[vc_row][vc_column width="1/4"][vc_empty_space height="10"][vc_single_image image="41173" img_size="medium"][vc_column_text] Wertung 5,5/7 Punkten Info VÖ: 28.08.2020 Label: ASHtunes Spielzeit: 01:16:18 Line-Up Faust: Christian Venzke Hexe: Carina Castillo Mephista: Jessica Fendler Erdgeist: Michail Mamaschew Goethe: Eda Schilling Valentin: Jimmy Gee Gretchen: Anika Bollmann Halbhexe: Vivian Fuchs Gott: Martin Constantin Brandner: Leo Sieg Siebel: Andreas Weimer Chor: Jimmy Gee, Melli Preuße, Michail Mamaschew, Carina Castillo, Ulrike Dombrowa,

[vc_row][vc_column width="1/4"][vc_single_image image="41165" img_size="medium"][vc_column_text] Wertung 4,5/7 Punkten Info VÖ: 10.07.2020 Label: Metal Unlimited Line-Up Torsten Pfundt(Apex Cordis) –Vocals Thomas Mielke (Ceyx) - Guitar Max Engel (Stultus Obscuram) - Guitar Marc Kirchhof (Aries) - Bass Lucas Zacharias(Saggitarius) - Drums Tracklist 1.Addicted 2.Ectopia Cordis 3.Breathing 4.Drowning 5.Hurriyya 6.Code ofSilence 7.Wrath 8.Delusion 9.Fate 10.Digital Cannibals 11.Socialution 12.Egolog 13.Power to My Words [feat. Cohiba Boyzz] [/vc_column_text][vc_empty_space][/vc_column][vc_column width="3/4"][vc_column_text]Berlin ist schon immer anders gewesen. Auch die kulturelle

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] 05.06.2020   Die Offenburger Band LEGAL HIGH hat die Arbeiten zu ihrem neuen Album „Rough ReBoot" abgeschlossen. Veröffentlicht wird das neue Werk der Alternative-Rocker am 26.06.2020 via First Row Records,gemastert wurde das Album in den PEAK Studios. Mit „Rough ReBoot“ legen die Offenburger eine feine Platte in

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] TT.MM.JJJJ   Es ist ein wenig still geworden um die Sainted Sinners, die 2017 und 2018 mit zwei Alben und einer spektakulären Besetzung (u.a. David Reece, Ferdy Doernberg) auf sich aufmerksam machten. Für das dritte Album hat Band-Mitgründer Frank Pané, der auch mit der Hard Rock Band Bonfire

[vc_row][vc_column width="1/4"][vc_single_image image="41144" img_size="medium"][vc_column_text] Wertung 6,5/7 Punkten Info VÖ: 10.M04.2020 Label: Nuclear Blast Spielzeit: 01:13:48 Line-Up Tuomas Holopainen - Keyboards Marco Hietala – Bass Emppu Vuorinen – Guitar Kai Haito -Drums Floor Jansen - Vocals Troy Donockley - Uilleann pipes, low whistles, vocals Tracklist Disc 1: 01. Music 02. Noise 03. Shoemaker 04. Harvest 05. Pan 06. How's The Heart? 07. Procession 08. Tribal 09. Endlessness Disc 2: 01. All The

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] 27.03.2020   Die neu formierte Formation SUNCZAR veröffentlicht heute, am 27.03.2020 ihre neue EP. Aufgenommen, gemixt und gemastert wurde "The Unveiling" im Konoba Studio Frankfurt. Erst kürzlich wurde das Video zur Hymne "Back To Shadows" präsentiert, heute nun ist die komplette EP sowohl digital als auch

HomeReviewOne Inch Giant – The Great White Beyond

One Inch Giant – The Great White Beyond

One Inch Giant - The Great White Beyond

 

 

 

 

 

Wertung:

4.5/7

Info:

VÖ: 19. April 2013

Label: Soulseller Records

Spielzeit: 00:40:28

Line-Up:

Filip Åstrand – Vocals
Gabriel Lugo Méndez – Guitar
Axel Berglund – Bass
Jakob Strand – Drums

Tracklist:

1. The Sea Opened Up
2. Mountains Will Erode
3. Malva
4. Jiraya
5. Only Scorn Remains
6. Tell Meteor From Star
7. The Years Of Mist
8. Awaiting The Wave
9. My Unshaped Form
10. A Fear A Flame
11. The Great White Beyond

Amazon

„Man muss ja nicht immer das Rad neu erfinden“

Das Debüt liegt nun anderthalb Jahre zurück und ONE INCH GIANT melden sich erstmals aus dem Hause Soulseller Records. Dort hatten sie bereits Ende 2012 einen Vertrag unterschrieben und wer das Geschehen um die Band verfolgte, konnte sich bereits ein paar Monate später über zwei frische freigeschaltete Songs freuen. Die Zusammenarbeit scheint also gut zu funktionieren.

Beim ersten Hören wurde ich vom Zweitgeborenen überrascht. Die Band schlägt auf ihrem neuen Werk „The Great White Beyond“ zwar ein paar Brücken zum Debüt „Malva“, viel mehr aber auch nicht. Die Songs sind erwachsener, die Produktion um Längen besser und der Sound progressiver und weiter weg von den anfänglichen Stoner-Einflüssen. Die Schweden lassen sich mehr Zeit mit ihren Jams und ihren fortschrittlichen Ausflügen und durchbrechen Genregrenzen. Allerdings leider auch nur so, wie es viele andere Gruppen ebenfalls machen oder versuchen. Bei ONE INCH GIANT fehlt der Charakter. Filip Åstrands Stimme ist nicht markant, die Musik bietet keinen besonderen Wiedererkennungswert und man hat das Gefühl dieses Album schon mindestens 100 Mal gehört zu haben. Man muss ja nicht immer das Rad neu erfinden, aber dafür gäbe es dann eben doch mehr Punkte in der Wertung.

Handwerklich hat die Band einiges zu bieten. Die Töne sitzen, alles passt gut zusammen und die Musik klingt auch ganz schön, aber diese Platte wird niemanden vom Hocker reißen, der sich schon länger mit Stoner Rock, geschweige denn mit Progressive Rock, beschäftigt. Daher gibt es solide, aber nicht böse gemeinte, 4.5 Punkte.

Timon Menge [Timon] / 12.04.2013

Facebook Kommentare
Share With: