[vc_row][vc_column width="1/4"][vc_empty_space height="10"][vc_single_image image="41173" img_size="medium"][vc_column_text] Wertung 5,5/7 Punkten Info VÖ: 28.08.2020 Label: ASHtunes Spielzeit: 01:16:18 Line-Up Faust: Christian Venzke Hexe: Carina Castillo Mephista: Jessica Fendler Erdgeist: Michail Mamaschew Goethe: Eda Schilling Valentin: Jimmy Gee Gretchen: Anika Bollmann Halbhexe: Vivian Fuchs Gott: Martin Constantin Brandner: Leo Sieg Siebel: Andreas Weimer Chor: Jimmy Gee, Melli Preuße, Michail Mamaschew, Carina Castillo, Ulrike Dombrowa,

[vc_row][vc_column width="1/4"][vc_single_image image="41165" img_size="medium"][vc_column_text] Wertung 4,5/7 Punkten Info VÖ: 10.07.2020 Label: Metal Unlimited Line-Up Torsten Pfundt(Apex Cordis) –Vocals Thomas Mielke (Ceyx) - Guitar Max Engel (Stultus Obscuram) - Guitar Marc Kirchhof (Aries) - Bass Lucas Zacharias(Saggitarius) - Drums Tracklist 1.Addicted 2.Ectopia Cordis 3.Breathing 4.Drowning 5.Hurriyya 6.Code ofSilence 7.Wrath 8.Delusion 9.Fate 10.Digital Cannibals 11.Socialution 12.Egolog 13.Power to My Words [feat. Cohiba Boyzz] [/vc_column_text][vc_empty_space][/vc_column][vc_column width="3/4"][vc_column_text]Berlin ist schon immer anders gewesen. Auch die kulturelle

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] 05.06.2020   Die Offenburger Band LEGAL HIGH hat die Arbeiten zu ihrem neuen Album „Rough ReBoot" abgeschlossen. Veröffentlicht wird das neue Werk der Alternative-Rocker am 26.06.2020 via First Row Records,gemastert wurde das Album in den PEAK Studios. Mit „Rough ReBoot“ legen die Offenburger eine feine Platte in

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] TT.MM.JJJJ   Es ist ein wenig still geworden um die Sainted Sinners, die 2017 und 2018 mit zwei Alben und einer spektakulären Besetzung (u.a. David Reece, Ferdy Doernberg) auf sich aufmerksam machten. Für das dritte Album hat Band-Mitgründer Frank Pané, der auch mit der Hard Rock Band Bonfire

[vc_row][vc_column width="1/4"][vc_single_image image="41144" img_size="medium"][vc_column_text] Wertung 6,5/7 Punkten Info VÖ: 10.M04.2020 Label: Nuclear Blast Spielzeit: 01:13:48 Line-Up Tuomas Holopainen - Keyboards Marco Hietala – Bass Emppu Vuorinen – Guitar Kai Haito -Drums Floor Jansen - Vocals Troy Donockley - Uilleann pipes, low whistles, vocals Tracklist Disc 1: 01. Music 02. Noise 03. Shoemaker 04. Harvest 05. Pan 06. How's The Heart? 07. Procession 08. Tribal 09. Endlessness Disc 2: 01. All The

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] 27.03.2020   Die neu formierte Formation SUNCZAR veröffentlicht heute, am 27.03.2020 ihre neue EP. Aufgenommen, gemixt und gemastert wurde "The Unveiling" im Konoba Studio Frankfurt. Erst kürzlich wurde das Video zur Hymne "Back To Shadows" präsentiert, heute nun ist die komplette EP sowohl digital als auch

HomeReviewSepticflesh – The Great Mass

Septicflesh – The Great Mass

Septicflesh - The Great Mass

 

 

 

 

 

Wertung:

5.0/7

Info:

VÖ: 22. April 2011

Label: Season Of Mist

Spielzeit: 00:45:14

Line-Up:

Seth Siro Anton: Bass, Gesang
Christos Antoniou: Gitarre, Orchesterarrangements
Sotiris Anunnaki V: Gitarre, Klargesang
Fotis Benardo: Schlagzeug, Percussion

Tracklist:

01. The Vampire From Nazareth
02. A Great Mass Of Death
03. Pyramid God
04. Five-Pointed Star
05. Oceans Of Grey
06. The Undead Keep Dreaming
07. Rising
08. Apocalypse
09. Mad Architect
10. Therianthropy

Amazon

„Im Klang ersaufen!“

Es ist ja manchmal schon irgendwie ironisch, diese Sache mit den Bandnamen. So mögen die Griechen von SEPTICFLESH am Anfang ihrer Karriere noch schmutzig geklungen haben – zumindest musikalisch hat sich das Thema Dreck bereits lange vor dem letzten Album „Communion“ erledigt.

Dabei kann man SEPTICFLESH vielleicht einen gewissen Widerspruch zwischen dem Bandnamen und dem in jüngerer Zeit immer steriler werdenden Sound vorwerfen, aber nicht, dass sie etwa sonst ihre Ideale über Bord geworfen hätten. Denn wer sich die älteren Sachen der Band auch nur flüchtig anhört, wird die Liebe der Band zu symphonischen Klängen und Gothic-Anleihen schon früh finden, die sie mit Death Metal zu verbinden suchte. „The Great Mass“ dürfte somit das Album sein, welches SEPTICFLESH immer machen wollten. Hier wird nicht gekleckert, sondern geklotzt – rasende Death Metal-Abschnitte und moderne Stakkato-Riffs treffen auf zähe Lavawalzen, angereichert mit Industrial-Elementen und überdacht vom drohende aufgetürmten Bombast der Prager Philharmoniker, die mittlerweile in Metalkreisen bekannter sein dürften als manche Metalband.

Bescheidene Leisetreterei liegt SEPTICFLESH auf „The Great Mass“ ferner denn je zuvor. Es werden sich demnach auch Leute finden, denen SEPTICFLESHs Mischung aus DIMMU BORGIR, MORBID ANGEL und „Herr der Ringe“-Soundtrack viel zu dick aufgetragen ist. Aber darüber sollte man nicht vergessen, dass bei „The Great Mass“ hörbar Könner am Werk sind, die außerdem vor lauter Orchesterseeligkeit nicht verlernt haben, eine finstere Atmosphäre zu erzeugen. Das mir persönlich die Verbindung Klassik/Metal bei SIGHs „Hangman’s Hymn“ mehr zusagt, ist nun wieder etwas anderes.

Lennart Riepenhusen / 24.05.2011

Facebook Kommentare
Share With: