[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text]     Am 22. Januar 2021 wird das Album "The Eagle Will Rise" via PURE STEEL RECORDS auf CD veröffentlicht. Der Vorverkauf beginnt am 08. Januar 2021. Heute wird neben dem Artwork auch die Tracklist vorgestellt. "The Eagle Will Rise" Tracklist: 1. The Eagle Will Rise 2. Invoke The

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] 17.11.2020   KISS sind wieder aktiv, und zwar auf dem Getränkemarkt mit der KISS Rum Kollektion, welches den KISS Black Diamond Premium Dark Rum und den KISS Detroit Rock Premium Dark Rum beinhaltet. Beschreibung: KISS Black Diamond Premium Dark Rum hat seinen Namen und Charakter vom Rock Monolith

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] 17.11.2020 Die aus Athen stammende Sängerin Andry Lagiou konnte 2017 bei The Voice Of Greece alle Coaches überzeugen und ist seither eine feste kulturelle Größe in Griechenland. Zudem ist sie in ihrer Heimat mit ihrer Band The Harps erfolgreich. Mit Mistress Of The Night wurde

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] 17.11.2020   REZET bringen am 29.1.2021 ihr neues Album "Truth In Between" heraus. Den ersten Videoclip könnt ihr hier bereits antesten: Seht das Video hier: VIDEOLINK     Das Album wird folgende Songs enthalten:   Tracklist 01) Back For No Good 02) Deceived By Paradise 03) Populate. Delete. Repeat. 04) Renegade 05) Half A Century (feat.

[vc_row][vc_column width="1/4"][vc_empty_space height="10"][vc_single_image image="41173" img_size="medium"][vc_column_text] Wertung 5,5/7 Punkten Info VÖ: 28.08.2020 Label: ASHtunes Spielzeit: 01:16:18 Line-Up Faust: Christian Venzke Hexe: Carina Castillo Mephista: Jessica Fendler Erdgeist: Michail Mamaschew Goethe: Eda Schilling Valentin: Jimmy Gee Gretchen: Anika Bollmann Halbhexe: Vivian Fuchs Gott: Martin Constantin Brandner: Leo Sieg Siebel: Andreas Weimer Chor: Jimmy Gee, Melli Preuße, Michail Mamaschew, Carina Castillo, Ulrike Dombrowa,

[vc_row][vc_column width="1/4"][vc_single_image image="41165" img_size="medium"][vc_column_text] Wertung 4,5/7 Punkten Info VÖ: 10.07.2020 Label: Metal Unlimited Line-Up Torsten Pfundt(Apex Cordis) –Vocals Thomas Mielke (Ceyx) - Guitar Max Engel (Stultus Obscuram) - Guitar Marc Kirchhof (Aries) - Bass Lucas Zacharias(Saggitarius) - Drums Tracklist 1.Addicted 2.Ectopia Cordis 3.Breathing 4.Drowning 5.Hurriyya 6.Code ofSilence 7.Wrath 8.Delusion 9.Fate 10.Digital Cannibals 11.Socialution 12.Egolog 13.Power to My Words [feat. Cohiba Boyzz] [/vc_column_text][vc_empty_space][/vc_column][vc_column width="3/4"][vc_column_text]Berlin ist schon immer anders gewesen. Auch die kulturelle

HomeReviewNight Viper – Night Viper

Night Viper – Night Viper

Night Viper - Night Viper

 

 

 

 

 

Wertung:

5.0/7

Info:

VÖ: 04. Dezember 2015

Label: Svart Records

Spielzeit: 00:38:40

Line-Up:

Ruben Åhlander Persson – Bass 
Jonna Karlsson – Drums
Emil Ridderstolpe – Guitars
Tom Sutton – Guitars 
Sofie-Lee Johansson – Vocals

Tracklist:

01. Night Viper
02. The Hammer
03. Curse Of A Thousand Deaths
04. Run For Cover
05. Warrior Woman
06. Faces In The Mirror
07. Never Be Enslaved
08. Dagger in Hand
09. The Wolverine

Amazon

„Nachts sind alle Vipern grau“

Bei NIGHT VIPER hat man es mit einer eher dem traditionellen Heavy Metal verhafteten Kapelle aus dem schwedischen Göteborg und ihrem gleichnamigen Debüt zu tun.

Die Band kann mit allerhand Lokalprominenz punkten, u.a. Tom Sutton [HORISONT, THE ORDER OF ISRAFEL, ex-CHURCH OF MISERY, ex-FIREBIRD] an der Gitarre oder MIASMAL-Bassist Åhlander Persson, die sich bei NIGHT VIPER aber eben gänzlich traditionellen Metal-Klängen verschrieben haben.
Das weckt nicht nur beim treibenden Titeltrack durchaus Erinnerungen an Kollegen wie SAVIOURS oder CHRISTIAN MISTRESS, erst recht, sobald Frontfrau Sofie Lee Johansson mit ihrem kraft- und seelenvollen Gesang loslegt. Das Riffing bei „The Hammer“ oder v.a. „Run For Cover“ gemahnt indes an selige James Hetfield-Zeiten [„Kill ‚Em All“-Ära, klar], wohingegen bei Tracks wie „Curse Of A Thousand Deaths“ zunächst düster-doomiges Ambiente überwiegt [man höre auch den Anfang von „Warrior Woman“]. Das macht zwar Laune, allerdings wiederholen/ähneln sich die Songstrukturen manchmal doch ziemlich, was z.B. „Faces In The Mirror“ oder „Never Be Enslaved“ [mit Jon Schaffer-Gedächtnis-Riffs] zwar fraglos solide, insgesamt aber doch etwas farblos ausfallen läßt. Das pumpende „Dagger In Hand“ kann dafür aber wieder weitgehend entschädigen und auch der Rausschmeißer, „The Wolverine“, weiß die Hütte noch einmal nachhaltig zu rocken.

Der Umstand, dass das NIGHT VIPER-Debüt live eingespielt wurde, erklärt den charmant erdigen, ungeschliffenen Sound, der definitiv gut zu den Kompositionen passt, die ihre Qualitäten vermutlich erst in einem engen, muffigen Club voll verschwitzter Retro-Headbanger in speckigen Schlaghosen so richtig ausspielen können…!

Dirk Konz / 13.01.2016

Facebook Kommentare
Share With: