[vc_row][vc_column width="1/4"][vc_single_image image="41211" img_size="medium"][vc_column_text] Wertung 6/7 Punkten Info VÖ: 29.01.2021 Label:Nuclear Blast Spielzeit: 00:52:14 Line-Up Wolf Hoffmann - Guitar Mark Tornillo - Vocals Christopher Williams - Drums Uwe Lulis - Guitar Martin Motnik - Bass Philip Shouse - Guitar Tracklist Zombie Apocalypse Too Mean To Die Overnight Sensation No Ones Master The Undertaker Sucks To Be You Symphony Of Pain The Best Is Yet To Come How Do

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] 04.01.2020   Die Musikwelt trauert um Alexi Laiho. Der 41 jährige finnische Sänger und Gitarrist verstarb vor wenigen Tagen, wie das Label Napalm Records heute mitteilte. Mit seiner Band CHILDREN OF BODOM gelang der Sprung in die Heavy Metal-Weltspitze.       Foto: Terhi Ylimäinen [/vc_column_text][vc_text_separator title=""][vc_empty_space height="50"][mkd_button size="medium" target="_self" icon_pack=""

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] 14.12.2020   Das Trans-Siberian Orchestra (TSO) wird seine fünf Rock-Opern in Albumform auch in Europa wieder digital erhältlich machen. Ab Freitag, 6. November, ist der Katalog via Streaming und Download auf den gängigen Plattformen erhältlich. Vor dem Hintergrund der alles andere zum Erliegen bringenden Pandemie haben TSO

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text]     Am 22. Januar 2021 wird das Album "The Eagle Will Rise" via PURE STEEL RECORDS auf CD veröffentlicht. Der Vorverkauf beginnt am 08. Januar 2021. Heute wird neben dem Artwork auch die Tracklist vorgestellt. "The Eagle Will Rise" Tracklist: 1. The Eagle Will Rise 2. Invoke The

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] 17.11.2020   KISS sind wieder aktiv, und zwar auf dem Getränkemarkt mit der KISS Rum Kollektion, welches den KISS Black Diamond Premium Dark Rum und den KISS Detroit Rock Premium Dark Rum beinhaltet. Beschreibung: KISS Black Diamond Premium Dark Rum hat seinen Namen und Charakter vom Rock Monolith

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] 17.11.2020 Die aus Athen stammende Sängerin Andry Lagiou konnte 2017 bei The Voice Of Greece alle Coaches überzeugen und ist seither eine feste kulturelle Größe in Griechenland. Zudem ist sie in ihrer Heimat mit ihrer Band The Harps erfolgreich. Mit Mistress Of The Night wurde

HomeReviewRex Brown – Smoke On This…

Rex Brown – Smoke On This…

Rex Brown - Smoke On This...

 

 

 

 

 

Wertung:

5.0/7

Info:

VÖ: 28. Juli 2017

Label: SPV

Spielzeit: 00:47:21

Line-Up:

Rex Brown – Vocals, Guitar, Bass
Lance Harvill – Guitar
Christopher Williams – Drums

Gastmusiker:

Peter Keys – Keyboard

Tracklist:

01. Lone Rider
02. Crossing Lines
03. Buried Alive
04. Train Song
05. Get Yourself Alright
06. Fault Line
07. What Comes Around
08. Grace
09. So Into You
10. Best Of Me
11. One Of These Days

Amazon

„Tief einatmen!“

REX BROWN, in seinen frühesten Anfangstagen übrigens noch unter dem Pseudonym Rex Rocker unterwegs, dürfte den meisten Metalfans als Bassist der Groove Metal-Götter PANTERA bekannt sein. Inzwischen greift der Mann u.a. bei KILL DEVIL HILL in die Saiten und spielte auch mit den Herren von DOWN etliche Platten ein – kurz: Seine Karriere umfasst so manche renommierte Station. Unter eigenem Namen veröffentlicht REX BROWN nun sein erstes Solo-Album, das auf den coolen Titel „Smoke On This…“ hört und einen lautstarken Einblick in den Vergangenheit des Bassers erlaubt.

Auf „Smoke On This…“ begibt sich Mr. Brown auf Ursachenforschung und rockt sich einmal quer durch seine musikalischen Wurzeln. Songs wie der kernige Eröffnungstitel „Lone Rider“ oder auch „So Into You“ und „Best Of Me“ bieten dabei Riffs so rau wie Lungenzüge und legen dank ihres deutlichen Südstaaten-Anstrichs nahe, dass REX BROWN in seiner Jugend viel LYNYRD SKYNYRD gehört haben muss. Weil hier allerdings ziemlich authentisch und geradeheraus abgerockt wird, machen diese Nummern durchaus großen Spaß. Wer nun glaubt, Herr Brown würde hier lediglich ein weiteres Southern Rock-Album für all jene abliefern, denen die Wartezeit bis zum nächsten BLACK STONE CHERRY-Output zu lang ist, befindet sich jedoch auf dem Holzweg: Erstens agiert REX BROWN auf „Smoke On This…“ weitaus mehr an den goldenen 70ern orientiert als die Burschen aus Kentucky – siehe etwa das groovende „Crossing Lines“ [inklusive arschcooler Hammond-Orgel] – und zweitens steckt in dieser Platte viel mehr als „nur“ breitbeiniger Südstaaten-Rock. So gibt es in „Buried Alive“ oder „One Of These Days“ etwa massive Blues-Schlagseite und das gefühlvolle „Fault Line“ ist gar eine waschechte Bluegrass-Nummer – klingt beides ein bisschen so, als würden sich LYNYRD SKYNYRD und GUNS N ROSES auf eine Flasche Whisky treffen. Als wäre das noch nicht genug der Abwechslung, baut REX BROWN dann mit dem hippiemäßigen weil von Sitar-Klängen getragenen „Get Yourself Alright“ noch trippige Klangwelten auf und in „Grace“ wird es gar leichtfüßig-funky. Letzteres zwar mit etwas unpassendem Gesang, aber dennoch handelt es sich hier um einen ebenso coolen wie mutigen Einfall. Es zeigt sich also, dass „Smoke On This…“ ein reichlich abwechslungsreiches Album geworden ist, das die verschiedenen musikalischen Facetten des Mr. Brown in sich vereint und somit viel zu Entdecken bietet. Größtenteils agiert REX BROWN dabei im cool dahingroovenden Midtempo-Bereich, was irgendwo natürlich auch in der Natur der Sache liegt und obendrein noch lange nicht bedeutet, dass es sich bei diesem Album um gedämpfte Katermusik im Stile von BLACK LABEL SOCIETYs „Hangover Music“ handeln würde. Nicht zuletzt dank wuchtiger Produktion bietet „Smoke On This…“ einiges an Durschlagskraft, weshalb die zahlreichen Stampf-Riffs dieser Platte direkt in den Taktfuß und nicht selten auch ins Genick fahren.

REX BROWN ist ein erfahrener Musiker und diese Erfahrung ist auf „Smoke On This…“ in jeder Note hör- und spürbar. Für die PANTERA-Nachlassverwaltung gibt es HELLYEAH, Rex Brown hingegen musiziert gänzlich außerhalb des Schattens der Könige des Groove Metal und hat hier ein verdammt ehrliches Blues- und Hard Rock-Album abgeliefert, dass die musikalischen Wurzeln des Mannes offenlegt – dass da Vergleiche mit den Großen der Musikgeschichte nicht ausbleiben, ist unumgänglich, aber gerade dank dieser Verbeugung macht „Smoke On This…“ ja solchen Spaß.

Thomas Meyns / 03.08.2017

Facebook Kommentare
Share With: