt um Jahrzehnt. Man betet oder erfüllt irgendwelche Opferrituale für irgendwelche obskuren Götter in der Hoffnung, das die ganz persönlichen Lieblinge der Musikerzunft doch bitte wieder qualitativ an ihre Glanzzeiten anknüpfen mögen. Im vorliegenden Fall beteten (oder opferten) Heerscharen an Headbangern seit über 10 Jahren, dass MACHINE HEAD ein zweites „Burn my Eyes“ rausprügeln mögen. Nun, dass die Band um den seelisch angekratzten Rob Flynn ihr Debüt-Album noch mal neu aufnehmen ist natürlich illusorisch aber, verdammt, die Jungs sind mit ihrem aktuellen Output „The Ashes Of Empires“ ganz nah dran. Die Scheibe fängt mit einem Akkustik-Intro verhalten an, nur um mit einem derben Akkord einem sofort und schlagartig klar zu machen, dass MH sich auf ihre Wurzeln besonnen haben und die heissen Metal. Die Ausflüge in Nü-Metal-Gefilde sind vorbei. Es regiert das Brett. Wer Songs wie „Ten Ton Hammer“ und „Davidian“ liebt, wird vor Freude im Dreieck springen.

Hier und da schielt zwar ein Groove àla „Blood, Sweat, Tears“ durch. Dies tut der Scheibe aber nicht weh, im Gegenteil, es lockert das ganze auf. Höhepunkte hervorzuheben ist schwer, die Platte klingt wie aus einem Guss, der Sound ist tonnenschwer und klingt im Gitarren- und Drumbereich schwer nach dem Debüt. Um zu einem Fazit zu kommen, dies ist genau die Scheibe, die nach „The More Things Change…“ hätte kommen müssen. Auch wenn Platte 3 und 4 nicht schlecht waren, dieses Teil bläst alles davor weg. Hier stimmt alles, Sound, Songs und Artwork, deshalb von mir (und das ist selten) volle Punktzahl.

[Leser] Azriel / 23.10.2003

Facebook Kommentare
Share With: