[vc_row][vc_column width="1/4"][vc_empty_space height="10"][vc_single_image image="41173" img_size="medium"][vc_column_text] Wertung 5,5/7 Punkten Info VÖ: 28.08.2020 Label: ASHtunes Spielzeit: 01:16:18 Line-Up Faust: Christian Venzke Hexe: Carina Castillo Mephista: Jessica Fendler Erdgeist: Michail Mamaschew Goethe: Eda Schilling Valentin: Jimmy Gee Gretchen: Anika Bollmann Halbhexe: Vivian Fuchs Gott: Martin Constantin Brandner: Leo Sieg Siebel: Andreas Weimer Chor: Jimmy Gee, Melli Preuße, Michail Mamaschew, Carina Castillo, Ulrike Dombrowa,

[vc_row][vc_column width="1/4"][vc_single_image image="41165" img_size="medium"][vc_column_text] Wertung 4,5/7 Punkten Info VÖ: 10.07.2020 Label: Metal Unlimited Line-Up Torsten Pfundt(Apex Cordis) –Vocals Thomas Mielke (Ceyx) - Guitar Max Engel (Stultus Obscuram) - Guitar Marc Kirchhof (Aries) - Bass Lucas Zacharias(Saggitarius) - Drums Tracklist 1.Addicted 2.Ectopia Cordis 3.Breathing 4.Drowning 5.Hurriyya 6.Code ofSilence 7.Wrath 8.Delusion 9.Fate 10.Digital Cannibals 11.Socialution 12.Egolog 13.Power to My Words [feat. Cohiba Boyzz] [/vc_column_text][vc_empty_space][/vc_column][vc_column width="3/4"][vc_column_text]Berlin ist schon immer anders gewesen. Auch die kulturelle

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] 05.06.2020   Die Offenburger Band LEGAL HIGH hat die Arbeiten zu ihrem neuen Album „Rough ReBoot" abgeschlossen. Veröffentlicht wird das neue Werk der Alternative-Rocker am 26.06.2020 via First Row Records,gemastert wurde das Album in den PEAK Studios. Mit „Rough ReBoot“ legen die Offenburger eine feine Platte in

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] TT.MM.JJJJ   Es ist ein wenig still geworden um die Sainted Sinners, die 2017 und 2018 mit zwei Alben und einer spektakulären Besetzung (u.a. David Reece, Ferdy Doernberg) auf sich aufmerksam machten. Für das dritte Album hat Band-Mitgründer Frank Pané, der auch mit der Hard Rock Band Bonfire

[vc_row][vc_column width="1/4"][vc_single_image image="41144" img_size="medium"][vc_column_text] Wertung 6,5/7 Punkten Info VÖ: 10.M04.2020 Label: Nuclear Blast Spielzeit: 01:13:48 Line-Up Tuomas Holopainen - Keyboards Marco Hietala – Bass Emppu Vuorinen – Guitar Kai Haito -Drums Floor Jansen - Vocals Troy Donockley - Uilleann pipes, low whistles, vocals Tracklist Disc 1: 01. Music 02. Noise 03. Shoemaker 04. Harvest 05. Pan 06. How's The Heart? 07. Procession 08. Tribal 09. Endlessness Disc 2: 01. All The

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] 27.03.2020   Die neu formierte Formation SUNCZAR veröffentlicht heute, am 27.03.2020 ihre neue EP. Aufgenommen, gemixt und gemastert wurde "The Unveiling" im Konoba Studio Frankfurt. Erst kürzlich wurde das Video zur Hymne "Back To Shadows" präsentiert, heute nun ist die komplette EP sowohl digital als auch

HomeInterviewsOverkill – „Blitz“ geht noch lange nicht in Rente
Ein Foto der Band Overkill

Overkill – „Blitz“ geht noch lange nicht in Rente

Ein Foto der Band Overkill

Foto: Nuclear Blast

„The Wings Of War“ schimpft sich das neue OVERKILL-Album, welches am 22. Februar 2019 auf die Menschheit losgelassen wurde. In folgendem Interview erzählt uns Sänger Bobby „Blitz“ Ellsworth, warum OVERKILL auch nach fast vierzig Jahren so fulminant unterwegs sind.

 

Hallo Bobby, ein neues OVERKILL-Album und ein neues Interview. Ihr habt seit 2017 einen neuen Drummer, und zwar Jason Bittner. Hat das sozusagen für neuen Schwung in der Band gesorgt?

Ich glaube schon. Jason arbeitet an allem, was er macht sehr akribisch, quasi wie ein Chirurg. Das ist es, was ihn so einzigartig macht. Dazu kommt sein brutaler Sound, der die Musik noch heavier gestaltet. Er hat den Sound des neuen Albums auf jeden Fall entscheidend mitgeprägt.

 

Als ich das Album zum ersten Mal hörte, war ich sofort vom Opener „Last Man Standing“ beeindruckt. Nachts auf der Autobahn von einem Konzert kommend war das genau der richtige Song, gerade diese Hammerschläge zu Beginn.

Ich persönlich liebe diesen Song. Zu Beginn haben wir einfach mal einen Industrial-Sound eingebaut. Dieser stampfende Auftakt geht dann nahtlos in einen typischen OVERKILL-Song über. In diesem Song spürt man bereits die Veränderungen, die Jason mitgestaltet hat. Sicher ist das 100% OVERKILL, aber am Ende des Tages erkennt man das „Upgrate 2019“ und die damit verbundene Frische, was der Band spürbar gut getan hat. Immerhin betreiben D.D. und ich die Band nun seit fast vierzig Jahren. Dennoch ist es immer wieder eine Herausforderung, für alle interessant zu bleiben und unsere Integrität zu bewahren. Ich glaube, das ist uns diesmal erfolgreich gelungen.

 

Was genau ist eure Motivation nach fast vier Jahrzehnten? Oder anders gefragt: Braucht ihr überhaupt eine Motivation?

Na klar. Stell dir vor, du arbeitest als Mechaniker oder so etwas. Auch da musst du dich immer wieder motivieren. Sei es, um irgendwann eine bessere Position zu bekommen oder einfach nur deshalb, weil es nun mal dein Job ist. Was wir machen, ist in gewisser Hinsicht unser Job. Und immer wieder neue Möglichkeiten heraus zu finden, das ist natürlich unsere Motivation.

 

Lass uns doch mal über das neue Album „The Wings Of War“ sprechen. Was ist die Bedeutung dieses Albumtitels?

Manchmal, wie in diesem Fall, ist es so, dass das Artwork fertig ist, bevor wie den Albumtitel gewählt haben. Unser Art Director Travis Smith schickte uns diesen Entwurf, als wir noch im Studio waren. Wir waren uns einig, dass wir solch ein Cover zuvor noch nie hatten. Es wurde weiter bearbeitet, das Grün hinzugefügt und so weiter. Bis zu dem Zeitpunkt, wir haben uns bereits Gedanken über die Promo gemacht, standen drei oder sogar vier Albentitel auf dem Prüfstand, aber keines passte zu diesem Cover. Es fiel uns auf, dass es so aussieht, als wären fünf Männer in einem Arbeitskreis versammelt, das würde OVERKILL natürlich haargenau repräsentieren. Dann passte der Titel „The Wings Of War“ irgendwie dazu. Also simpel gesagt: Das Artwork hat dieses Mal den Titel ergeben.

 

 

„100% OVERKILL…mit Upgrade 2019“

 

 

Was wäre dein persönlicher Lieblingssong auf dem Album?

Das ist immer eine schwierige Frage. Ich meine, im Aufnahmeprozess hörst du ja nie einen ganzen Song, sondern immer nur Fragmente oder einzelne Instrumente. Erst Wochen nach der Aufnahme habe ich die Gelegenheit, das Ganze zum ersten Mal als komplettes Album zu hören. Meine persönlichen Favoriten wechseln ständig, zunächst war es aber ganz klar „Head Of A Pin“. Irgendwie hat es mir „Distortion“ auch angetan. Typischer Heavy Metal, aber eben sehr bombastisch. Diese beiden Songs würde ich am Ende als meine persönlichen Favoriten bezeichnen.

 

Eure letzte Veröffentlichung war „Live In Overhausen“. Wie fiel das Feedback eurer Fans zu diesem Live-Album aus?

Sehr gut. Ich glaube, die Leute registrieren die Energie, die unsere Shows versprühen, weil es in diesem Fall auch eine sehr gute Produktion ist. Ich wurde mal von einem deiner Kollegen gefragt, ich glaube es war in Belgien, was meine Top 10 All-Time Lieblingsalben wären. Es stellte sich heraus, dass fünf dieser zehn Alben LIVE Alben waren. Ich persönlich liebe Alben wie „No Sleep Til Hammersmith“ oder „Unleashed In The East“. Ich bin ein Mensch, der auf die Bühne muss. Aus der Live-Performance ziehe ich meine Kraft, das macht mich „high“. Die Resonanzen zum Oberhausen-Gig waren überwältigend. Es gab kein „Der Sound hätte besser sein können, die Performance hätte besser sein können…“ und dergleichen. Zumindest nicht von den Leuten, die ich gesprochen habe. Vor langer Zeit [1986] haben wir die Metal Hammer Roadshow in Bochum aufgenommen. Für uns war dieser Oberhausen-Gig so etwas wie „nach Hause kommen“.

 

In diesem Jahr spielt ihr auf einem Festival in Brasilien, welches sich „Beerfest“ nennt, zusammen mit [wie könnte es anders sein] TANKARD.

Als unser Booker uns erzählte, wir seien dort gebucht und TANKARD ebenfalls, haben wir uns gedacht, eine Challenge wäre nicht schlecht. Wer kann mehr Bier trinken? TANKARD oder OVERKILL? [lacht]

 

Im Frühjahr 2019 seid ihr zusammen mit FLOTSAM & JETSAM auf Tournee. Ihr habt in den fast vierzig Jahren Bandgeschichte bereits mit so vielen Legenden zusammen die Bühnen geteilt. Gibt es eine Band, mit der du noch nie zusammen aufgetreten bist, es aber unbedingt machen möchtest? Gibt es eine Band, die auf deiner persönlichen Wunschliste steht?

Ja natürlich. Klar haben wir mit JUDAS PRIEST oder IRON MAIDEN auf den gleichen Festivals gespielt, aber zusammen auf Tour gehen ist ja doch etwas anderes. Wir haben mal eine Tour mit Rob Halford gemacht, als er solo unterwegs war. Das war wirklich cool. Das Größte für mich persönlich waren die Tourneen mit MOTÖRHEAD, das kann ich ganz klar sagen. Aber eine Tour mit PRIEST oder MAIDEN würde ich auch gern noch mitnehmen.

 

Wir kommen schon zur letzten Frage. 2019 feierst du deinen 60. Geburtstag. Hast du je über ein Leben als Rentner nachgedacht?

Ich habe bislang noch nicht mal über meinen sechzigsten Geburtstag nachgedacht [lacht]. Auf dem neuen Album gibt es einen Song, der sich „Out On the Road Kill“ nennt. Es geht um einen Typen, der den Rock‘n Roll gelebt hat, jetzt auf seiner Veranda sitzt und ein Bier öffnet. Er blickt auf ein tolles Leben „on the road“ zurück, aber nun ist alles vorbei. Ich denke, der Typ könnte ich sein, der sich dieses zum Ziel setzt. Momentan geht es mir aber richtig gut, von daher wird es OVERKILL noch einige Jahre geben. [lacht]

 

Frank Wilkens / 24.02.2019

Facebook Kommentare
Share With: