[vc_row][vc_column width="1/4"][vc_empty_space height="10"][vc_single_image image="41173" img_size="medium"][vc_column_text] Wertung 5,5/7 Punkten Info VÖ: 28.08.2020 Label: ASHtunes Spielzeit: 01:16:18 Line-Up Faust: Christian Venzke Hexe: Carina Castillo Mephista: Jessica Fendler Erdgeist: Michail Mamaschew Goethe: Eda Schilling Valentin: Jimmy Gee Gretchen: Anika Bollmann Halbhexe: Vivian Fuchs Gott: Martin Constantin Brandner: Leo Sieg Siebel: Andreas Weimer Chor: Jimmy Gee, Melli Preuße, Michail Mamaschew, Carina Castillo, Ulrike Dombrowa,

[vc_row][vc_column width="1/4"][vc_single_image image="41165" img_size="medium"][vc_column_text] Wertung 4,5/7 Punkten Info VÖ: 10.07.2020 Label: Metal Unlimited Line-Up Torsten Pfundt(Apex Cordis) –Vocals Thomas Mielke (Ceyx) - Guitar Max Engel (Stultus Obscuram) - Guitar Marc Kirchhof (Aries) - Bass Lucas Zacharias(Saggitarius) - Drums Tracklist 1.Addicted 2.Ectopia Cordis 3.Breathing 4.Drowning 5.Hurriyya 6.Code ofSilence 7.Wrath 8.Delusion 9.Fate 10.Digital Cannibals 11.Socialution 12.Egolog 13.Power to My Words [feat. Cohiba Boyzz] [/vc_column_text][vc_empty_space][/vc_column][vc_column width="3/4"][vc_column_text]Berlin ist schon immer anders gewesen. Auch die kulturelle

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] 05.06.2020   Die Offenburger Band LEGAL HIGH hat die Arbeiten zu ihrem neuen Album „Rough ReBoot" abgeschlossen. Veröffentlicht wird das neue Werk der Alternative-Rocker am 26.06.2020 via First Row Records,gemastert wurde das Album in den PEAK Studios. Mit „Rough ReBoot“ legen die Offenburger eine feine Platte in

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] TT.MM.JJJJ   Es ist ein wenig still geworden um die Sainted Sinners, die 2017 und 2018 mit zwei Alben und einer spektakulären Besetzung (u.a. David Reece, Ferdy Doernberg) auf sich aufmerksam machten. Für das dritte Album hat Band-Mitgründer Frank Pané, der auch mit der Hard Rock Band Bonfire

[vc_row][vc_column width="1/4"][vc_single_image image="41144" img_size="medium"][vc_column_text] Wertung 6,5/7 Punkten Info VÖ: 10.M04.2020 Label: Nuclear Blast Spielzeit: 01:13:48 Line-Up Tuomas Holopainen - Keyboards Marco Hietala – Bass Emppu Vuorinen – Guitar Kai Haito -Drums Floor Jansen - Vocals Troy Donockley - Uilleann pipes, low whistles, vocals Tracklist Disc 1: 01. Music 02. Noise 03. Shoemaker 04. Harvest 05. Pan 06. How's The Heart? 07. Procession 08. Tribal 09. Endlessness Disc 2: 01. All The

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] 27.03.2020   Die neu formierte Formation SUNCZAR veröffentlicht heute, am 27.03.2020 ihre neue EP. Aufgenommen, gemixt und gemastert wurde "The Unveiling" im Konoba Studio Frankfurt. Erst kürzlich wurde das Video zur Hymne "Back To Shadows" präsentiert, heute nun ist die komplette EP sowohl digital als auch

HomeReviewMy Dying Bride – A Map Of All Our Failures

My Dying Bride – A Map Of All Our Failures

My Dying Bride - A Map Of All Our Failures

 

 

 

 

 

Wertung:

4.5/7

Info:

VÖ: 19. Oktober 2012

Label: Peaceville Records

Spielzeit: 01:03:44

Line-Up:

Aaron Stainthorpe – Vocals
Andrew Craighan – Guitars
Hamish Hamilton Glencross – Guitars
Lena Abé – Bass
Shaun MacGowan – Keyboards, Violin
Shaun Taylor-Steels – Drums, Percussion

Tracklist:

01. Kneel ‚Till Doomsday
02. The Poorest Waltz
03. A Tapestry Scorned
04. Like A Perpetual Funeral
05. A Map Of All Our Failures
06. Hail Odysseus
07. Within The Presence Of Absence
08. Abandoned As Christ

Amazon

„Der Titel ist leider ein bisschen Programm…“

Nachdem die englischen Gothic/Doomster MY DYING BRIDE letztes Jahr mit der schönen „The Barghest O‘ Whitby“-EP zu überzeugen wussten und neben dem experimentellen „Evinta“ mit einem einzigen, überlangen Stück neue Wege gegangen waren, bedeutete dies noch lange nicht, dass das Quintett zwischenzeitlich auf der faulen Haut lag. Der Beweis: Die nächste Full Length, betitelt „The Map Of All Our Failures“, die dieser Tage über Peaceville Records erschienen ist.

Und natürlich hat sich im Sound der Engländer nichts Wesentliches verändert, sodass hier überwiegend der schleppende Doom und epische Acht-Minuten-Songs dominieren, wobei vor allem die nochmals gesteigerte Variabilität in Aaron Stainthorphes Klargesang sowie deren Präsenz positiv auffallen. Im Gegenzug kommen nur sehr wenige Growls zum Einsatz, z.B. beim Opener „Kneel ‚Till Doomsday“, die leider auch schon auf den letzten Alben zunehmend dünner und wenig kraftvoll klangen. Auch musikalisch haben MY DYING BRIDE bekanntlich seit einigen Jahren nicht mehr allzu viel mit dem Death Metal zu tun [einige wenige wütende Ausbrüche inklusie Doublebass einmal ausgeklammert], was der Gothic-Metal-lastigen Musik ein bisschen an Aggressivität nimmt, dafür jedoch den sehr poetischen, wunderbar intonierten Texten und den damit verbundenen melancholischen Melodien noch mehr Freiraum gewährt. Allerdings ist es anno 2012 so, dass MY DYING BRIDE bei allem ausgelebtem Weltschmerz und allem Pathos ein wenig die Luft auszugehen scheint, denn letzten Endes befinden sich auf „A Map Of All Our Failures“ – man ahnt es, Sonnenschein ist auch diesmal definitiv nicht auf dem Programm – so gut wie keine wirklichen Highlights, sondern eher überdurchschnittliche bis gutklassige Songs. Nicht mehr, aber auch nicht weniger – aber mir reicht das bei einer Band, die dem Hörer mit solchen Alben wie „Turn Loose The Swans“, „The Angel And The Dark River“, „The Light At The End Of The World“ oder auch dem saustarken Spätwerk „Songs Of Darkness, Words Of Light“ eine Gänsehaut nach der anderen beschert hat, schlichtweg nicht. Da wären beispielsweise das komplett verzichtbare „A Tapestry Scorned“, das lahm vor sich hindümpelt, und leider stellen sich diese Momente auch im restlichen Verlauf des Albums immer mal wieder ein. Irgendwie fehlt es zudem an wirklich griffigen, packenden und herausragenden Melodien und Gitarrenriffs [bei leider ziemlich dumpfem bis schwammigem Gitarrensound, dem es an Wumms mangelt], für die die Band immer ein Garant war, wobei der Titel „The Map Of All Our Failures“ dann unterm Strich natürlich doch nicht ganz programmatisch ist. Denn dafür haben MY DYING BRIDE eben doch eine ganze Menge Erfahrung in petto, können vermutlich gar kein wirklich schlechtes Riff schreiben und wissen zum Glück dann doch noch mit dem wuchtigen, hymnenhaften „Hail Odysseus“, dem schönen Titelstück sowie den wunderbaren Melodien in „Within The Presence Of Absence“ sowie im Refrain von „Like A Perpetual Funeral“ zu überzeugen – na also, geht doch!

Dennoch handelt es sich bei „A Map Of All Our Failures“ unterm Strich um das schwächste Album von MY DYING BRIDE seit einigen Jahren, denn es fehlt einfach an durchweg packenden Songs und ergreifenden Momenten, die einen dauerhaft fesseln, nicht mehr loslassen und alles um sich herum vergessen lassen. Gute Ideen gibt es hier dennoch, genauso wie die Violine prima eingesetzt wird, und gerade die oben erwähnten Lieder wissen zu überzeugen, während der Rest einfach nur „Okay“ ist. Und das reicht für eine solch wichtige Band wie MY DYING BRIDE ganz einfach nicht aus, um ganz vorne mitzumischen. Daher – mit einer Spur von Enttäuschung – leider „nur“ 4,5 Punkte für ein grundsolides, aber nicht überragendes „A Map Of All Our Failures“.

Alexander Eitner / 23.10.2012

Facebook Kommentare
Share With: