[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] 26.01.2021   TEZURA nennt sich eine junge Band aus München. Aktuell stellen die vier Jungs zwei neue Songs vor, hier folgt das Video von "Stray Alone". Gegründet im Winter 2018, machen TEZURA erstmals 2019 mit ihrem Demo „Voices“ auf sich aufmerksam. Im Januar 2021 folgen mit ‚Stray Alone‘

[vc_row][vc_column width="1/4"][vc_single_image image="41211" img_size="medium"][vc_column_text] Wertung 6/7 Punkten Info VÖ: 29.01.2021 Label:Nuclear Blast Spielzeit: 00:52:14 Line-Up Wolf Hoffmann - Guitar Mark Tornillo - Vocals Christopher Williams - Drums Uwe Lulis - Guitar Martin Motnik - Bass Philip Shouse - Guitar Tracklist Zombie Apocalypse Too Mean To Die Overnight Sensation No Ones Master The Undertaker Sucks To Be You Symphony Of Pain The Best Is Yet To Come How Do

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] 04.01.2020   Die Musikwelt trauert um Alexi Laiho. Der 41 jährige finnische Sänger und Gitarrist verstarb vor wenigen Tagen, wie das Label Napalm Records heute mitteilte. Mit seiner Band CHILDREN OF BODOM gelang der Sprung in die Heavy Metal-Weltspitze.       Foto: Terhi Ylimäinen [/vc_column_text][vc_text_separator title=""][vc_empty_space height="50"][mkd_button size="medium" target="_self" icon_pack=""

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] 14.12.2020   Das Trans-Siberian Orchestra (TSO) wird seine fünf Rock-Opern in Albumform auch in Europa wieder digital erhältlich machen. Ab Freitag, 6. November, ist der Katalog via Streaming und Download auf den gängigen Plattformen erhältlich. Vor dem Hintergrund der alles andere zum Erliegen bringenden Pandemie haben TSO

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text]     Am 22. Januar 2021 wird das Album "The Eagle Will Rise" via PURE STEEL RECORDS auf CD veröffentlicht. Der Vorverkauf beginnt am 08. Januar 2021. Heute wird neben dem Artwork auch die Tracklist vorgestellt. "The Eagle Will Rise" Tracklist: 1. The Eagle Will Rise 2. Invoke The

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] 17.11.2020   KISS sind wieder aktiv, und zwar auf dem Getränkemarkt mit der KISS Rum Kollektion, welches den KISS Black Diamond Premium Dark Rum und den KISS Detroit Rock Premium Dark Rum beinhaltet. Beschreibung: KISS Black Diamond Premium Dark Rum hat seinen Namen und Charakter vom Rock Monolith

HomeReviewMichael Monroe – Blackout States

Michael Monroe – Blackout States

Michael Monroe - Blackout States

 

 

 

 

 

Wertung:

5.5/7

Info:

VÖ: 16. Oktober 2015

Label: Spinefarm Records

Spielzeit: 00:42:02

Line-Up:

Michael Monrow – Vocals, Sax, Harmonica
Steve Conte – Guitar
Rich Jones – Guitar
Sami Yaffa – Bass
Karl Rockfist – Drums

Tracklist:

01. This Ain’t No Love Song
02. Old King’s Road
03. Goin‘ Down With The Ship
04. Keep Your Eye On You
05. The Bastard’s Bash
06. Good Old Bad Days
07. R.I.F.
08. Blackout States
09. Under The Northern Lights
10. Permanent Youth
11. Dead Hearts On Denmark Street
12. Six Feet In The Ground
13. Walk Away

Amazon

„Der letzte Rock ’n‘ Roller“

Als Frontmann der finnischen Sleaze Rocker HANOI ROCKS schrieb MICHAEL MONROE Rock ’n‘ Roll-Geschichte. Weniger bekannt ist, dass der mittlerweile 53-Jährige bereits seit 1987 auch als Solokünstler unterwegs ist. Das ist erfreulich, denn andernfalls müsste man spätestens seit dem letzten HANOI ROCKS-Album „Street Poetry“ auf die Talente des Mannes verzichten. So kommen Fans allerdings in den Genuss seines neustens Albums „Blackout States“.

Für sein neues Album hat MICHAEL MONROE eine illustre Truppe namhafter Musiker aus der Glam- und Sleaze Szene zusammengestellt: Basser Sami Yaffa war auch Teil von HANOI ROCKS, die Gitarristen Steve Conte und Rich Jones wurden von NEW YORK DOLLS bzw. AMEN rekrutiert und Drummer Karl Rockfist saß schon bei DANZIG hinter der Schießbude – kurz: Auf „Blackout States“ gibt es Sleaze Rock von den Profis. Und das hört man auch: Musikalisch zweifelsohne von britischen Legenden wie THE CLASH und RAMONES, einem ganz frühen ALICE COOPER und ein bisschen IGGY POP inspiriert liefern MICHAEL MONROE und Band auf ihrem neuesten Album energetische Rockmusik, die stets den Song als Ganzes im Blick hat. Ausufernde Gitarrensoli sucht der Hörer hier vergebens, stattdessen werden hier vorwiegend gut gelaunte Rocksongs mit nicht zu überhörender Punk-Schlagseite mit bluesig-rockigen Leads garniert. Das wichtigste an „Blackout States“ ist dabei natürlich die Stimme des Bandkopfs, der sich irgendwo zwischen Mick Jagger und Alice Cooper bewegt und so richtig schön nach Rock ’n‘ Roll klingt. Während auf dieser Platte natürlich eine klare stilistische Linie auszumachen ist, so hat der ehemalige HANOI ROCKS-Frontmann doch etliche Abwechslung zu bieten. Das äußert sich einerseits in tollen Rockhymnen wie „Goin‘ Down With The Ship“, dem Titeltrack oder „Six Feet In The Ground“, aber auch in rotzig treibenden Stampfern wie „The Bastard’s Bash“, dem fast schon pubertären „R.L.F.“ oder auch „Dead Hearts On Denmark Street“. Textlich verarbeitet der Mann hier sein Leben, wobei er einerseits natürlich kein Klischee auslässt, gleichzeitig aber absolut authentisch rüber kommt und sich in „Permanent Youth“ besser als die meisten seiner Kollegen mit dem Älterwerden auseinandersetzt. Klanglich ist „Blackout States“ dabei über jeden Zweifel erhaben, denn Mr. Monroe tat sich für die Aufnahmen zu seiner neuesten Platte mit Chips Kiesbye zusammen, der sich auch schon um den Sound der Schweden THE HELLACOPTERS verdient machte und so fällt dieses Album klanglich voll und ganz überzeugend aus.

MICHAEL MONROE lebt den Rock ’n‘ Roll – das wir mit einem Album wie „Blackout States“ unmissverständlich deutlich. Das neue Solo-Album des finnischen Sängers schafft Glaubwürdigkeit mit jeder Note und zeigt, dass der Mann sich trotz fortschreitenden Dienstalters keineswegs vor Genre-Kollegen wie HARDCORE SUPERSTAR oder CRASHDIET zu verstecken braucht. HANOI ROCKS mögen Geschichte sein, aber MICHAEL MONROE erhält ihren Geist am Leben.

Thomas Meyns / 22.11.2015

Facebook Kommentare
Share With: