[vc_row][vc_column width="1/4"][vc_single_image image="41165" img_size="medium"][vc_column_text] Wertung 4,5/7 Punkten Info VÖ: 10.07.2020 Label: Metal Unlimited Line-Up Torsten Pfundt(Apex Cordis) –Vocals Thomas Mielke (Ceyx) - Guitar Max Engel (Stultus Obscuram) - Guitar Marc Kirchhof (Aries) - Bass Lucas Zacharias(Saggitarius) - Drums Tracklist 1.Addicted 2.Ectopia Cordis 3.Breathing 4.Drowning 5.Hurriyya 6.Code ofSilence 7.Wrath 8.Delusion 9.Fate 10.Digital Cannibals 11.Socialution 12.Egolog 13.Power to My Words [feat. Cohiba Boyzz] [/vc_column_text][vc_empty_space][/vc_column][vc_column width="3/4"][vc_column_text]Berlin ist schon immer anders gewesen. Auch die kulturelle

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] 05.06.2020   Die Offenburger Band LEGAL HIGH hat die Arbeiten zu ihrem neuen Album „Rough ReBoot" abgeschlossen. Veröffentlicht wird das neue Werk der Alternative-Rocker am 26.06.2020 via First Row Records,gemastert wurde das Album in den PEAK Studios. Mit „Rough ReBoot“ legen die Offenburger eine feine Platte in

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] TT.MM.JJJJ   Es ist ein wenig still geworden um die Sainted Sinners, die 2017 und 2018 mit zwei Alben und einer spektakulären Besetzung (u.a. David Reece, Ferdy Doernberg) auf sich aufmerksam machten. Für das dritte Album hat Band-Mitgründer Frank Pané, der auch mit der Hard Rock Band Bonfire

[vc_row][vc_column width="1/4"][vc_single_image image="41144" img_size="medium"][vc_column_text] Wertung 6,5/7 Punkten Info VÖ: 10.M04.2020 Label: Nuclear Blast Spielzeit: 01:13:48 Line-Up Tuomas Holopainen - Keyboards Marco Hietala – Bass Emppu Vuorinen – Guitar Kai Haito -Drums Floor Jansen - Vocals Troy Donockley - Uilleann pipes, low whistles, vocals Tracklist Disc 1: 01. Music 02. Noise 03. Shoemaker 04. Harvest 05. Pan 06. How's The Heart? 07. Procession 08. Tribal 09. Endlessness Disc 2: 01. All The

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] 27.03.2020   Die neu formierte Formation SUNCZAR veröffentlicht heute, am 27.03.2020 ihre neue EP. Aufgenommen, gemixt und gemastert wurde "The Unveiling" im Konoba Studio Frankfurt. Erst kürzlich wurde das Video zur Hymne "Back To Shadows" präsentiert, heute nun ist die komplette EP sowohl digital als auch

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] Foto: Nuclear Blast   Das neue NIGHTWISH Album heißt "Human // Nature" und erscheint am 10.04.2020 über Nuclear Blast. Unser Redakteur durfte in einem Hamburger Hotel in der Nähe vom Heiligengeistfeld erscheinen und mit Floor Jansen sowie mit Troy Donockley ein Gespräch über eben jenes neue

HomeReviewMammoth Storm – Fornjot

Mammoth Storm – Fornjot

Mammoth Storm - Fornjot

 

 

 

 

 

Wertung:

5.5/7

Info:

VÖ: 06. November 2015

Label: Napalm Records

Spielzeit: 00:53:03

Line-Up:

Daniel Arvidsson – Vocals, Bass
Christer Ström – Guitars
Emil Ahlman – Drums, Organ

Tracklist:

01. Augurs Echo
02. Vultures Prey
03. Sumerian Cry
04. Fornjot
05. Horns Of Jura
06. Hekla

Amazon

„Düster, schleppend, schwer“

Mit „Fornjot“ serviert uns das schwedische Doom-/Sludge-Trio MAMMOTH STORM überaus passend zur nebelverhangenen Jahreszeit seine erste Full Length.

Darauf setzen die Nordlichter den bereits auf der EP „Rite Of Ascension“ eingeschlagenen Weg fort, haben aber ganz einfach an Erfahrung hinzugewonnen. Somit wird auf „Fornjot“ eine interessante Mischung aus traditionellem Doom, schleppend-wummernden Sludge-Passagen und ein wenig Psychedelic/Stoner [primär im Gesangsbereich] geboten. Teils erinnert das etwas an CANDLEMASS, aber auch ein bisschen an alte CATHEDRAL und die Lava-Songs von YOB – insbesondere betont durch das heisere Geschrei von Sänger und Bassist Daniel Arvidsson [übrigens auch Gitarrist bei DRACONIAN]. Mit anderen Worten: Die teils sludgige Monotonie ist durchaus gewollt und wird bei MAMMOTH STORM als Stilmittel eingesetzt. Und während das kurze Instrumental „Sumerian Cry“ eher in die Kategorie „nett bis entbehrlich“ fällt, jedoch für eine Verschnaufpause sorgt, wissen vor allem solche Walzen wie „Augurs Echo“, „Horns Of Jura“ oder auch das sehr gute Titelstück genau aufgrund dieser Tatsache zu punkten. Hinzu kommen übrigens eine schön erdige und wuchtige Produktion, die sehr gut zur Musik von MAMMOTH STORM passt und für die richtige Atmosphäre sorgt, sowie Texte und ein Artwork, die tief in der nordischen Mythologie verwurzelt sind.

„Fornjot“ ist ein prima gelungener Einstand von MAMMOTH STORM geworden, der Freunden der Doom-/Sludge-Klänge prima reinlaufen dürfte. Ein bisschen mehr Eigenständigkeit würde nicht schaden bzw. die Formel geht nicht immer ganz auf [„Hekla“], aber letzten Endes reden wir hier „nur“ von einem Debütalbum. Doch dafür sind die Schweden schon jetzt recht weit, sodass für die Zukunft noch Luft nach oben ist und MAMMOTH STORM dies ganz sicher zu ihrem Vorteil nutzen werden. Schönes Teil!

Alexander Eitner / 08.11.2015

Facebook Kommentare
Share With: