[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] 09.06.2021 AC/DC werden heute um 16 Uhr das offizielle Video zum Track „Witch’s Spell“ veröffentlichen, das mittlerweile vierte Video zum aktuellen Album „Power Up“. „Power Up“ erschien im November 2020 und avancierte nach nur 3 Verkaufswochen zum Album des Jahres und landete in 18 Ländern

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] 25.05.2021   Das neue Album von ENEMY INSIDE  heißt  "Seven" und erscheint am 27.08.2021 via Rock Of Angels Records. Vom Song "Release Me" veröffentlichte die Band bereits ein Video, welches von Sängerin Nastassja konzipiert wurde. Seht das Video hier: https://www.youtube.com/watch?v=ELqLqijXPtk TRACK LIST: 1. Crystallize 2. Alien 3. Release Me 4. Break Through 5.

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] 21.05.2021   HELLOWEEN veröffentlichen ihre neue, zweite Singleauskopplung "FEAR OF THE FALLEN" samt einem Lyric Videoclip, produziert von Carlos und David von theeasyrabbit.com Ab sofort läuft ebenfalls der Vorverkauf zu dem selbstbetitelten Longplayer "HELLOWEEN", das am 18. Juni über die Nuclear Blast Tonträger Produktions- und Vertriebs GmbH

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] 21.05.2021   Mit der Ankündigung ihres neuen Studioalbums Call Of The Wild [VÖ 16.07.2021]haben POWERWOLF nun auch das erste Video veröffentlicht. Die erste Single des kommenden Longplayers trägt den Titel „Beast Of Gévaudan“ und entführt den Zuhörer auf eine beeindruckende Reise in die Tiefen des historischen Frankreichs. Matthew

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] 26.01.2021   TEZURA nennt sich eine junge Band aus München. Aktuell stellen die vier Jungs zwei neue Songs vor, hier folgt das Video von "Stray Alone". Gegründet im Winter 2018, machen TEZURA erstmals 2019 mit ihrem Demo „Voices“ auf sich aufmerksam. Im Januar 2021 folgen mit ‚Stray Alone‘

[vc_row][vc_column width="1/4"][vc_single_image image="41211" img_size="medium"][vc_column_text] Wertung 6/7 Punkten Info VÖ: 29.01.2021 Label:Nuclear Blast Spielzeit: 00:52:14 Line-Up Wolf Hoffmann - Guitar Mark Tornillo - Vocals Christopher Williams - Drums Uwe Lulis - Guitar Martin Motnik - Bass Philip Shouse - Guitar Tracklist Zombie Apocalypse Too Mean To Die Overnight Sensation No Ones Master The Undertaker Sucks To Be You Symphony Of Pain The Best Is Yet To Come How Do

HomeReviewMORS CORDIS – Ectopia Cordis
Mors Cordis - Album

MORS CORDIS – Ectopia Cordis

Mors Cordis - Album

Wertung
4,5/7 Punkten


Info
VÖ: 10.07.2020
Label: Metal Unlimited


Line-Up
Torsten Pfundt(Apex Cordis) –Vocals
Thomas Mielke (Ceyx) – Guitar
Max Engel (Stultus Obscuram) – Guitar
Marc Kirchhof (Aries) – Bass
Lucas Zacharias(Saggitarius) – Drums


Tracklist
1.Addicted
2.Ectopia Cordis
3.Breathing
4.Drowning
5.Hurriyya
6.Code ofSilence
7.Wrath
8.Delusion
9.Fate
10.Digital Cannibals
11.Socialution
12.Egolog
13.Power to My Words [feat. Cohiba Boyzz]

Berlin ist schon immer anders gewesen. Auch die kulturelle Szene dort bringt hin und wieder einmal Projekte zutage, die sich weit jenseits des üblichen Konsums befinden. SPLIFF zum Beispiel entwickelten derzeit solch eine Idee, bevor selbige [zunächst] unter Mitwirkung von Nina Hagen in die weite Welt expandierte und Erfolgsgeschichte schrieb.

 

„Berliner Vielfalt“

 

MORS CORDIS stammen auch aus der Bundeshauptstadt und verschreiben sich ebenfalls dem experimentelleren Teil der rockigen Zunft. Die Band fand sich 1998 zusammen und konnte den einen oder anderen Schritt nach vorn vollziehen. Das letzte Album „Injection“ datiert allerdings von 2011, so dass es an der Zeit war, etwas Neues auf den Markt zu bringen. Und auch mit „Ectopia Cordis“ macht man es dem verwöhnten Hörer nicht leicht. Eine richtige Schublade zu finden, gestaltet sich als unmöglich. Industrial und Death Metal sind sicherlich das Fundament, auf das man modernen Metal der Marke SLIPKNOT oder auch DISTURBED oder auch mal etwas Hip Hop [„Code Of Silence“] zu platzieren weiß. Der Opener „Addicted“ kommt als gefährliche Mischung aus MINISTRY und SIX FEET UNDER daher, unheimlich fett produziert und mehr als nur dezent provokant. Der Titeltrack beginnt mit einem Rhythmus, den man von SEPULTURA her kennt, bevor der Track dann irgendwann Fahrt in Richtung NDH aufnimmt. Und so zieht sich der rote Faden durch das Album, der eigentlich als solcher gar nicht existiert.

 

Die Berliner spielen nicht nur mit der stets präsenten Aufmerksamkeit des Hörers, sondern auch mit unzählig verschiedenen Sounds und Samples. Das hat alles seinen Reiz und wer zum Beispiel DIE KRUPPS mag, zudem keine Scheu vor fremden Einflüssen [wie zum Beispiel Weltmusik] oder plötzlichen Rhythmuswechseln hat, liegt mit MORS CORDIS garantiert richtig. Lasst euch auf jeden Fall nicht vom ersten Eindruck abschrecken, sondern gebt der Platte die nötige Zeit, sich in den Gehirnwindungen fest zu setzen. Das ist nicht einfach, ich erwähnte es. Zudem mag es Momente geben, in denen dieses Album schlicht und einfach ‚too much‘ ist. Aber wer sich mal umhören möchte, was es außerhalb des oft gescholtenen Mainstreams gibt, der findet mit MORS CORDIS auf jeden Fall eine ordentliche Alternative zu den APOKALYPTISCHEN REITERN.

Frank Wilkens / 26.08.2020

Facebook Kommentare
Share With: