[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] 09.06.2021 AC/DC werden heute um 16 Uhr das offizielle Video zum Track „Witch’s Spell“ veröffentlichen, das mittlerweile vierte Video zum aktuellen Album „Power Up“. „Power Up“ erschien im November 2020 und avancierte nach nur 3 Verkaufswochen zum Album des Jahres und landete in 18 Ländern

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] 25.05.2021   Das neue Album von ENEMY INSIDE  heißt  "Seven" und erscheint am 27.08.2021 via Rock Of Angels Records. Vom Song "Release Me" veröffentlichte die Band bereits ein Video, welches von Sängerin Nastassja konzipiert wurde. Seht das Video hier: https://www.youtube.com/watch?v=ELqLqijXPtk TRACK LIST: 1. Crystallize 2. Alien 3. Release Me 4. Break Through 5.

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] 21.05.2021   HELLOWEEN veröffentlichen ihre neue, zweite Singleauskopplung "FEAR OF THE FALLEN" samt einem Lyric Videoclip, produziert von Carlos und David von theeasyrabbit.com Ab sofort läuft ebenfalls der Vorverkauf zu dem selbstbetitelten Longplayer "HELLOWEEN", das am 18. Juni über die Nuclear Blast Tonträger Produktions- und Vertriebs GmbH

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] 21.05.2021   Mit der Ankündigung ihres neuen Studioalbums Call Of The Wild [VÖ 16.07.2021]haben POWERWOLF nun auch das erste Video veröffentlicht. Die erste Single des kommenden Longplayers trägt den Titel „Beast Of Gévaudan“ und entführt den Zuhörer auf eine beeindruckende Reise in die Tiefen des historischen Frankreichs. Matthew

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] 26.01.2021   TEZURA nennt sich eine junge Band aus München. Aktuell stellen die vier Jungs zwei neue Songs vor, hier folgt das Video von "Stray Alone". Gegründet im Winter 2018, machen TEZURA erstmals 2019 mit ihrem Demo „Voices“ auf sich aufmerksam. Im Januar 2021 folgen mit ‚Stray Alone‘

[vc_row][vc_column width="1/4"][vc_single_image image="41211" img_size="medium"][vc_column_text] Wertung 6/7 Punkten Info VÖ: 29.01.2021 Label:Nuclear Blast Spielzeit: 00:52:14 Line-Up Wolf Hoffmann - Guitar Mark Tornillo - Vocals Christopher Williams - Drums Uwe Lulis - Guitar Martin Motnik - Bass Philip Shouse - Guitar Tracklist Zombie Apocalypse Too Mean To Die Overnight Sensation No Ones Master The Undertaker Sucks To Be You Symphony Of Pain The Best Is Yet To Come How Do

HomeReviewMantar – The Modern Art Of Setting Ablaze
Mantar-The Modern Art Of Setting Ablaze-Artwork

Mantar – The Modern Art Of Setting Ablaze

Mantar-The Modern Art Of Setting Ablaze-Artwork

Wertung
6.0/7 Punkten


Info
VÖ: 24.08.2018
Label: Nuclear Blast Records
Spielzeit: 00:41:54


Line-Up
Hanno Klaenhardt – Vocals, Gitarre
Erinc Sakarya – Schlagzeug, Vocals


Tracklist
The Knowing
Age Of The Absurd
Seek + Forget
Taurus
Midgard Serpent [Seasons Of Failure]
Dynasty Of Nails
Eternal Return
Obey The Obscene
Anti Eternia
The Formation of Night
Teeth Of The Sea
The Funeral

Amazon

MANTAR waren immer schon anders, so eine Art Anti-Metal-Band, die trotzdem Metal spielt, ein Zwei Mann Orchester, welches sich absichtlich in ihrer Ausrichtung limitiert, aber dennoch immer wieder die eigenen Grenzen bis zum Exzess auszuloten versucht.

 

„Zwei Mann Krachorchester“

 

So auch auf „The Modern Art Of Setting Ablaze“, der Albumtitel wieder einem Feuerthema zu Grunde liegend, dieses Mal aber subtiler akzentuiert, der eigenen Phantasie mehr Spielraum bietend. Auch musikalisch haben sich MANTAR hörbar weiterentwickelt, in ihrem kleinen Kosmos sind sie sogar explodiert. Bewusste Reduktion wird in vielen Phasen zum Triumph, das Songwriting ist noch fesselnder als dies in der Vergangenheit noch war, die Melodien treffen genauer den Punkt und die Windungen und Wendungen machen „The Modern Art Of Setting Ablaze“ auch nach zig-maligem Hören spannend und wenig bis kaum vorhersehbar. Dennoch oder vielleicht gar deswegen strotz der 12-Tracker nur so vor Ohrwürmern, ein ‘Seek – Forget‘ donnert dermaßen stringent in deinen Schädel, dass dessen Refrain eine Art Verfolgungswahn in deinem Oberstübchen auslöst. Oder die vermeintliche Hammond-Orgel in ‘Obey The Obscene‘, die sich bei genauerer Betrachtung als nichts anderes als eine von Effekt-Nerd Hanno Klaenhardt genial eingewobene Gitarrenharmonie herausstellt. Die Liste könnte man noch abendfüllender ausschmücken; kurze knackige Tracks, bam, bam auf die Zwölf, jeglicher Ballast wurde abgeworfen und dennoch die Abwechslung immens gesteigert.

 

Stellt sich zum Schluss lediglich die Frage ob MANTAR dies in Zukunft noch werden toppen können? Aber dies ist hier und heute mit einem Kracher wie „The Modern Art Of Setting Ablaze“ reine Makulatur.

Reini / 21.08.2018

Facebook Kommentare
Share With: