[vc_row][vc_column width="1/4"][vc_single_image image="41112" img_size="medium"][vc_column_text] Wertung 7/7 Punkten Info VÖ: 08.11.2019 Label: Nuclear Blast Spielzeit: 01:10:33 Line-Up Hansi Kürsch André Olbrich Tracklist 01. 1618 Overture 02. The Gathering 03. War Feeds War 04. Comets And Prophecies 05. Dark Clouds Rising 06. The Ritual 07. In The Underworld 08. A Secret Society 09. The Great Ordeal 10. Bez 11. In The Red Dwarf's Tower 12. Into The Battle 13. Treason 14.

[vc_row][vc_column width="1/4"][vc_single_image image="41107" img_size="medium"][vc_column_text] Wertung 4/7 Punkten Info VÖ: 04.10.2019 Label: Südpol Music Spielzeit: 00:43:12 Line-Up Heli Reißenweber - Vocals Mike Sitzmann - Guitar Matthias Sitzmann - Guitar Korbinian Stocker - Bass Michael Frischbier - Drums   Tracklist 1. Zorn 2. Ohrblut 3. Die Sünde lebt 4. Schwarzer Schnee 5. Reich 6. Bittersüß 7. Einer wie alle 8. Flammenhände  9. Menschling 10. Die Welt reißt auf 11. Zeig mir

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] Foto: Nuclear Blast   Sänger Tony Kakko und Gitarrist Elias Viljanen baten zum Interview, denn das neue Album „Talviyö“ erscheint im September 2019. Das Malheur im Nuclear Blast Headquater vom Vortag [Tony war Dank einer defekten Tür auf der Toilette gefangen und musste mittels Feuerwehreinsatz befreit

[vc_row][vc_column width="1/4"][vc_empty_space height="10"][vc_single_image image="41084" img_size="medium"][vc_column_text] Wertung 6/7 Punkten Info VÖ: 06.09.2019 Label: Nuclear Blast Spielzeit: 00:56:28 Line-Up Tony Kakko - Vocals Elias Viljanen - Guitar Henrik Klingenberg - Guitar Pasi Kauppineni - Bass Tommy Portimo - Drums Tracklist 01. Message From The Sun 02. Whirlwind 03. Cold 04. Storm The Armada 05. The Last Of The Lambs 06. Who Failed The Most 07. Ismo’s Got

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] Foto: Nuclear Blast   Das neue Album von SABATON nennt sich verheißungsvoll „The Great War“. Unser Redakteur hat sich mit Bassist und Manager in Personalunion Pär Sundström über den großen Krieg, die Karriere an sich und sogar APOCALYPTICA unterhalten.   Hallo Pär. Ich freue mich, mal ein Interview

[vc_row][vc_column width="1/4"][vc_single_image image="41070" img_size="medium"][vc_column_text] Wertung 5,5/7 Punkten Info VÖ: 19.07.2019 Label: Nuclear Blast Spielzeit: 00:38:27 Line-Up  Joakim Broden - Vocals Chris Rörland - Guitar Tommy Johansson - Guitar Par Sundström - Bass Hannes Van Dahl - Drums Tracklist 01. The Future Of Warfare 02. Seven Pillars Of Wisdom 03. 82nd All The Way 04. The Attack Of The Dead Men 05. Devil Dogs 06.

HomeReviewParasite Inc. – Dead And Alive
Dead And Alive

Parasite Inc. – Dead And Alive

Dead And Alive

Wertung
5.0/7 Punkten


Info
VÖ: 17.08.2018
Label: Reaper Entertainment Europe
Spielzeit: 00:44:36


Line-Up

Kai Bigler – Gesang, Gitarre
Dominik Sorg – Gitarre
Benjamin Stelzer – Schlagzeug
Stefan Krämer – Bass


Tracklist

Countershock
Once And For All
This World
Fall Of The Idealist
Headfuck Rollercoaster
Flesh Decadence
Red Wine Collider
Sunset Overdrive
Cold Silent Hell
Dead And Alive
Empty Streets [SCANDROID-Cover]

Amazon

Was gibt es Schöneres als den guten alten Melodic Death Metal? Vielleicht Melodic Death mit 80er-Jahre-Synthies? Und möglicherweise ein paar Stimmenverzerrungen? Und flehende Leadgitarren? Und das Ganze dann im finnischen Klanggewand? Wenn man jetzt mindestens einmal „Ja!“ gerufen hat, sollte man „Dead And Alive“ von PARASITE INC. eine Chance geben, denn hier gibt es die Rundumbehandlung.

 

 

„Melodic Death mit 80er-Synthies – ja, das geht“

 

Einfach nur den großen Brüdern von WINTERSUN & Co. nachzueifern war der Aalener Band schon auf Ihrem Erstling „Time Tears Down“ zu langweilig. Ihr zweites Album klingt stilistisch trotz Besetzungswechsel wie eine direkte Fortsetzung: Markenzeichen des Melodic Death Metals werden hier auf eine ganz eigene Weise abgeschmeckt. Auffällig ist zum Beispiel der charakteristische Synthieklang, der immer wieder in den Liedern auftaucht – mal im Vordergrund, mal unscheinbarer. Besonders stark ist die Band, wenn sie geradlinig und flott spielt: „Once And For All“ und „Red Wine Collider“ schrammeln melodisch vor sich hin, erinnern sehr an CHILDREN OF BODOM und sorgen mit ihrem Wechsel aus Tempo, präsenten Keyboard- und Gitarrenleads und grimmigem Kai Bigler für Kopfwackeln. In „This World“ riffen die Herren an den Saiten angenehm grantig, während Elektrosound und Leads die nötige Abwechslung bringen. Auch das Titelstück weiß zu überzeugen [zwischenzeitlich überschlagen sich die Leadgitarren fast], auch weil hier die finnische Note deutlich hervortritt – nur für einen Hit fehlt das zwingende Etwas. Insgesamt ist eine der Hauptschwächen des Albums der Mangel an Höhepunkten, die wirklich hängenbleiben. „Fall Of The Idealist“ und „Headfuck Rollercoaster“ beispielsweise dienen als Abrissbirnen für zwischendurch, die zwar ordentlich loslegen und die Bass Drum flattern lassen, sich gegen Ende aber leider etwas ziehen. „Flesh Decadence“ und „Sunset Overdrive“ sind schnörkellos, fast poppig, und bleiben trotz ihrer Qualität nicht im Ohr.

 

Das alles soll das Album nicht schlechter hinstellen, als es ist: PARASITE INC. drehen den klassischen Melodic Death Metal mit vielen Soundideen gekonnt durch den Wolf. „Dead And Alive“ hat nominell fast alle Zutaten, um ein großes Melodic-Album zu sein: Grimmiges Riffing? Abwechslung? Melodie? Alles im Überfluss vorhanden. Was fehlt, sind die echten Knaller und ein paar Kanten an den richtigen Stellen mehr. Das Potenzial ist da.

Felix Peretzke / 17.08.2018

Facebook Kommentare
Share With: