[vc_row][vc_column width="1/4"][vc_empty_space height="10"][vc_single_image image="41173" img_size="medium"][vc_column_text] Wertung 5,5/7 Punkten Info VÖ: 28.08.2020 Label: ASHtunes Spielzeit: 01:16:18 Line-Up Faust: Christian Venzke Hexe: Carina Castillo Mephista: Jessica Fendler Erdgeist: Michail Mamaschew Goethe: Eda Schilling Valentin: Jimmy Gee Gretchen: Anika Bollmann Halbhexe: Vivian Fuchs Gott: Martin Constantin Brandner: Leo Sieg Siebel: Andreas Weimer Chor: Jimmy Gee, Melli Preuße, Michail Mamaschew, Carina Castillo, Ulrike Dombrowa,

[vc_row][vc_column width="1/4"][vc_single_image image="41165" img_size="medium"][vc_column_text] Wertung 4,5/7 Punkten Info VÖ: 10.07.2020 Label: Metal Unlimited Line-Up Torsten Pfundt(Apex Cordis) –Vocals Thomas Mielke (Ceyx) - Guitar Max Engel (Stultus Obscuram) - Guitar Marc Kirchhof (Aries) - Bass Lucas Zacharias(Saggitarius) - Drums Tracklist 1.Addicted 2.Ectopia Cordis 3.Breathing 4.Drowning 5.Hurriyya 6.Code ofSilence 7.Wrath 8.Delusion 9.Fate 10.Digital Cannibals 11.Socialution 12.Egolog 13.Power to My Words [feat. Cohiba Boyzz] [/vc_column_text][vc_empty_space][/vc_column][vc_column width="3/4"][vc_column_text]Berlin ist schon immer anders gewesen. Auch die kulturelle

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] 05.06.2020   Die Offenburger Band LEGAL HIGH hat die Arbeiten zu ihrem neuen Album „Rough ReBoot" abgeschlossen. Veröffentlicht wird das neue Werk der Alternative-Rocker am 26.06.2020 via First Row Records,gemastert wurde das Album in den PEAK Studios. Mit „Rough ReBoot“ legen die Offenburger eine feine Platte in

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] TT.MM.JJJJ   Es ist ein wenig still geworden um die Sainted Sinners, die 2017 und 2018 mit zwei Alben und einer spektakulären Besetzung (u.a. David Reece, Ferdy Doernberg) auf sich aufmerksam machten. Für das dritte Album hat Band-Mitgründer Frank Pané, der auch mit der Hard Rock Band Bonfire

[vc_row][vc_column width="1/4"][vc_single_image image="41144" img_size="medium"][vc_column_text] Wertung 6,5/7 Punkten Info VÖ: 10.M04.2020 Label: Nuclear Blast Spielzeit: 01:13:48 Line-Up Tuomas Holopainen - Keyboards Marco Hietala – Bass Emppu Vuorinen – Guitar Kai Haito -Drums Floor Jansen - Vocals Troy Donockley - Uilleann pipes, low whistles, vocals Tracklist Disc 1: 01. Music 02. Noise 03. Shoemaker 04. Harvest 05. Pan 06. How's The Heart? 07. Procession 08. Tribal 09. Endlessness Disc 2: 01. All The

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] 27.03.2020   Die neu formierte Formation SUNCZAR veröffentlicht heute, am 27.03.2020 ihre neue EP. Aufgenommen, gemixt und gemastert wurde "The Unveiling" im Konoba Studio Frankfurt. Erst kürzlich wurde das Video zur Hymne "Back To Shadows" präsentiert, heute nun ist die komplette EP sowohl digital als auch

HomeReviewMammoth Mammoth – Vol. III – Hell’s Likely

Mammoth Mammoth – Vol. III – Hell’s Likely

Mammoth Mammoth - Vol. III – Hell's Likely

 

 

 

 

 

Wertung:

5.5/7

Info:

VÖ: 23. November 2012

Label: Napalm Records

Spielzeit: 00:56:05

Line-Up:

Mikey Tucker – Vocals
Ben Couzens – Guitars
Pete Bell – Bass
Frank Trobbiani – Drums

Tracklist:

01. Hell’s Likely
02. Go
03. Bare Bones
04. [Up All Night] Demons To Fight
05. Sitting Pretty
06. I Want It Too
07. Bury Me
08. Another Drink
09. Let’s Roll
10. Weapons Of Mass Self Destruction
11. Slacker
12. The Bad Oil

Amazon

„Schmidts Katze“

Keine Ahnung, wer zum Henker sich solch einen Bandnamen einfallen lässt. Ebenso mag es unlogisch erscheinen, ein Debütalbum mit Vol. III zu taufen. Letztendlich egal, denn die vier Typen aus Melbourne scheinen sich eh einen Dreck um etwaige Regeln zu scheren. Zum Beispiel, dass australische Bands eben wie AC/DC oder ROSE TATTOO zu klingen haben und nicht anders.

Aber eben anders sind MAMMOTH MAMMOTH. Rauer, erdiger Stoner-Rock, mit einer erfrischenden Punk-Note und mit Heavy Metal, der einfach nur in den Allerwertesten tritt. Von der Sorte eben, die auf keiner Bikerparty fehlen darf. Bereits mit dem Titeltrack zu Beginn warten die Mammuts mit einer Uptempo-Nummer auf, die wie abgeht wie Schmidts berühmte Katze. Man könnte den Eindruck gewinnen, unser guter Lemmy hätte auf der anderen Seite der Erdkugel ein paar richtig gute Gene hinterlassen. Nicht nur was das Gespür für coole Rock´n Roll Songs angeht, sondern auch an der Art und Weise, wie einem der knarzige Bass kalte Schauer über den Rücken jagt. Bei einem Song wie „Sitting Pretty“ fühlt man sich dezent an alte Glanzzeiten der legendären QUIREBOYS erinnert. Das fulminante „Bury Me“ schießt mal eben locker aus der Hüfte, versprüht irgendwie ein gewissen ROLLING STONES-meets-BLACK SABBATH-Charme und bildet leider schon den Abschluss eines einfach nur sauguten Albums. Die restlichen Songs gibt es als Bonus obendrauf, dabei handelt es sich um Werke von der 2008 erschienenen EP.

An alle, die ihr Moped bereits winterfest gemacht haben. Schiebt euch die Ladung MAMMOTH MAMMOTH in den Kopf und holt die Kiste wieder aus der Garage. Glatt polierten Möchtegern-Rock machen andere. Diese australischen Newcomer zocken sich und uns die Seele aus dem Leib. MAMMOTH MAMMOTH haben das Rad nicht neu erfunden, aber ein paar verdammt geile Felgen drauf gezogen.

Frank Wilkens / 28.11.2012

Facebook Kommentare
Share With: