[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] 26.01.2021   TEZURA nennt sich eine junge Band aus München. Aktuell stellen die vier Jungs zwei neue Songs vor, hier folgt das Video von "Stray Alone". Gegründet im Winter 2018, machen TEZURA erstmals 2019 mit ihrem Demo „Voices“ auf sich aufmerksam. Im Januar 2021 folgen mit ‚Stray Alone‘

[vc_row][vc_column width="1/4"][vc_single_image image="41211" img_size="medium"][vc_column_text] Wertung 6/7 Punkten Info VÖ: 29.01.2021 Label:Nuclear Blast Spielzeit: 00:52:14 Line-Up Wolf Hoffmann - Guitar Mark Tornillo - Vocals Christopher Williams - Drums Uwe Lulis - Guitar Martin Motnik - Bass Philip Shouse - Guitar Tracklist Zombie Apocalypse Too Mean To Die Overnight Sensation No Ones Master The Undertaker Sucks To Be You Symphony Of Pain The Best Is Yet To Come How Do

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] 04.01.2020   Die Musikwelt trauert um Alexi Laiho. Der 41 jährige finnische Sänger und Gitarrist verstarb vor wenigen Tagen, wie das Label Napalm Records heute mitteilte. Mit seiner Band CHILDREN OF BODOM gelang der Sprung in die Heavy Metal-Weltspitze.       Foto: Terhi Ylimäinen [/vc_column_text][vc_text_separator title=""][vc_empty_space height="50"][mkd_button size="medium" target="_self" icon_pack=""

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] 14.12.2020   Das Trans-Siberian Orchestra (TSO) wird seine fünf Rock-Opern in Albumform auch in Europa wieder digital erhältlich machen. Ab Freitag, 6. November, ist der Katalog via Streaming und Download auf den gängigen Plattformen erhältlich. Vor dem Hintergrund der alles andere zum Erliegen bringenden Pandemie haben TSO

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text]     Am 22. Januar 2021 wird das Album "The Eagle Will Rise" via PURE STEEL RECORDS auf CD veröffentlicht. Der Vorverkauf beginnt am 08. Januar 2021. Heute wird neben dem Artwork auch die Tracklist vorgestellt. "The Eagle Will Rise" Tracklist: 1. The Eagle Will Rise 2. Invoke The

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] 17.11.2020   KISS sind wieder aktiv, und zwar auf dem Getränkemarkt mit der KISS Rum Kollektion, welches den KISS Black Diamond Premium Dark Rum und den KISS Detroit Rock Premium Dark Rum beinhaltet. Beschreibung: KISS Black Diamond Premium Dark Rum hat seinen Namen und Charakter vom Rock Monolith

HomeReviewPigmy Love Circus – The Power Of Beef

Pigmy Love Circus – The Power Of Beef

Pigmy Love Circus - The Power Of Beef

 

 

 

 

 

Wertung:

4.5/7

Info:

VÖ: 18. Oktober 2004

Label: 

Spielzeit: 00:00:00

Line-Up:

Tracklist:

01. Livin‘ Like Shit
02. Drug Run To Fontana
03. Swamp Creature
04. Bone Orchard
05. Pistolero Sleep
06. Bad Luck
07. Murderer
08. Highway Man
09. Headless Horseman
10. 12 Cauce Kiss
11. Madhouse Clown

Amazon

„Kraft im Fleisch oder lieber doch Vegetarier?“

Die Amis haben ihre Band bereits 1987 gegründet und 1992 ihr drittes und letztes Album herausgebracht. Danach gab es erstmal eine Pause von gut zehn Jahren, da Schlagzeuger Danny Carey mit TOOL beschäftigt war. Zwölf Jahre nach „When Clowns Become Kings“ schmeißen PIGMY LOVE CIRCUS also mit „The Power Of Beef“ ihr viertes Album auf den Markt. Wem die Band nichts sagt und wer vielleicht Musik im Stile von TOOL erwartet, muss leider enttäuscht werden: Das hier Gebotene hat nichts damit zu tun.

Die Kalifornier zocken einen ziemlichen gemeinen Southern Rock mit einigen Blues-Einflüssen. Die Produktion von „The Power Of Beef“ ist schön fett und druckvoll. Der Gesang klingt aggressiv und versoffen, erinnert dabei manchmal an Lemmy, aber auch an typische Hardcore-Shouts. An einigen Stellen kann er aber gar nicht überzeugen und nervt einfach nur. Die Riffs sind zwar simpel, aber verdammt schwer, dreckig und mit jeder Menge Power. Besonders die Gitarre verbreitet ein Western- & Wüsten-Feeling, das laut nach Whiskey und Dosenbier schreit. Die Rhythmus Fraktion geht etwas unter, was aber an den Songs und der einfachen Musik liegt und auch dazu passt.

Nach zwei bis drei Durchläufen macht „The Power Of Beef“ weitestgehend Spass und es fällt schwer, den Kopf und die Füße ruhig zu halten. Leider entdeckt man bei weiteren Durchläufen aber auch nicht mehr viel Neues.

Insgesamt ist das Teil eine prima Partyscheibe, die einfachen, dreckigen und direkten Southern Rock bietet. Wer sich damit nicht zufrieden gibt und mehr von einer Platte erwartet, sollte bloß die Finger hiervon lassen.

Ganesh / 14.04.2005

Facebook Kommentare
Share With: