[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] 05.06.2020   Die Offenburger Band LEGAL HIGH hat die Arbeiten zu ihrem neuen Album „Rough ReBoot" abgeschlossen. Veröffentlicht wird das neue Werk der Alternative-Rocker am 26.06.2020 via First Row Records,gemastert wurde das Album in den PEAK Studios. Mit „Rough ReBoot“ legen die Offenburger eine feine Platte in

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] TT.MM.JJJJ   Es ist ein wenig still geworden um die Sainted Sinners, die 2017 und 2018 mit zwei Alben und einer spektakulären Besetzung (u.a. David Reece, Ferdy Doernberg) auf sich aufmerksam machten. Für das dritte Album hat Band-Mitgründer Frank Pané, der auch mit der Hard Rock Band Bonfire

[vc_row][vc_column width="1/4"][vc_single_image image="41144" img_size="medium"][vc_column_text] Wertung 6,5/7 Punkten Info VÖ: 10.M04.2020 Label: Nuclear Blast Spielzeit: 01:13:48 Line-Up Tuomas Holopainen - Keyboards Marco Hietala – Bass Emppu Vuorinen – Guitar Kai Haito -Drums Floor Jansen - Vocals Troy Donockley - Uilleann pipes, low whistles, vocals Tracklist Disc 1: 01. Music 02. Noise 03. Shoemaker 04. Harvest 05. Pan 06. How's The Heart? 07. Procession 08. Tribal 09. Endlessness Disc 2: 01. All The

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] 27.03.2020   Die neu formierte Formation SUNCZAR veröffentlicht heute, am 27.03.2020 ihre neue EP. Aufgenommen, gemixt und gemastert wurde "The Unveiling" im Konoba Studio Frankfurt. Erst kürzlich wurde das Video zur Hymne "Back To Shadows" präsentiert, heute nun ist die komplette EP sowohl digital als auch

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] Foto: Nuclear Blast   Das neue NIGHTWISH Album heißt "Human // Nature" und erscheint am 10.04.2020 über Nuclear Blast. Unser Redakteur durfte in einem Hamburger Hotel in der Nähe vom Heiligengeistfeld erscheinen und mit Floor Jansen sowie mit Troy Donockley ein Gespräch über eben jenes neue

[vc_row][vc_column width="1/4"][vc_empty_space height="10"][vc_single_image image="41129" img_size="medium"][vc_column_text] Wertung 5/7 Punkten Info VÖ: 31.12.2019 Label: Spielzeit: 00:11:37 Line-Up BÖSE FUCHS aka Valeria Ereth – guitars, bass, drums, programming, keys SLY aka Seline Hönig – vocals, bass, drums, keys Tracklist 1. In Danger 2. Scream for Humanity 3. Futurium [/vc_column_text][vc_empty_space][/vc_column][vc_column width="3/4"][vc_column_text] Der Bandname mag so gar nicht innerhalb des

HomeReviewPhantom Winter – Sundown Pleasures

Phantom Winter – Sundown Pleasures

Phantom Winter - Sundown Pleasures

 

 

 

 

 

Wertung:

6.0/7

Info:

VÖ: 16. September 2016

Label: Golden Antenna Records

Spielzeit: 00:40:43

Line-Up:

Christian – Vocals
Andreas – Vocals, Guitars
Björn – Guitar
Martin – Bass
Christof – Drums

Tracklist:

01. Sundown Pleasures
02. The Darkest Clan
03. Bombing The Witches
04. Wraith War
05. Black Hole Scum
06. Black Space

Amazon

„Düster und unbequem“

Nach ihrem Debüt „Cvlt“ waren die Würzburger Blackened Post Hardcore/Post Metaller PHANTOM WINTER nicht untätig und legen daher bereits knapp eineinhalb Jahre später Album Nummer zwei, „Sundown Pleasures“, über Golden Antenna vor.

Und das hat es in sich! Die Vorgehensweise des „Winterdoom“-Quintetts ist natürlich weitgehend ähnlich geblieben, wobei das Material auf „Sundown Pleasures“ vielschichtiger und noch finsterer wirkt. Zudem lassen sich PHANTOM WINTER mehr auf kleinere Experimente ein und haben wieder einige Samples [u.a. aus „The Road“] geschickt integriert. Dann wäre da zum Beispiel das eher in Richtung Noise/Drone-Collage gehende „Black Hole Scum“ [na, haben sich da etwa SOUNDGARDEN und NAPALM DEATH bei der Namensgebung in der Mitte getroffen?], während das Titelstück gleich zu Beginn stampfende Riff-Wände auffährt. Sehr gelungen ist auch das gleichermaßen eingängige wie unbequeme und vor Groove nur so strotzende „Bombing The Witches“, während das abschließende „Black Space“ noch am ehesten an – sorry, aber an irgendeiner Stelle musste das jetzt kommen, auch wenn es sich spätestens jetzt wirklich um zwei völlig eigenständige Bands handelt – OMEGA MASSIF erinnert und mit seinen leisen Zwischentönen glänzt bzw. die stilistische Vielfalt des Albums in ein einziges Stück zu packen vermag. Gesanglich betrachtet dürfte übrigens die Mischung aus tiefem Gebrüll und abartig schrillem Black-Metal-Gekeife nach wie vor Geschmackssache sein und die Lager noch mehr spalten als beim Debüt. Dennoch passen diese gesanglichen Extreme ganz einfach ausgezeichnet zu den Songs von PHANTOM WINTER, denn viel mehr Dunkelheit und Verzweiflung ließen sich neben der Instrumentalfraktion wohl kaum auf „Sundown Pleasures“ unterbringen.

Kurzum: PHANTOM WINTER liefern mit „Sundown Pleasures“ ein sehr gut produziertes, vielschichtiges und wahnsinnig düsteres Album ab, das definitiv einen Schritt nach vorne darstellt und das sich Fans der Truppe bedenkenlos zulegen können. Doch auch alle anderen Freunde der tiefschwarzen Klänge in der Schnittmenge aus Post Hardcore, Sludge, Doom Metal, Post Metal, Black Metal und Noise sollten auf jeden Fall mal reinhören – es lohnt sich!

Alexander Eitner / 27.09.2016

Facebook Kommentare
Share With: