[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text]     Am 22. Januar 2021 wird das Album "The Eagle Will Rise" via PURE STEEL RECORDS auf CD veröffentlicht. Der Vorverkauf beginnt am 08. Januar 2021. Heute wird neben dem Artwork auch die Tracklist vorgestellt. "The Eagle Will Rise" Tracklist: 1. The Eagle Will Rise 2. Invoke The

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] 17.11.2020   KISS sind wieder aktiv, und zwar auf dem Getränkemarkt mit der KISS Rum Kollektion, welches den KISS Black Diamond Premium Dark Rum und den KISS Detroit Rock Premium Dark Rum beinhaltet. Beschreibung: KISS Black Diamond Premium Dark Rum hat seinen Namen und Charakter vom Rock Monolith

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] 17.11.2020 Die aus Athen stammende Sängerin Andry Lagiou konnte 2017 bei The Voice Of Greece alle Coaches überzeugen und ist seither eine feste kulturelle Größe in Griechenland. Zudem ist sie in ihrer Heimat mit ihrer Band The Harps erfolgreich. Mit Mistress Of The Night wurde

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] 17.11.2020   REZET bringen am 29.1.2021 ihr neues Album "Truth In Between" heraus. Den ersten Videoclip könnt ihr hier bereits antesten: Seht das Video hier: VIDEOLINK     Das Album wird folgende Songs enthalten:   Tracklist 01) Back For No Good 02) Deceived By Paradise 03) Populate. Delete. Repeat. 04) Renegade 05) Half A Century (feat.

[vc_row][vc_column width="1/4"][vc_empty_space height="10"][vc_single_image image="41173" img_size="medium"][vc_column_text] Wertung 5,5/7 Punkten Info VÖ: 28.08.2020 Label: ASHtunes Spielzeit: 01:16:18 Line-Up Faust: Christian Venzke Hexe: Carina Castillo Mephista: Jessica Fendler Erdgeist: Michail Mamaschew Goethe: Eda Schilling Valentin: Jimmy Gee Gretchen: Anika Bollmann Halbhexe: Vivian Fuchs Gott: Martin Constantin Brandner: Leo Sieg Siebel: Andreas Weimer Chor: Jimmy Gee, Melli Preuße, Michail Mamaschew, Carina Castillo, Ulrike Dombrowa,

[vc_row][vc_column width="1/4"][vc_single_image image="41165" img_size="medium"][vc_column_text] Wertung 4,5/7 Punkten Info VÖ: 10.07.2020 Label: Metal Unlimited Line-Up Torsten Pfundt(Apex Cordis) –Vocals Thomas Mielke (Ceyx) - Guitar Max Engel (Stultus Obscuram) - Guitar Marc Kirchhof (Aries) - Bass Lucas Zacharias(Saggitarius) - Drums Tracklist 1.Addicted 2.Ectopia Cordis 3.Breathing 4.Drowning 5.Hurriyya 6.Code ofSilence 7.Wrath 8.Delusion 9.Fate 10.Digital Cannibals 11.Socialution 12.Egolog 13.Power to My Words [feat. Cohiba Boyzz] [/vc_column_text][vc_empty_space][/vc_column][vc_column width="3/4"][vc_column_text]Berlin ist schon immer anders gewesen. Auch die kulturelle

HomeReviewSacred Leather – Ultimate Force
Das Cover des Sacred Leather-Albums Ultimate Force

Sacred Leather – Ultimate Force

Das Cover des Sacred Leather-Albums Ultimate Force

Wertung
4.5/7 Punkten


Info
VÖ: 23.03.2018
Label: Cruz Del Sur
Spielzeit: 00:41:29


Line-Up
Dee Wrathchild – Vocals
JJ Highway – Guitar
Carloff Blitz – Guitar
Magnus Legrand – Bass
Jailhouse – Drums


Tracklist
Ultimate Force
Watcher
Power Thrust
Dream Searcher
Master Is Calling
Prowling Sinner
The Lost Destructor / Priest Of The Undoer

Amazon

Die amerikanische Heavy Metal-Band SACRED LEATHER wird angeführt von Frontmann Dee Wrathchild. Der heißt mit bürgerlichem Namen Dustin Boltjes und ist hauptberuflich als Schlagzeuger tätig, u.a. lange Zeit bei den Black / Thrash Metallern SKELETONWITCH. Mit seiner neuen Band SACRED LEATHER wechselt der Mann nicht nur die Position, sondern hat sich auch ganz und gar dem Heavy Metal das ganz alten Schule verschrieben, wie das über Cruz del Sur Music erschienene Debüt „Ultimate Force“ zeigt.

 

„Nicht originell, aber spaßig.“

 

Mit „Ultimate Force“ präsentieren sich SACRED LEATHER als klassische Retro-Metalband, wie sie typischer nicht sein könnte: Mit einer Produktion, die irgendwo zwischen dem analogen Gitarrensound der frühen 80er und modernem Druck oszilliert und Songs, die eine ausgeglichene Mischung aus klassischem Metal britischer Machart und frühem U.S. Metal darstellen, befinden sich die Amerikaner bis zum Hals im Fahrwasser ähnlich gearteter Bands wie AMBUSH oder RAM. Sonderlich originell ist das zu keiner Zeit, aber es funktioniert und macht Spaß: Schon der Titeltrack ist eine schmissige Uptempo-Nummer im Stile von Genre-Dinosauriern wie TOKYO BLADE, das nachfolgende „Watcher“ entpuppt sich rasch als atmosphärischer Stampfer mit charmanten KING DIAMOND-Reminiszenzen und in „Power Thrust“ wird – selbstverständlich – den frühen JUDAS PRIEST gehuldigt. Das ausufernde Namedropping zeigt, dass SACRED LEATHER offenbar selbst wenig Wert auf Eigenständigkeit legen, Abwechslung gibt es auf ihrem Debüt hingegen einige und mit „Master Is Calling“ hat die Truppe aus Indianapolis sogar einen echten Hit im Repertoire. Einzig das abschließende Epos „The Lost Destructor / Priest Of The Undoer“ fällt etwas langatmig aus, wenngleich sich auch hier starke Riffs verbergen. Hinzu kommen wirklich feine Leadgitarren und so ergibt sich mit „Ultimate Force“ ein Album, das durchaus alle Voraussetzungen eine gelungenen 80er-Hommage erfüllt, jedoch das eigene Profil etwas vernachlässigt – man könnte argumentieren, dass das in der Natur der Sache liegt. Neben allerhand wuchtigem Traditionsstahl hat die Truppe mit „Dream Searcher“ auch noch eine mutige Ballade am Start. Mutig, weil Frontmann Dee Wrathchild, der sich in der Vergangenheit eher weniger als Sänger hervorgetan hat, bei SACRED LEATHER einen hervorragenden Job macht und auch über ein authentisches 80er-Jahre-Organ verfügt, gerade in diesem eher filigranen Song aber an seine Grenzen stößt. Eben das macht aber auch denn Charme und die Authentizität des Songs aus.

 

Drei der fünf Mitglieder von SACRED LEATHER sind noch in anderen Bands aktiv, weshalb davon auszugehen ist, dass sie über genug Ventile für ihre kreativen Energien verfügen. Mit „Ultimate Force“ erfinden die Herren daher auch nicht das schwermetallene Rad neu, sondern haben eine Handvoll Songs im Stile ihrer Lieblingsbands geschrien und ihnen so ein Denkmal gesetzt. Die Idee ist nicht neu und das Resultat in keinster Weise innovativ, gelungen ist es aber dennoch.

Thomas Meyns / 16.02.2018

Facebook Kommentare
Share With: