[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] 05.06.2020   Die Offenburger Band LEGAL HIGH hat die Arbeiten zu ihrem neuen Album „Rough ReBoot" abgeschlossen. Veröffentlicht wird das neue Werk der Alternative-Rocker am 26.06.2020 via First Row Records,gemastert wurde das Album in den PEAK Studios. Mit „Rough ReBoot“ legen die Offenburger eine feine Platte in

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] TT.MM.JJJJ   Es ist ein wenig still geworden um die Sainted Sinners, die 2017 und 2018 mit zwei Alben und einer spektakulären Besetzung (u.a. David Reece, Ferdy Doernberg) auf sich aufmerksam machten. Für das dritte Album hat Band-Mitgründer Frank Pané, der auch mit der Hard Rock Band Bonfire

[vc_row][vc_column width="1/4"][vc_single_image image="41144" img_size="medium"][vc_column_text] Wertung 6,5/7 Punkten Info VÖ: 10.M04.2020 Label: Nuclear Blast Spielzeit: 01:13:48 Line-Up Tuomas Holopainen - Keyboards Marco Hietala – Bass Emppu Vuorinen – Guitar Kai Haito -Drums Floor Jansen - Vocals Troy Donockley - Uilleann pipes, low whistles, vocals Tracklist Disc 1: 01. Music 02. Noise 03. Shoemaker 04. Harvest 05. Pan 06. How's The Heart? 07. Procession 08. Tribal 09. Endlessness Disc 2: 01. All The

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] 27.03.2020   Die neu formierte Formation SUNCZAR veröffentlicht heute, am 27.03.2020 ihre neue EP. Aufgenommen, gemixt und gemastert wurde "The Unveiling" im Konoba Studio Frankfurt. Erst kürzlich wurde das Video zur Hymne "Back To Shadows" präsentiert, heute nun ist die komplette EP sowohl digital als auch

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] Foto: Nuclear Blast   Das neue NIGHTWISH Album heißt "Human // Nature" und erscheint am 10.04.2020 über Nuclear Blast. Unser Redakteur durfte in einem Hamburger Hotel in der Nähe vom Heiligengeistfeld erscheinen und mit Floor Jansen sowie mit Troy Donockley ein Gespräch über eben jenes neue

[vc_row][vc_column width="1/4"][vc_empty_space height="10"][vc_single_image image="41129" img_size="medium"][vc_column_text] Wertung 5/7 Punkten Info VÖ: 31.12.2019 Label: Spielzeit: 00:11:37 Line-Up BÖSE FUCHS aka Valeria Ereth – guitars, bass, drums, programming, keys SLY aka Seline Hönig – vocals, bass, drums, keys Tracklist 1. In Danger 2. Scream for Humanity 3. Futurium [/vc_column_text][vc_empty_space][/vc_column][vc_column width="3/4"][vc_column_text] Der Bandname mag so gar nicht innerhalb des

HomeReviewMantar – The Modern Art Of Setting Ablaze
Mantar-The Modern Art Of Setting Ablaze-Artwork

Mantar – The Modern Art Of Setting Ablaze

Mantar-The Modern Art Of Setting Ablaze-Artwork

Wertung
6.0/7 Punkten


Info
VÖ: 24.08.2018
Label: Nuclear Blast Records
Spielzeit: 00:41:54


Line-Up
Hanno Klaenhardt – Vocals, Gitarre
Erinc Sakarya – Schlagzeug, Vocals


Tracklist
The Knowing
Age Of The Absurd
Seek + Forget
Taurus
Midgard Serpent [Seasons Of Failure]
Dynasty Of Nails
Eternal Return
Obey The Obscene
Anti Eternia
The Formation of Night
Teeth Of The Sea
The Funeral

Amazon

MANTAR waren immer schon anders, so eine Art Anti-Metal-Band, die trotzdem Metal spielt, ein Zwei Mann Orchester, welches sich absichtlich in ihrer Ausrichtung limitiert, aber dennoch immer wieder die eigenen Grenzen bis zum Exzess auszuloten versucht.

 

„Zwei Mann Krachorchester“

 

So auch auf „The Modern Art Of Setting Ablaze“, der Albumtitel wieder einem Feuerthema zu Grunde liegend, dieses Mal aber subtiler akzentuiert, der eigenen Phantasie mehr Spielraum bietend. Auch musikalisch haben sich MANTAR hörbar weiterentwickelt, in ihrem kleinen Kosmos sind sie sogar explodiert. Bewusste Reduktion wird in vielen Phasen zum Triumph, das Songwriting ist noch fesselnder als dies in der Vergangenheit noch war, die Melodien treffen genauer den Punkt und die Windungen und Wendungen machen „The Modern Art Of Setting Ablaze“ auch nach zig-maligem Hören spannend und wenig bis kaum vorhersehbar. Dennoch oder vielleicht gar deswegen strotz der 12-Tracker nur so vor Ohrwürmern, ein ‘Seek – Forget‘ donnert dermaßen stringent in deinen Schädel, dass dessen Refrain eine Art Verfolgungswahn in deinem Oberstübchen auslöst. Oder die vermeintliche Hammond-Orgel in ‘Obey The Obscene‘, die sich bei genauerer Betrachtung als nichts anderes als eine von Effekt-Nerd Hanno Klaenhardt genial eingewobene Gitarrenharmonie herausstellt. Die Liste könnte man noch abendfüllender ausschmücken; kurze knackige Tracks, bam, bam auf die Zwölf, jeglicher Ballast wurde abgeworfen und dennoch die Abwechslung immens gesteigert.

 

Stellt sich zum Schluss lediglich die Frage ob MANTAR dies in Zukunft noch werden toppen können? Aber dies ist hier und heute mit einem Kracher wie „The Modern Art Of Setting Ablaze“ reine Makulatur.

Reini / 21.08.2018

Facebook Kommentare
Share With: