[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text]     Am 22. Januar 2021 wird das Album "The Eagle Will Rise" via PURE STEEL RECORDS auf CD veröffentlicht. Der Vorverkauf beginnt am 08. Januar 2021. Heute wird neben dem Artwork auch die Tracklist vorgestellt. "The Eagle Will Rise" Tracklist: 1. The Eagle Will Rise 2. Invoke The

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] 17.11.2020   KISS sind wieder aktiv, und zwar auf dem Getränkemarkt mit der KISS Rum Kollektion, welches den KISS Black Diamond Premium Dark Rum und den KISS Detroit Rock Premium Dark Rum beinhaltet. Beschreibung: KISS Black Diamond Premium Dark Rum hat seinen Namen und Charakter vom Rock Monolith

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] 17.11.2020 Die aus Athen stammende Sängerin Andry Lagiou konnte 2017 bei The Voice Of Greece alle Coaches überzeugen und ist seither eine feste kulturelle Größe in Griechenland. Zudem ist sie in ihrer Heimat mit ihrer Band The Harps erfolgreich. Mit Mistress Of The Night wurde

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] 17.11.2020   REZET bringen am 29.1.2021 ihr neues Album "Truth In Between" heraus. Den ersten Videoclip könnt ihr hier bereits antesten: Seht das Video hier: VIDEOLINK     Das Album wird folgende Songs enthalten:   Tracklist 01) Back For No Good 02) Deceived By Paradise 03) Populate. Delete. Repeat. 04) Renegade 05) Half A Century (feat.

[vc_row][vc_column width="1/4"][vc_empty_space height="10"][vc_single_image image="41173" img_size="medium"][vc_column_text] Wertung 5,5/7 Punkten Info VÖ: 28.08.2020 Label: ASHtunes Spielzeit: 01:16:18 Line-Up Faust: Christian Venzke Hexe: Carina Castillo Mephista: Jessica Fendler Erdgeist: Michail Mamaschew Goethe: Eda Schilling Valentin: Jimmy Gee Gretchen: Anika Bollmann Halbhexe: Vivian Fuchs Gott: Martin Constantin Brandner: Leo Sieg Siebel: Andreas Weimer Chor: Jimmy Gee, Melli Preuße, Michail Mamaschew, Carina Castillo, Ulrike Dombrowa,

[vc_row][vc_column width="1/4"][vc_single_image image="41165" img_size="medium"][vc_column_text] Wertung 4,5/7 Punkten Info VÖ: 10.07.2020 Label: Metal Unlimited Line-Up Torsten Pfundt(Apex Cordis) –Vocals Thomas Mielke (Ceyx) - Guitar Max Engel (Stultus Obscuram) - Guitar Marc Kirchhof (Aries) - Bass Lucas Zacharias(Saggitarius) - Drums Tracklist 1.Addicted 2.Ectopia Cordis 3.Breathing 4.Drowning 5.Hurriyya 6.Code ofSilence 7.Wrath 8.Delusion 9.Fate 10.Digital Cannibals 11.Socialution 12.Egolog 13.Power to My Words [feat. Cohiba Boyzz] [/vc_column_text][vc_empty_space][/vc_column][vc_column width="3/4"][vc_column_text]Berlin ist schon immer anders gewesen. Auch die kulturelle

HomeReviewSabaton – The Great War
Sabaton neues Album

Sabaton – The Great War

Sabaton neues Album

Wertung
5,5/7 Punkten


Info
VÖ: 19.07.2019
Label: Nuclear Blast
Spielzeit: 00:38:27


Line-Up
 Joakim Broden – Vocals
Chris Rörland – Guitar
Tommy Johansson – Guitar
Par Sundström – Bass
Hannes Van Dahl – Drums


Tracklist

01. The Future Of Warfare
02. Seven Pillars Of Wisdom
03. 82nd All The Way
04. The Attack Of The Dead Men
05. Devil Dogs
06. The Red Baron
07. Great War
08. A Ghost In The Trenches
09. Fields Of Verdun
10. The End Of The War To End All Wars
11. In Flanders Fields

Amazon

SABATON, Schwedens Champions League Sieger in Sachen Heavy Metal, kehren 2019 mit einem neuen Album zurück. Wenig überraschend lautet der Titel „The Great War“. Eine Meinungsumfrage innerhalb der Fanbase bezüglich der Themenwahl ergab, dass der erste Weltkrieg, dessen Ende mit der Unterzeichnung des Versailler Vertrages vor exakt 100 Jahren besiegelt wurde, ganz oben in der Gunst steht.

 

 

„Sabaton und der erste Weltkrieg“

So kommt es also, wie es kommen musste und selbiger Krieg dient überwiegend als Kulisse für das neue Album. Anhand dieser Einleitung jedoch ist schon erkennbar, dass SABATON gewohnte Pfade beschreiten und keinen Deut von ihrem bisher eingeschlagenen Weg ab rücken. Wenig überraschend dürfte ebenfalls sein, dass sich auch musikalisch [fast] alles im gewohnten Bereich abspielt. Die Frage also stellte sich mir zunächst, ob SABATON ihren Klassiker „Carolus Rex“ in Punkto Hitdichte einholen können oder ob „The Great War“ im Windschatten der doch weniger spektakulären Vorgängeralben herum dümpeln würde. Die Antwort findet sich irgendwo dazwischen. „The Future Of Warfare“ ist ein Opener, wie er sein darf. Etwas verspielter Rhythmus und mit einer Prise Dramatik, die auf das Album einstimmen soll, definitiv einer der besten SABATON-Songs. „82 And The Way“ ist aus der „Ghost Division“ Schablone gefertigt und darf auf jeder Metalparty mit Tanzanspruch aufgelegt werden. „The Red Baron“, ein Song über den deutschen Piloten Manfred von Richthofen, darf natürlich nicht fehlen. Dieser Song sticht ein wenig heraus, was vor allem an der Orgelbegleitung liegt, die sehr stark an die Spielweise von Jon Lord [DEEP PURPLE] erinnert. Ansonsten bewegt man sich auf sicherem Boden und spart dadurch mögliche Minenfelder aus. Der Titeltrack sowie „Fields Of Verdun“ sind zwar gute und zielgruppengerechte Songs, können aber im Vergleich zu oben erwähntem „Carolus Rex“ oder gar den ersten Machwerken dieser Band keine Orden abgreifen.

 

 

 

Kurze prägnante Songs mit reichlich Keyboard-Bombast, fulminante Chöre und stampfende Beats – auch 2019 gehen SABATON den Weg, den sie einst erfolgreich begannen. Die Kritiker wird es auch dieses Mal wieder in Scharen aus den Schützengräben treiben und „Ballermann-Metal“ ist vermutlich nur die bekannteste Vokabel, mit denen wohl wahrlich nicht gegeizt wird. Und ja, da mag man gewiss auch nicht komplett widersprechen wollen. Ich sehe das allerdings hier und dort auch etwas differenzierter. SABATON liefern halt nach wie vor Unterhaltungsmusik, die in diesem Falle von A-Z ordentlich zündet und bieten dabei Texte an welche sicherlich für Gesprächsstoff sorgen werden. Wenn man bedenkt, was sich außerhalb unseres friedlichen Europas in den Kriegen dieser Welt aktuell abspielt, kann ein Blick zurück auf vergangene Schandtaten der Menschheit unter Umständen ganz nützlich sein, zumal SABATON sich durchaus mit den Fakten beschäftigen und nicht mit prahlerischem Stammtischgeschrei. Wie dem auch sei, „The Great War“ ist ein gutes Album geworden, welches über die gesamte Distanz ohne Ausfälle daher kommt und damit eine Steigerung zu den letzten beiden Werken darstellt, jedoch auch dieses Mal keine absoluten All-Time-Klassiker aus dem Helm zaubert.

 

Frank Wilkens / 12.07.2019

Facebook Kommentare
Share With: