[vc_row][vc_column width="1/4"][vc_single_image image="41112" img_size="medium"][vc_column_text] Wertung 7/7 Punkten Info VÖ: 08.11.2019 Label: Nuclear Blast Spielzeit: 01:10:33 Line-Up Hansi Kürsch André Olbrich Tracklist 01. 1618 Overture 02. The Gathering 03. War Feeds War 04. Comets And Prophecies 05. Dark Clouds Rising 06. The Ritual 07. In The Underworld 08. A Secret Society 09. The Great Ordeal 10. Bez 11. In The Red Dwarf's Tower 12. Into The Battle 13. Treason 14.

[vc_row][vc_column width="1/4"][vc_single_image image="41107" img_size="medium"][vc_column_text] Wertung 4/7 Punkten Info VÖ: 04.10.2019 Label: Südpol Music Spielzeit: 00:43:12 Line-Up Heli Reißenweber - Vocals Mike Sitzmann - Guitar Matthias Sitzmann - Guitar Korbinian Stocker - Bass Michael Frischbier - Drums   Tracklist 1. Zorn 2. Ohrblut 3. Die Sünde lebt 4. Schwarzer Schnee 5. Reich 6. Bittersüß 7. Einer wie alle 8. Flammenhände  9. Menschling 10. Die Welt reißt auf 11. Zeig mir

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] Foto: Nuclear Blast   Sänger Tony Kakko und Gitarrist Elias Viljanen baten zum Interview, denn das neue Album „Talviyö“ erscheint im September 2019. Das Malheur im Nuclear Blast Headquater vom Vortag [Tony war Dank einer defekten Tür auf der Toilette gefangen und musste mittels Feuerwehreinsatz befreit

[vc_row][vc_column width="1/4"][vc_empty_space height="10"][vc_single_image image="41084" img_size="medium"][vc_column_text] Wertung 6/7 Punkten Info VÖ: 06.09.2019 Label: Nuclear Blast Spielzeit: 00:56:28 Line-Up Tony Kakko - Vocals Elias Viljanen - Guitar Henrik Klingenberg - Guitar Pasi Kauppineni - Bass Tommy Portimo - Drums Tracklist 01. Message From The Sun 02. Whirlwind 03. Cold 04. Storm The Armada 05. The Last Of The Lambs 06. Who Failed The Most 07. Ismo’s Got

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] Foto: Nuclear Blast   Das neue Album von SABATON nennt sich verheißungsvoll „The Great War“. Unser Redakteur hat sich mit Bassist und Manager in Personalunion Pär Sundström über den großen Krieg, die Karriere an sich und sogar APOCALYPTICA unterhalten.   Hallo Pär. Ich freue mich, mal ein Interview

[vc_row][vc_column width="1/4"][vc_single_image image="41070" img_size="medium"][vc_column_text] Wertung 5,5/7 Punkten Info VÖ: 19.07.2019 Label: Nuclear Blast Spielzeit: 00:38:27 Line-Up  Joakim Broden - Vocals Chris Rörland - Guitar Tommy Johansson - Guitar Par Sundström - Bass Hannes Van Dahl - Drums Tracklist 01. The Future Of Warfare 02. Seven Pillars Of Wisdom 03. 82nd All The Way 04. The Attack Of The Dead Men 05. Devil Dogs 06.

HomeReviewSahg – Memento Mori

Sahg – Memento Mori

Sahg - Memento Mori

 

 

 

 

 

Wertung:

4.0/7

Info:

VÖ: 23. September 2016

Label: Indie Recordings

Spielzeit: 00:44:34

Line-Up:

Olav Iversen – Vocals, Guitars
Tony Vetaas – Bass, Vocals
Ole Walaunet – Lead Guitars
Mads Lilletvedt – Drums

Tracklist:

01. Black Unicorn
02. Devilspeed
03. Take It To The Grave
04. Silence The Machines
05. Sanctimony
06. [Praise The] Electric Sun
07. Travellers Of Space And Light
08. Blood Of Oceans

Amazon

„Keine neuerliche Offenbarung“

Was war „Delusions Of Grandeur“ doch für ein Freudenfest! Das vierte Album der norwegischen Stoner-/Doom-Kapelle SAHG kam bei seinem Erscheinen vor drei Jahren einer Offenbarung gleich – und daran ändert sich auch bis heute nichts. Eigentlich war da schon klar, dass es schwer werden würde, dieses Niveau zu halten.

Nachdem sie ihren jahrelang erprobten und höchstens um Nuancen erweiterten Sound auf dem erwähnten Vorgängeralbum in Richtung Prog geöffnet und so ein ganz neues Klangerlebnis geschaffen haben, revidieren sie das Ganze auf Album Nummer fünf leider direkt wieder. „Memento Mori“ heißt das neue Werk und man kann den Unterschied zwischen den beiden Alben tatsächlich auch direkt am Cover ablesen: War das Artwork zu „Delusions Of Grandeur“ farbenfroh und weckte Assoziationen zu Freiheit und Unendlichkeit, so ziert das neue Werk ein weißer Totenkopf auf schwarzem Hintergrund, dezent aufgehübscht durch ein paar rote Symbole. Sieht zwar auch gut aus, wirkt aber eher trist und zäh – eben genau wie die dazugehörige Musik. Der Opener „Black Unicorn“ ist direkt das beste Beispiel dafür, wabert er doch ziemlich unspektakulär durch die Boxen und wirkt – und das ist natürlich kein gutes Zeichen – deutlich länger als die knapp sechseinhalb Minuten, die am Ende auf der Uhr stehen. Ähnlich ist es mit „Take It To The Grave“, das wiederum in sechs Minuten auch eher langweilt, als mitreißt. Das flotte „Devilspeed“, das mit einem gewissen ALICE IN CHAINS-Vibe versehene „Sanctimony“ und das abschließende „Blood Of Oceans“ sind die Gegenbeispiele, mit denen die Norweger dann doch wieder ihr Können aufblitzen lassen, wenngleich auch sie nicht mit den Göttergaben „Firechild“ oder „Slip Off The Edge Of The Universe“ vom Vorgänger mithalten können.

Nicht falsch verstehen: SAHG liefern auch mit „Memento Mori“ keinen Rohrkrepierer ab, sondern immer noch ordentliches Futter für Doom- und Stoner-Freunde. Einzig die Magie, die den Vorgänger so herausstellte, ist wieder weg. Und dass dahinter eine Message steckt, hinsichtlich der düsteren Zeiten, die wir auf diesem Planeten derzeit erleben [sei es im großen Rahmen oder bezüglich der vielen großen, verstorbenen Musiker der letzten Monate], ist verständlich, lässt einen aber auch umso mehr und sehnsüchtiger an das vielfältige „Delusions Of Grandeur“ zurückdenken, das einen auch mal aus dem Alltagsgrau zu reißen vermochte – und ist es nicht gerade das, was man dieser Tage mehr denn je braucht?

Timo Beisel / 13.11.2016

Facebook Kommentare
Share With: