[vc_row][vc_column width="1/4"][vc_single_image image="41165" img_size="medium"][vc_column_text] Wertung 4,5/7 Punkten Info VÖ: 10.07.2020 Label: Metal Unlimited Line-Up Torsten Pfundt(Apex Cordis) –Vocals Thomas Mielke (Ceyx) - Guitar Max Engel (Stultus Obscuram) - Guitar Marc Kirchhof (Aries) - Bass Lucas Zacharias(Saggitarius) - Drums Tracklist 1.Addicted 2.Ectopia Cordis 3.Breathing 4.Drowning 5.Hurriyya 6.Code ofSilence 7.Wrath 8.Delusion 9.Fate 10.Digital Cannibals 11.Socialution 12.Egolog 13.Power to My Words [feat. Cohiba Boyzz] [/vc_column_text][vc_empty_space][/vc_column][vc_column width="3/4"][vc_column_text]Berlin ist schon immer anders gewesen. Auch die kulturelle

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] 05.06.2020   Die Offenburger Band LEGAL HIGH hat die Arbeiten zu ihrem neuen Album „Rough ReBoot" abgeschlossen. Veröffentlicht wird das neue Werk der Alternative-Rocker am 26.06.2020 via First Row Records,gemastert wurde das Album in den PEAK Studios. Mit „Rough ReBoot“ legen die Offenburger eine feine Platte in

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] TT.MM.JJJJ   Es ist ein wenig still geworden um die Sainted Sinners, die 2017 und 2018 mit zwei Alben und einer spektakulären Besetzung (u.a. David Reece, Ferdy Doernberg) auf sich aufmerksam machten. Für das dritte Album hat Band-Mitgründer Frank Pané, der auch mit der Hard Rock Band Bonfire

[vc_row][vc_column width="1/4"][vc_single_image image="41144" img_size="medium"][vc_column_text] Wertung 6,5/7 Punkten Info VÖ: 10.M04.2020 Label: Nuclear Blast Spielzeit: 01:13:48 Line-Up Tuomas Holopainen - Keyboards Marco Hietala – Bass Emppu Vuorinen – Guitar Kai Haito -Drums Floor Jansen - Vocals Troy Donockley - Uilleann pipes, low whistles, vocals Tracklist Disc 1: 01. Music 02. Noise 03. Shoemaker 04. Harvest 05. Pan 06. How's The Heart? 07. Procession 08. Tribal 09. Endlessness Disc 2: 01. All The

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] 27.03.2020   Die neu formierte Formation SUNCZAR veröffentlicht heute, am 27.03.2020 ihre neue EP. Aufgenommen, gemixt und gemastert wurde "The Unveiling" im Konoba Studio Frankfurt. Erst kürzlich wurde das Video zur Hymne "Back To Shadows" präsentiert, heute nun ist die komplette EP sowohl digital als auch

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] Foto: Nuclear Blast   Das neue NIGHTWISH Album heißt "Human // Nature" und erscheint am 10.04.2020 über Nuclear Blast. Unser Redakteur durfte in einem Hamburger Hotel in der Nähe vom Heiligengeistfeld erscheinen und mit Floor Jansen sowie mit Troy Donockley ein Gespräch über eben jenes neue

HomeReviewSevere Torture – Misanthropic Carnage

Severe Torture – Misanthropic Carnage

Severe Torture - Misanthropic Carnage

 

 

 

 

 

Wertung:

2.0/7

Info:

VÖ: 0000-00-00

Label: 

Spielzeit: 00:00:00

Line-Up:

Tracklist:

1. Mutilation of the Flesh
2. Meant to Suffer
3. Carnivorous Force
4. Misanthropic Carnage
5. Blinded I Slaughter
6. Impelled to Kill
7. Castrated
8. Forever to Burn
9. Your Blood is Mine

Amazon

„“

Severe Torture servieren mit ihrer neuesten Langrille eine, auf den ersten Blick, wirklich würzige Mischung aus Holländischem Käse und amerikanischen fast food á la Cannibal Corpse. Von Anfang an wird geholzt und gegrunzt was das Zeug hält, so wie BrutaloDeath Metal eben sein sollte. Das hier viel bei Cannibal Corpse geklaut wurde darf jedoch nicht verheimlicht werden, denn es lassen sich ganz klare Parallelen zu den amerikanischen Vorbildern von Severe Torture finden. Dies zeigt sich dadurch das nahezu alle Songs nach dem gleichen Muster wie dem der Amis gestrickt sind. Genau aus diesem Grund wirkt das Ganze leider schon nach ca. 10 min. langweilig, fad und unorginell. Eine lauwarme europäische Cannibal Corpse Kopie die niemand wirklich braucht. Da höre ich mir dann doch lieber die Herren um den Corpsegrinder an.

Abgesehen von der Mucke, die ich mir nur unter Qualen geben kann, muss man jedoch festhalten das die Scheibe einen recht fetten Sound hat. Der Silberling wurde in Franky’s Recording Kitchen eingespielt, wo auch God Dethroned und Callenish Circle ihre Aufnahmen vornehmen. Auch scheinen die Holländer ihre Instrumente gut zu beherrschen. Die Gitarren sägen von Anfang an sehr differenziert und immer straight nach vorne. Ebenso sieht es mit den Drums aus – Doublebase und Snaregewitter bis zum Abwinken. Rein soundtechnisch durchaus ein gelungenes Stück, aber mehr leider eben nicht!

hypocrite / 01.09.2002

Facebook Kommentare
Share With: