[vc_row][vc_column width="1/4"][vc_single_image image="41211" img_size="medium"][vc_column_text] Wertung 6/7 Punkten Info VÖ: 29.01.2021 Label:Nuclear Blast Spielzeit: 00:52:14 Line-Up Wolf Hoffmann - Guitar Mark Tornillo - Vocals Christopher Williams - Drums Uwe Lulis - Guitar Martin Motnik - Bass Philip Shouse - Guitar Tracklist Zombie Apocalypse Too Mean To Die Overnight Sensation No Ones Master The Undertaker Sucks To Be You Symphony Of Pain The Best Is Yet To Come How Do

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] 04.01.2020   Die Musikwelt trauert um Alexi Laiho. Der 41 jährige finnische Sänger und Gitarrist verstarb vor wenigen Tagen, wie das Label Napalm Records heute mitteilte. Mit seiner Band CHILDREN OF BODOM gelang der Sprung in die Heavy Metal-Weltspitze.       Foto: Terhi Ylimäinen [/vc_column_text][vc_text_separator title=""][vc_empty_space height="50"][mkd_button size="medium" target="_self" icon_pack=""

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] 14.12.2020   Das Trans-Siberian Orchestra (TSO) wird seine fünf Rock-Opern in Albumform auch in Europa wieder digital erhältlich machen. Ab Freitag, 6. November, ist der Katalog via Streaming und Download auf den gängigen Plattformen erhältlich. Vor dem Hintergrund der alles andere zum Erliegen bringenden Pandemie haben TSO

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text]     Am 22. Januar 2021 wird das Album "The Eagle Will Rise" via PURE STEEL RECORDS auf CD veröffentlicht. Der Vorverkauf beginnt am 08. Januar 2021. Heute wird neben dem Artwork auch die Tracklist vorgestellt. "The Eagle Will Rise" Tracklist: 1. The Eagle Will Rise 2. Invoke The

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] 17.11.2020   KISS sind wieder aktiv, und zwar auf dem Getränkemarkt mit der KISS Rum Kollektion, welches den KISS Black Diamond Premium Dark Rum und den KISS Detroit Rock Premium Dark Rum beinhaltet. Beschreibung: KISS Black Diamond Premium Dark Rum hat seinen Namen und Charakter vom Rock Monolith

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] 17.11.2020 Die aus Athen stammende Sängerin Andry Lagiou konnte 2017 bei The Voice Of Greece alle Coaches überzeugen und ist seither eine feste kulturelle Größe in Griechenland. Zudem ist sie in ihrer Heimat mit ihrer Band The Harps erfolgreich. Mit Mistress Of The Night wurde

HomeReviewPungent Stench – Smut Kingdom
Das Artwork von Smut-Kingdom

Pungent Stench – Smut Kingdom

Das Artwork von Smut-Kingdom

Wertung
5.5/7 Punkten


Info
VÖ: 13.04.2018
Label: Dissonance Productions
Spielzeit: 00:47:12


Line-Up
Rector Stench – Drums
Don Cochino – Guitars, Vocals
El Gore – Bass


Tracklist
Aztec Holiday
Persona non grata
Devil’s Work
Brute
King of Smut
Suicide Bombshell
I Require Death Sentence
Me Gonzo
Planet of the Dead

Amazon

Endlich mag man mit voller Inbrunst, sowie Begeisterung herausbrüllen. Bevor wir das aber tun, begeben wir zurück ins Jahr 2007. Es war im Sommer ‘07 als sich PUNGENT STENCH (wieder einmal) auflösten. Da aber auch das Klima zwischen El Gochino und Rector Stench derart vergiftet war, blieb ein bereits Ende 2006/Anfang 2007 fertig eingespieltes sechstes Album der Wiener-Sickos bis dato unveröffentlicht. Irgendwann gab es dann aber doch wieder eine leichte Annäherung zwischen Wank und Schirenc (so die bürgerlichen Namen der beiden STENCH-Protagonisten), letzterer mixte „Smut Kingdom“ im Sommer 2017 neu und sandte das Ergebnis schlussendlich an John Mitchell, der schlussendlich das Mastering übernahm.

 

„Fulminant-bizarre Rückkehr“

 

Aber wie klingen die zehn Songs von „Smut Kingdom“ denn jetzt? Noch immer typisch STENCH so viel sei verraten. Dennoch, die ur-brachiale Note hatte auch schon das Vorgängerwerk „Ampeauty“ (2004 bei Nuclear Blast erschienen) nicht mehr gehabt, aber dieser STENCH-Mief, den spürt man, wenn der Opener ‘Aztec Holiday‘ samt seinem superben Refrain aus den Boxen donnert, sofort. Noch rockiger, El Cochino ähnelt oft einem Lord Petrus Steele zu Carnivore-Zeiten (man höre und staune im von Blasts untersetzen ‘Persona Non Grata‘) und auch verspielter (‘Devil’s Work‘ kommt mit latenter 70ies-Schlagseite daher) sind PUNGENT STENCH geworden. Schräg waren sie sowieso immer, derart rockig und eigen, von Hammond Orgel getragen wie in ‘Brute‘ ist dann aber doch eher die Ausnahme. Sonst gibt es düsteren Death Metal in ‘Opus Dei‘, einen Süchtig Macher in Form von ‘Me Gonzo‘ und als Abschluss mit dem über acht Minuten lang sich zäh dahinwalzenden ‘Planet Of The Dead‘ ein wahres Doom-Monster.

 

Gastauftritte gibt es auch ein paar. Dr. Heathen Scum (The Mentors), Kam Lee (Mantas, Maccare) und LG Petrov (Entombed) dürfen gewinnbringend ihre Vocals beisteuern und wer schon immer ein Faible für den verrückten Wiener Haufen gehabt hat, der wird auch von „Smut Kingdom“ nicht enttäuscht sein. Die Chose ist zwar eine Spur mehr in den Death’n’Roll hineingekippt, die bizarr-grotesken Lyrics blieben uns aber erhalten.

Reini Reither / 26.04.2018

Facebook Kommentare
Share With: