[vc_row][vc_column width="1/4"][vc_single_image image="41165" img_size="medium"][vc_column_text] Wertung 4,5/7 Punkten Info VÖ: 10.07.2020 Label: Metal Unlimited Line-Up Torsten Pfundt(Apex Cordis) –Vocals Thomas Mielke (Ceyx) - Guitar Max Engel (Stultus Obscuram) - Guitar Marc Kirchhof (Aries) - Bass Lucas Zacharias(Saggitarius) - Drums Tracklist 1.Addicted 2.Ectopia Cordis 3.Breathing 4.Drowning 5.Hurriyya 6.Code ofSilence 7.Wrath 8.Delusion 9.Fate 10.Digital Cannibals 11.Socialution 12.Egolog 13.Power to My Words [feat. Cohiba Boyzz] [/vc_column_text][vc_empty_space][/vc_column][vc_column width="3/4"][vc_column_text]Berlin ist schon immer anders gewesen. Auch die kulturelle

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] 05.06.2020   Die Offenburger Band LEGAL HIGH hat die Arbeiten zu ihrem neuen Album „Rough ReBoot" abgeschlossen. Veröffentlicht wird das neue Werk der Alternative-Rocker am 26.06.2020 via First Row Records,gemastert wurde das Album in den PEAK Studios. Mit „Rough ReBoot“ legen die Offenburger eine feine Platte in

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] TT.MM.JJJJ   Es ist ein wenig still geworden um die Sainted Sinners, die 2017 und 2018 mit zwei Alben und einer spektakulären Besetzung (u.a. David Reece, Ferdy Doernberg) auf sich aufmerksam machten. Für das dritte Album hat Band-Mitgründer Frank Pané, der auch mit der Hard Rock Band Bonfire

[vc_row][vc_column width="1/4"][vc_single_image image="41144" img_size="medium"][vc_column_text] Wertung 6,5/7 Punkten Info VÖ: 10.M04.2020 Label: Nuclear Blast Spielzeit: 01:13:48 Line-Up Tuomas Holopainen - Keyboards Marco Hietala – Bass Emppu Vuorinen – Guitar Kai Haito -Drums Floor Jansen - Vocals Troy Donockley - Uilleann pipes, low whistles, vocals Tracklist Disc 1: 01. Music 02. Noise 03. Shoemaker 04. Harvest 05. Pan 06. How's The Heart? 07. Procession 08. Tribal 09. Endlessness Disc 2: 01. All The

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] 27.03.2020   Die neu formierte Formation SUNCZAR veröffentlicht heute, am 27.03.2020 ihre neue EP. Aufgenommen, gemixt und gemastert wurde "The Unveiling" im Konoba Studio Frankfurt. Erst kürzlich wurde das Video zur Hymne "Back To Shadows" präsentiert, heute nun ist die komplette EP sowohl digital als auch

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] Foto: Nuclear Blast   Das neue NIGHTWISH Album heißt "Human // Nature" und erscheint am 10.04.2020 über Nuclear Blast. Unser Redakteur durfte in einem Hamburger Hotel in der Nähe vom Heiligengeistfeld erscheinen und mit Floor Jansen sowie mit Troy Donockley ein Gespräch über eben jenes neue

HomeReviewMustasch – Testosterone

Mustasch – Testosterone

Mustasch - Testosterone

 

 

 

 

 

Wertung:

4.0/7

Info:

VÖ: 18. September 2015

Label: Gain Music

Spielzeit: 00:39:02

Line-Up:

Ralf Gyllenhammer – Vocals
Stam – Bass
David – Guitar
Jejo – Drums

Tracklist:

01. Yara´s Song
02. Breaking Up With Disaster
03. The Rider
04. Down To Earth
05. The Hunter
06. Dreamers
07. Be Like A Man
08. Someone
09. Under The Radar
10. Testosterone

Amazon

„Männermusik für Frauenversteher“

Mit dem vielsagend betitelten „Testosterone“ legen die Schweden von MUSTASCH ihr tatsächlich bereits achtes Full Length-Album vor, auf dem man sich mit dem Thema „Männlichkeit“ auseinandersetzt.

Nicht unbedingt erstaunlich für eine [Hard-]Rockband, wenn man die klassische Trias von „Sex, Drugs & Rock’n’Roll“ im Hinterkopf hat, doch Mainman Gyllenhammer [ex-B-THONG] will auf/mit „Testosterone“ mitnichten den üblichen Machismo propagieren, sondern sieht in seiner Männlichkeit vielmehr einen Born von Würde und Zärtlichkeit, denn: „Wenn man groß und stark ist, dann sollte man in der Lage sein, sich zu benehmen!“.
Alles klar, das soll jetzt aber nicht gleich bedeuten, dass die Skandinavier plötzlich windelweichen Sound für Frauenversteher spielen, denn auch wenn Nummern wie „Yara’s Song“, „The Rider“, „Dreamers“ oder „Under The Radar“ zweifellos eher gedrosselt rocken, bietet „Testosterone“ u.a. mit „Breaking Up With Disaster“ natürlich nach wie vor auch noch den gewohnten, fett riffenden MUSTASCH-Trademark-Rock, wenn auch mit hörbar mehr Sinn für Refrains, Schminke und Harmonien [man höre auch „Down To Earth“]. Mit „The Hunter“ beispielsweise empfehlen sich MUSTASCH direkt für einen Support-Slot von DANKO JONES, wo sie dann auch gleich noch „Be Like A Man“ [inklusive 80er-Jahre-Keyboards Marke EUROPE] und „Someone“ zum Besten geben können.
Der das Album beschließende Titeltrack wirkt erst etwas unentschlossen, kommt dann aber doch noch ganz gut auf Touren und läßt den Testosteronrausch ungewohnt versöhnlich ausklingen.

„Testosterone“ fällt im Vergleich zu den MUSTASCHschen Früh- bzw. Vorwerken deutlich zahmer und ja, leider irgendwie auch belangloser aus, auch wenn das vermutlich letztlich gewollt gewesen sein dürfte. Etwas weniger Östrogen zugunsten zupackender Riffs, weniger Harmonieseligkeit, dafür mehr Gitarrenkrach und Rotzigkeit hätten dieser Scheibe aber trotzdem nicht geschadet – bei allem Verständnis für Frauen, Männer und ihre diversen Geschlechtshormone…!

Dirk Konz / 14.01.2016

Facebook Kommentare
Share With: