[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text]     Am 22. Januar 2021 wird das Album "The Eagle Will Rise" via PURE STEEL RECORDS auf CD veröffentlicht. Der Vorverkauf beginnt am 08. Januar 2021. Heute wird neben dem Artwork auch die Tracklist vorgestellt. "The Eagle Will Rise" Tracklist: 1. The Eagle Will Rise 2. Invoke The

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] 17.11.2020   KISS sind wieder aktiv, und zwar auf dem Getränkemarkt mit der KISS Rum Kollektion, welches den KISS Black Diamond Premium Dark Rum und den KISS Detroit Rock Premium Dark Rum beinhaltet. Beschreibung: KISS Black Diamond Premium Dark Rum hat seinen Namen und Charakter vom Rock Monolith

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] 17.11.2020 Die aus Athen stammende Sängerin Andry Lagiou konnte 2017 bei The Voice Of Greece alle Coaches überzeugen und ist seither eine feste kulturelle Größe in Griechenland. Zudem ist sie in ihrer Heimat mit ihrer Band The Harps erfolgreich. Mit Mistress Of The Night wurde

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] 17.11.2020   REZET bringen am 29.1.2021 ihr neues Album "Truth In Between" heraus. Den ersten Videoclip könnt ihr hier bereits antesten: Seht das Video hier: VIDEOLINK     Das Album wird folgende Songs enthalten:   Tracklist 01) Back For No Good 02) Deceived By Paradise 03) Populate. Delete. Repeat. 04) Renegade 05) Half A Century (feat.

[vc_row][vc_column width="1/4"][vc_empty_space height="10"][vc_single_image image="41173" img_size="medium"][vc_column_text] Wertung 5,5/7 Punkten Info VÖ: 28.08.2020 Label: ASHtunes Spielzeit: 01:16:18 Line-Up Faust: Christian Venzke Hexe: Carina Castillo Mephista: Jessica Fendler Erdgeist: Michail Mamaschew Goethe: Eda Schilling Valentin: Jimmy Gee Gretchen: Anika Bollmann Halbhexe: Vivian Fuchs Gott: Martin Constantin Brandner: Leo Sieg Siebel: Andreas Weimer Chor: Jimmy Gee, Melli Preuße, Michail Mamaschew, Carina Castillo, Ulrike Dombrowa,

[vc_row][vc_column width="1/4"][vc_single_image image="41165" img_size="medium"][vc_column_text] Wertung 4,5/7 Punkten Info VÖ: 10.07.2020 Label: Metal Unlimited Line-Up Torsten Pfundt(Apex Cordis) –Vocals Thomas Mielke (Ceyx) - Guitar Max Engel (Stultus Obscuram) - Guitar Marc Kirchhof (Aries) - Bass Lucas Zacharias(Saggitarius) - Drums Tracklist 1.Addicted 2.Ectopia Cordis 3.Breathing 4.Drowning 5.Hurriyya 6.Code ofSilence 7.Wrath 8.Delusion 9.Fate 10.Digital Cannibals 11.Socialution 12.Egolog 13.Power to My Words [feat. Cohiba Boyzz] [/vc_column_text][vc_empty_space][/vc_column][vc_column width="3/4"][vc_column_text]Berlin ist schon immer anders gewesen. Auch die kulturelle

HomeReviewPain – Nothing Remains The Same

Pain – Nothing Remains The Same

Pain - Nothing Remains The Same

 

 

 

 

 

Wertung:

7.0/7

Info:

VÖ: 0000-00-00

Label: 

Spielzeit: 00:00:00

Line-Up:

Tracklist:

01. It’s only them
02. Shut your mouth
03. Close my eyes
04. Just hate me
05. Injected paradise
06. Eleanor rigby
07. Expelled
08. Pull me under
09. Save me
10. The game
11. Fade away
12. Shut your mouth

Amazon

„“

Nachdem Mastermind Peter Tägtgren 1997 mit „Pain“ sein Debüt feierte und in Skandinavien massig Erfolg ernten konnte, erscheint nach der Fertigstellung von „Catch 22 (Hypocrisy)“ das neue Solo-Album „Nothing Remains The Same“.

Der Stil ist genau wie bei den vorherigen Alben („Pain“, und „Rebirth“) schwer einzuordnen. Er selbst bezeichnet sein Schaffen als eine Mischung aus Metal und Electro. Wer der Kunst des Kombinierens mächtig ist, findet schnell die Lösung: Electrometal.
Wer sein Vorgängeralbum „Rebirth“ kennt und exakt diesen Stil wieder erwartet, wird mit „Nothing Remains The Same“ nicht so viel Freude haben.

Das Werk kommt im Großen und Ganzen wesentlich rockiger und vor allem mit einer etwas depressiver Grundstimmung daher. Schon die ersten Kritiker meldeten sich kurz nach dem ersten Prelistening zu Wort und verurteilten das Album als rockig und, wie sollte es anders sein, als zu „kommerziell“ klingend.
Meiner Meinung nach ist das dritte Album genauso gut, wenn nicht noch besser als das zweite, da es wesentlich mehr musikalische Abwechslung bietet.
Als Besonderheit des Albums ist noch zu erwähnen, dass zwei Songs nicht von Peter selbst Komponiert wurden.
Der erste Song ist „Just Hate Me“. Dieser Song ist durch Per Aldeheim enstanden und klingt auch nicht besonders Pain-typisch.
Der zweite zu erwähnende Song ist „Eleanor Rigby“. Bei diesem Song handelt es sich um ein sehr gelungenes Beatles-Cover.

Fazit: Ein absolut geniales Solowerk des Hypocrisy Frontmann „Peter Tägtgren“. Wer mal Lust auf etwas „anderes“ hat, der sollte sich dieses Werk auf jeden Fall zulegen.

Premutos / 06.06.2002

Facebook Kommentare
Share With: